ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Ι-Λ
(3:4) - (0:1) - (2:2)
07.12.2021, 01:00 Uhr

Flyers hoffen auf Trendwende

Niederlage gegen die Colorado Avalanche

Þ08 Dezember 2021, 00:40
Ғ498
ȭ
philadelphia-flyers
Philadelphia Flyers

Die Negativserie der Philadelphia Flyers setzte sich am Montag nach dem Trainerwechsel fort. Stunden nach der Entlassung von Alain Vigneault erlitten sie unter der Führung des neuen Trainers Mike Yeo, gegen die Colorado Avalanche mit 5:7 im Wells Fargo Center, die neunte Niederlage in Folge (0-7-2). Yeo war zuvor, gemeinsam mit Michel Therrien, der wie Vigneault entlassen wurde, Assistenztrainer bei den Flyers.

"Für mich ging es natürlich darum zu gewinnen", sagte Yeo nach seinem ersten Spiel als Cheftrainer. "Aber mir war auch klar, dass wir hier nicht einfach ankommen, mit den Fingern schnipsen und alles wird gut."

Die bekannte Schwäche in der Abwehr und strauchelnde Special Teams kostete den Flyers die Partie. Nach dem 1:0 für Philadelphia durch Kapitän Claude Giroux in der siebten Minute, schlugen die Avalanche bis zur 16. Minute mit vier Toren in Folge zurück. Erik Johnson (10.) traf in Unterzahl, Alex Newhook und Cale Makar (16.) nutzten innerhalb von 26 Sekunden zwei Powerplays. Lediglich Kapitän Gabriel Landeskog traf für Colorado im ersten Drittel bei fünf gegen fünf.

"Die Stimmung auf der Bank war gut", ließ Colorados Trainer Jared Bednar wissen. "Mir hat die Energie gefallen, mit der wir in das Spiel gestartet sind. Ich hatte das Gefühl, dass wir heute ein gutes Spiel haben würden. In einigen Bereichen hat das auch gestimmt. Das ist ein großer Sieg für uns."

Die Flyers kamen noch vor der ersten Pause durch das erste Saisontor von Oskar Lindblom (17.) und einen weiteren Treffer von Giroux im Powerplay (19.) auf 3:4 heran. Die Avalanche dominierten die Partie jedoch mit insgesamt 50:32 Torschüssen und sollten bis zum Ende des Spiels in Führung bleiben. Valeri Nichushkin (22.), Nazem Kadri (46., PP) und Tyson Jost (52.) erzielten die weiteren Tore für Colorado. Cam Atkinson (43.) und Scott Laughton (59., SH) trafen für die Flyers.

Die Abwehr ist eine der großen Baustellen, die Yeo in Angriff nehmen muss. Während der Niederlagenserie kassierten die Flyers 43 Gegentore, ein Schnitt von 4,78 pro Spiel. Sie erlaubten zum ersten Mal seit 1993 in zwei Spielen in Folge sieben Gegentore. Am Vortag hatten sie mit 1:7 gegen die Tampa Bay Lightning verloren.

"Das war definitiv ein merkwürdiger Tag", gab Stürmer Kevin Hayes zu. "Wir sind im Stadion angekommen und zwei unserer Trainer waren weg. In dieser Liga geht es um Ergebnisse. Unsere Mannschaft hat nicht die Leistungen gebracht, die wir wollten. Deshalb gab es diese Änderung."

Zur Verteidigung der Flyers ist anzuführen, dass sie während der Negativserie hauptsächlich gegen Spitzenteams antreten mussten. Colorado ging als einer der Favoriten auf den Stanley Cup in die Saison, dazu trafen sie drei Mal auf die Tampa Bay Lightning, die den Stanley Cup zuletzt zwei Mal in Folge gewannen, die New York Rangers und Carolina Hurricanes, die die Plätze zwei und drei in der Metropolitan Division belegen, und die Florida Panthers, die die Atlantic Division anführen.

Positiv war das Lebenszeichen zu sehen, das die Offensive am Montag von sich gab. Die fünf Tore waren die beste Ausbeute für Philadelphia seit einem 5:3-Sieg gegen die Edmonton Oilers am 27. Oktober. In den vorherigen acht Spielen erzielten sie lediglich 13 Tore.

"Es gab auf jeden Fall positive Zeichen", erklärte Stürmer Sean Couturier. "Wir haben natürlich noch viel Arbeit vor uns. Aber wir können auf einige Dinge aufbauen und an anderen arbeiten. Das ist jetzt einfach ein Neustart."

Yeo könnte durchaus der richtige Mann für diesen Neustart sein. Bevor er seine Stelle bei den Flyers antrat, hatte er drei Saisons als Trainer der St. Louis Blues verbracht, davor fünf Spielzeiten bei den Minnesota Wild. In 482 Spielen der regulären Saison kam er auf eine Bilanz von 246-181-55 und eine Ausbeute von 56,7 Prozent der möglichen Punkte. In acht Spielzeiten erreichten seine Teams vier Mal die Stanley Cup Playoffs.

Am Mittwoch bietet sich für Yeo und die Flyers die nächste Chance den ersten Sieg einzufahren und die Durststrecke zu beenden, wenn sie bei den New Jersey Devils zu Gast sind (7 p.m. ET; NHL.tv; Do. 1 Uhr MEZ). Die Devils verloren ihre vergangenen vier Spiele.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ