ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Μ-Θ
(4:1) - (4:0) - (0:3)
01.04.2024, 17:00 Uhr

Eispiraten unterliegen in Regensburg deutlich

8:4 Niederlage bei den Eisbären

Þ02 April 2024, 12:07
Ғ143
ȭ
ETC Crimmitschau
ETC Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau haben am Montagabend einen gebrauchten Abend in Regensburg erwischt. Das Team von Cheftrainer Jussi Tuores unterlag den Eisbären Regensburg im dritten Halbfinal-Duell in den DEL2-Playoffs mit 4:8. In der Serie liegen die Westsachsen nun mit 1:2 in Rückstand, haben aber schon am Mittwochabend die Möglichkeit, im heimischen Sahnpark wieder auszugleichen. Start von Spiel 4 ist 19.30 Uhr.

Cheftrainer Jussi Tuores musste vor dem dritten Aufeinandertreffen seiner Eispiraten und den Regensburgern erneut personell umbauen. Justin Büsing und Gregory Kreutzer standen im Aufgebot der Fischtown Pinguins, zudem fehlten weiterhin Max Balinson und Hayden Verbeek. Zudem gelang es den Crimmitschauern nicht, den Schwung aus dem 6:1-Heimerfolg am Samstagabend mitzunehmen. Die Eisbären wirkten waren vom Start weg gut im Spiel, während die Eispiraten kein Bein auf das Eis in der Donau-Arena bekamen.

Folgerichtig konnten Nikola Gajovsky (3.), Petr Heider (6.), Tariq Hammond (9.) und Andrew Yogan (16.) bereits früh auf 0:4 stellen. Kurz vor dem Ende des ersten Durchgangs sendeten die Westsachsen aber noch ein Lebenszeichen. Lucas Böttcher fälschte Felix Thomas‘ Schuss im Slot zum 1:4 ab (20.). Noch zuvor ersetzte Christian Schneider den glücklosen Oleg Shilin.

Doch auch Schneider konnte sich nicht gegen die Oberpfälzer, die sich förmlich in einen Rausch spielten, stemmen. David Booth (22.), Corey Trivino (25.) und der doppelte Andrew Yogan (28./35.) sorgten mit einem Spielstand von 1:8 schon früh für eine klare Angelegenheit in der Donau-Arena. Zum Leidwesen von Jussi Tuores fielen außerdem Henri Kanninen und Vinny Saponari angeschlagen aus. Das einzig Positive: Der Support aus dem Gästeblock. Rund 600 mitgereiste Eispiraten-Fans ließen sich vom Spielstand nicht abbringen, sich selbst und ihr Team zu feiern.

Und ihr Support wurde im Schlussabschnitt noch einmal belohnt. Die Eispiraten zeigten noch einmal eine Reaktion und konnten immerhin das Schlussdrittel für sich entscheiden. Colin Smith traf kurz nach Wiederbeginn in numerischer Überzahl (42.) und verwertete nur zwei Minuten später einen Rebound, nachdem Jannis Kälble, der nun als Verteidiger auflief, den Blueliner abfeuerte (44.). Den Schlusspunkt setzte Scott Feser wenige Augenblicke vor der Schlusssirene. Bedient von Thomas Reichel ließ er Tom McCollum aus Nahdistanz keine Abwehrchance und netzte zum 4:8-Endstand ein (60.).

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ