ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige

Vorne zu lässig, hinten zu luftig

GEG unterliegt Grizzlies im letzten Test

Þ11 Oktober 2021, 15:31
Ғ246
ȭ
Grefrather EG
Grefrather EG

Die Grefrath Phoenix sind noch nicht auf Betriebstemperatur. Nach zwei verlorenen Auswärts-Tests in der Vorwoche unterlagen die Blau-Gelben am Samstagabend im letzten Vorbereitungsspiel in eigener Halle auch den Grizzlies vom Aachener EC mit 2:5 (0:2,2:2,0:1). 

„Es war nicht das, was wir uns für die Vorbereitung vorgenommen haben. Besonders das Spiel gegen die Grizzlies war für uns schon sehr enttäuschend“, so GEG-Trainer Gerrit Ackers nach der verpatzten Generalprobe für die am kommenden Wochenende beginnenden Saison.

Gegen die Aachener Grizzlies, welche als Bezirksligist eine Spielklasse tiefer an den Start gehen, erhoffte sich der Phoenix-Coach eigentlich einen Entwicklungsschritt für das Spiel seiner Mannschaft. Mit einem Erfolgserlebnis sollte das nötige Selbstvertrauen für den Saison-Auftakt am kommenden Samstag – ausgerechnet gegen die Füchse Duisburg – dem Top-Favoriten der Saison gesammelt werden. Statt dessen gab es erneut einen ordentlichen Dämpfer.

Dabei war es einmal mehr die bereits in den ersten Tests gezeigte Abschlussschwäche, welche die GEG auch diesmal nicht abstellen konnte. Entweder scheiterte man am starken Aachener Schlussmann Sebastian Krach oder an der fehlenden Präzision beim Torschuss. An eigenen Möglichkeiten mangelte es dem Team von der Niers zu keiner Zeit des Spiels.

Während Grefrath das deutliche Chancenplus nicht zu nutzen wusste, genügten den Grizzlies die sich ihnen bietenden Gelegenheiten, um den Phoenix stets auf Distanz zu halten und zunehmend zur Verzweiflung zu bringen. Zum fehlenden Abschlussglück der GEG gesellten sich zudem auch erneut zu viele individuelle Fehler und ein zu lachses Defensivverhalten, was Coach Ackers als Ex-Verteidiger besonders fuchste: „Wir stehen hinten einfach zu luftig und machen es dem Gegner dadurch viel zu leicht“.

Ausgerechnet Ex-Phoenix Patrick Büren hatte mit drei Toren entscheidenden Anteil am nicht unbedingt leistungsgerechten aber auch nicht unverdienten 2:5-Erfolg seiner Mannschaft.

Die beiden Grefrather Tore erzielten Carsten Reimann zum zwischenzeitlichen 1:2 in der 22. und Viktor Hubbertz zum 2:3 in der 31. Minute; zu wenig angesichts einer Vielzahl Grefrather Möglichkeiten an diesem Abend.

Bis zum ersten Punktspiel bleiben dem Phoenix noch zwei intensive Trainingseinheiten um den Schalter umzulegen. Am Samstag, 16.10., 20:00 Uhr sind im Grefrather EisSport & EventPark die Füchse Duisburg zu Gast.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ