ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Μ-Ι
(6:1) - (0:1) - (2:3)
02.01.2022, 19:00 Uhr

Zwei Spieler mit einem Hattrick

Rodrigues und Rust lösen Kappenregen aus

Þ03 Januar 2022, 14:04
Ғ213
ȭ
pittsburgh-penguins
Pittsburgh Penguins

Die Pittsburgh Penguins haben während ihrer zweiwöchigen Spielpause um Weihnachten und Neujahr keinerlei Rost angesetzt. Am Sonntag gewannen sie in einem vogelwilden Spiel zu Hause in der PPG Paints Arena gegen die San Jose Sharks mit 8:5 und landeten dadurch ihren achten Erfolg nacheinander. In der Schlussphase lösten die Penguins-Angreifer Evan Rodrigues und Bryan Rust einen kräftigen Kappenregen auf die Eisfläche aus. Beide krönten ihre überragenden Vorstellungen mit einem Hattrick.
Die Gastgeber zündeten von Beginn an ein Offensivfeuerwerk, dem die Sharks zunächst nichts entgegensetzen konnten. Nach 20 Minuten lagen die Penguins mit sage und schreibe 6:1 vorne. Nur einmal in ihrer Klubgeschichte hatten sie zuvor sechs Tore im ersten Drittel geschossen, am 21. Februar 1976 gegen die Chicago Blackhawks. Für San Joses Schlussmann James Reimer war der Arbeitstag nach dem ersten Durchgang vorzeitig beendet. Für ihn nahm fortan Zach Sawchenko die Position zwischen den Pfosten ein, der damit zugleich sein NHL-Debüt gab.

Über mangelnde Arbeit brauchte sich der Rookie nicht beschweren, denn die Einheimischen machten weiter viel Druck. Doch anders als Reimer hielt Sawchenko dem Sturmwirbel stand. Mit etlichen Glanzparaden verhinderte er einen höheren Rückstand. Im Gefühl des sicheren Sieges wurden die Penguins allerdings mit der Zeit nachlässig. Das sollte sich rächen. Die Sharks starteten eine nicht mehr für möglich gehaltene Aufholjagd und kamen bis auf 5:6 heran. Selbst eine Auszeit von Pittsburghs Trainer Mike Sullivan im letzten Drittel änderte zunächst nichts an der Konfusion im Spiel seiner Schützlinge.

Zwei Minuten vor Schluss erlöste schließlich Rodrigues die Penguins und ihren Anhang, als er im Powerplay zum 7:5 einschoss und seinen ersten NHL-Hattrick perfekt machte. Elf Sekunden vor Ultimo tat es ihm Rust gleich. Zusätzlich zu seinen drei Toren verbuchte der Rechtsaußen zwei Assists, wodurch er zum erfolgreichsten Scorer der Begegnung avancierte. 
Entsprechend groß war die Freude bei Rust, der die zurückliegenden elf Spiele wegen einer Verletzung verpasst hatte. "Ich war einfach glücklich, dass ich wieder zum Aufgebot gehörte und um die Jungs herum sein konnte. Dass mir gleich so ein guter Auftritt gelungen ist, war die Kirsche auf der Torte", sagte Rust.

Etwas verwundert zeigte er sich darüber, dass nach seinem dritten Treffer überhaupt noch Kopfbedeckungen auf dem Spielfeld landeten. "Ich weiß gar nicht, warum manche Leute sie so lange aufbehalten haben", meinte er lächelnd in Anspielung auf den vorangegangenen Hattrick seines Teamkollegen Rodrigues. Der wiederum präsentierte eine einleuchtende
Erklärung: "Manchmal versuchen auch Fans von den oberen Rängen ihre Kappen und Mützen aufs Eis zu werfen, ohne dass sie es bis dorthin schaffen. Die konnten nun andere Zuschauer einfach aufheben und weiterbefördern."

Der Einsatz von Rodrigues hing einige Tage am seidenen Faden. Erst am 31. Dezember wurde er von der Covid-Protokollliste der NHL gestrichen und hatte so grünes Licht bekommen. "Wir hatten einen tollen Start. 
Jeder fühlte sich prächtig und auf einmal führten wir mit 6:1. In dieser Situation weiter konzentriert bei der Sache zu bleiben, ist ein harter mentaler Kampf. Im Kopf weiß man, dass man es tun muss. Aber es ist auch ein Stück weit natürlich, den Fuß etwas vom Gas zu nehmen", erläuterte er den kuriosen Spielverlauf.

Coach Sullivan fand lobende Worte für seine beiden Dreifachtorschützen. 
"E-Rod's spielt eine großartige Saison. Er verfügt über gute Instinkte und hilft uns dabei, offensive Aktionen zu generieren. Er hat sich seine Einsätze durch seine klasse Leistungen redlich verdient", sagte er über Rodrigues, der nach 31 Partien nunmehr 13 Tore auf dem Konto hat. Und zu Rust meinte er: "Man sieht, welchen Einfluss er auf unser Team nimmt. Er hat heute ein herausragendes Spiel abgeliefert."

Besonderen Grund zur Freude hatten bei den Penguins auch Jake Guentzel und Kasper Bjorkqvist. Guentzel steuerte ein Tor und einen Assist zum Triumph über die Sharks bei und baute seine Punkteserie auf 14 Spiele aus. Bjorkqvist wiederum markierte bei seiner NHL-Premiere gleich einen Treffer.

Die Penguins erwartet in dieser Woche ein straffes Programm. Am Mittwoch empfangen sie in der PPG Paints Arena die St. Louis Blues (7:30 p.m. ET; NHL.tv; Do. 1:30 Uhr MEZ). Danach folgen zwei Auswärtsspiele, am Donnerstag bei den Philadelphia Flyers und am Samstag bei den Dallas Stars.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ