ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
SO
Η-Ζ
(0:1) - (1:1) - (1:0) - (0:0 ОТ) - (1:0 SO)
29.11.2022, 19:30 Uhr

Auftakt in den Marathon

Erstmals in der Saison gegen Grizzlys

Þ29 November 2022, 09:39
Ғ477
ȭ
ERC Ingolstadt
ERC Ingolstadt

Mit der Adventszeit beginnen in der PENNY DEL traditionell die zwei intensivsten und forderndsten Monate der Hauptrunde. Das Heimspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg am Dienstag (19:30 Uhr) läutet eine Phase mit 22 Spielen in 62 Tagen für die Panther ein. Karten sind im Online-Ticketshop sowie am Dienstag von 14 bis 18 Uhr im Fairplay Hockey Shop und ab zwei Stunden vor Spielbeginn an der Abendkasse erhältlich. Zur morgen stattfindenden STUDENTS HOCKEY NIGHT gibt es das Stehplatzticket für alle Studenten schon zum Preis von 12 Euro. Alle Infos dazu HIER.

Personallage noch mit Fragzeichen versehen

Nur ein Spiel hatten die Blau-Weißen am vergangenen Wochenende bestritten und nutzten den Samstag für einen freien Tag, um Kraft für einen wahren Spiele-Marathon in den kommenden Wochen zu sammeln. „Wenn du Ende Januar auf diese Phase zurückblickst, dann weißt du, was du geleistet hast. Holt man in diesem Zeitraum viele Punkte, dann kann einen das weit nach vorne bringen“, weiß Verteidiger Leon Hüttl. Umso wichtiger war das Erfolgserlebnis mit dem überzeugenden 3:2-Sieg in Köln zum Auftakt in diese intensive Phase, als sich die Panther als Einheit präsentierten und den zahlreichen Ausfällen erfolgreich trotzen. „Alle haben im Spiel bei den Haien zum Erfolg beigetragen“, freute sich daher auch ERC-Coach Mark French. Vor dem Heimspiel gegen die Grizzlys, die das letzte Team sind, auf die die Blau-Weißen in der laufenden Spielzeit noch nicht getroffen sind, erwartet French zumindest Ben Marshall voraussichtlich zurück. Ein Fragzeichen steht hinter dem Einsatz von Wayne Simpson.

Premierenspiel gegen Wolfsburg in der laufenden Saison
Die Länderspielpause kam für das Team von Trainer Mike Stewart offenbar zum richtigen Zeitpunkt. Vor der Unterbrechung der Hauptrunde gingen seine Schützlinge nämlich dreimal in Folge als Verlierer vom Eis und gewannen nach dem „Re-Start“ in der Liga die ersten drei Partien. Am Sonntag unterlagen sie zwar in Mannheim, der entscheidende Treffer fiel allerdings erst in der Schlusssekunde. „Wir haben zwar noch nicht gegen Wolfsburg gespielt, aber sie waren zuletzt auf einige Teams getroffen, gegen die auch wir jüngst angetreten sind. Deswegen haben wir in den Videoanalysen immer schon ein Auge auf sie gehabt, bevor wir uns in den vergangenen beiden Tagen intensiv mit ihnen beschäftigt haben“, erklärt French. „Sie spielen sehr strukturiert und haben eine gute Balance zwischen Offensive und Defensiv.“ Die Ausgeglichenheit im Kader der Grizzlys hebt auch Hüttl hervor: „Sie sind in allen drei Mannschaftsteilen hervorragend aufgestellt und haben im Sommer gute Spieler dazubekommen.“

Mit Rhett Rakhshani, Tyler Morley und Dustin Jeffrey kamen drei namhafte Neuzugänge, nachdem mit Tyler Gaudet und Chris DeSousa zwei ihrer Top-Stürmer abwanderten. Und auch Jean-Christophe Beaudin überzeugte auf Anhieb. Im Angriff sind die Niedersachsen tief besetzt. Bereits neun Profis haben zweistellig gepunktet und mit Dustin Strahlmeier steht einer der besten Torhüter der Liga zwischen den Pfosten.

Fakten zum Spiel
Ausbaufähig: Sowohl die jüngste Heimbilanz der Panther als auch die Wolfsburger Ausbeute auf fremdem Eis war zuletzt steigerungsfähig. Während der ERC drei der vergangenen vier Heimspiele verlor, gingen die Niedersachsen auswärts in vier der vergangenen fünf Partien als Verlierer vom Eis.

Serien: Wenn die Grizzlys in der SATURN-Arena gastieren, läuft meistens eine Serie. Zwischen Oktober 2012 und Januar 2017 gewannen die Wolfsburger zehn Mal hintereinander an der Donau. Von Oktober 2017 bis März 2020 folgte dann eine sechs Spiele andauernde Siegesserie der Panther in Heimspielen gegen die Niedersachsen. Die drei vergangenen Partien in Ingolstadt entschieden wieder die Orange-Schwarzen für sich.

Augen auf: Wolfsburgs Darren Archibald ist mit 13 Treffern und 21 Punkten nicht nur jeweils Erster in der teaminternen Liste, sondern traf zuletzt in vier aufeinanderfolgenden Spielen. Grizzlys-Kapitän Spencer Machacek punktete sogar in den letzten fünf Spielen.

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ