ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
SO
Η-Ζ
(0:0) - (2:2) - (0:0) - (0:0 ОТ) - (1:0 SO)
19.11.2023, 14:00 Uhr

Dramaturgie bis zum Schluss

Wild Wings schlagen den EHC Red Bull München

Þ19 November 2023, 22:41
Ғ246
ȭ
schwenningen
Schwenninger Wild Wings

WILD WINGS bezwingen zum zweiten Mal in dieser Saison den amtierenden Meister aus München.
 
Punktgleich starteten die WILD WINGS und die Münchner in die heutige Sonntagspartie. Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison gastierte der amtierende Meister aus München am Neckarursprung. Im ersten Duell konnten sich die Schwenninger mit einem 3:1 durchsetzen. Die Frage, die das erste Heimspiel nach der Deutschland-Cup-Pause begleitete, war deshalb: Können die WILD WINGS diesen Erfolg wiederholen und eine neue Siegesserie starten? Die Antwort lautet: JA! Zu Beginn die klar aktivere Mannschaft, behielten die Schwenninger bis zum Ende ihre Nerven und fuhren nach Penaltyschießen verdient den 9. Heimsieg in dieser Saison ein.

Schwenningen verteidigte in den ersten Minuten vorbildlich und blockierte die Offensivkraft der Münchner. Die eigenen Angriffe hingegen mündeten in vielen gefährlichen Torchancen. Während die Münchner bislang überraschend passiv agierten, waren die WILD WINGS die deutlich aktivere Mannschaft. Die Special Teams stellten bis dato noch gar keinen Faktor dar. Auch im Mittelabschnitt verbuchten die Hausherren mehr Spielanteile auf ihrer Seite. Nach einer verdienten Führung konnten die Münchner jedoch mit viel Effizienz ausgleichen. Im Gegensatz zum ersten Drittel kam dieses Mal allerdings das Powerplay der WILD WINGS zum Zug, wodurch sie sich die Führung zurückeroberten. In der 39. Minute fiel dann der erneute Ausgleich. Während die Gäste im letzten Drittel mehr Druck ausübten, fehlte es den WILD WINGS etwas an der zuvor aufs Eis gebrachten Energie. Nach der zweiten doppelten Unterzahl am heutigen Abend, die die WILD WINGS erfolgreich überstanden, kippte das Momentum jedoch von Mannschaft zu Mannschaft. Allerdings schaffte es keins der beiden Teams – weder in der regulären Spielzeit noch in der Verlängerung – den Deckel drauf zu machen. Im Shoot Out behielten dann die Neckarstädter ihre Nerven und konnten den amtierenden Meister zum zweiten Mal auf eigenem Eis bezwingen.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ