ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Θ-Η
(0:0) - (1:1) - (3:2)
05.04.2021, 18:30 Uhr

Sieg im Schlussdrittel gesichert

Panther schlagen DEG 4:3

Þ05 April 2021, 21:53
Ғ244
ȭ
ERC Ingolstadt
ERC Ingolstadt

Der ERC Ingolstadt landet im Kampf um die frühzeitige Playoff-Qualifikation einen wichtigen 4:3-Heimsieg gegen die Düsseldorfer EG. In einem wilden Schlussdrittel hatten die Hausherren zweimal de passende Antwort auf den Gäste-Ausgleich. Der Vorsprung der Blau-Weißen auf den ersten Verfolger, die viertplatzierten Schwenninger Wild Wings, wächst damit auf zwölf Punkte an.

Dass die Düsseldorfer erst gestern in Straubing ran mussten, war den Gästen nicht anzumerken. Zwar hatte Wayne Simpson bereits nach sieben Sekunden die erste ERC-Chance, aber DEG-Goalie Hendrik Hane war auf dem Posten. Mit zunehmender Spieldauer im Auftaktdrittel wurden die Düsseldorfer aber aktiver. Die Mannschaft von Coach Harold Kreis agierte aggressiv und stark im Forecheck. Doch beide Abwehrreihen spielten konsequent und ließen nur wenig gefährliche Abschlüsse zu. Die beste Gelegenheit für die Rot-Gelben vergab Victor Svensson als er das von Nico Daws gehütete ERC-Tor (10.).

Déjà-vu dann im zweiten Drittel. Erneut waren erst wenige Sekunden heruntergetickt, als Simpson im letzten Moment daran gehindert wurde, einen Querpass im offenen Gäste-Gehäuse unterzubringen. Stattdessen gingen die Rheinländer in Führung. Tobias Eder setzte die Scheibe in den Winkel. Doch die Panther hatten eine schnelle Antwort. Sam Soramies fälschte einen Schuss von Mat Bodie, der sein Comeback nach Verletzungspause feierte, erfolgreich ab (24.). Die Hausherren waren im Mittelabschnitt nun die bessere Mannschaft. Alleine 15 Schüsse feuerten sie in den zweiten zwanzig Minuten auf den Kasten der Gäste ab. Vor allem die Reihe um Soramies, Hans Detsch und Wojciech Stachowiak strahlte immer wieder Gefahr aus. Noch wollte die Scheibe aber nicht zum zweiten Mal über die Linie.

Im Schlussabschnitt dauerte es dann knapp drei Minuten, ehe der ERC über die Führung jubeln konnte. Louis-Marc Aubry fälschte einen Palmu-Schuss unhaltbar ab. Und dann wurde es richtig wild. Zunächst gelang Patrick Buzas der 2:2-Ausgleich (51.). Doch nur 31 Sekunden darauf schnürte Aubry seinen Doppelpack und stellte die erneute Führung her. Die Gäste kamen sogar nochmal zurück als Eder glücklich zum 3:3 traf (55.). Diesmal dauerte es nur 26 Sekunden, ehe Ryan Kuffner zurückschlug und letztlich zum 4:3-Endstand vollstreckte.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ