ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Tölzer Eigengewächse stechen

Þ07 September 2019, 00:09
Ғ347
ȭ
EC Bad Tölz
EC Bad Tölz

Acht Tore, davon sieben von Spielern, die durch die Tölzer Nachwuchsmannschaften gewandert sind. Es war ein ungefährdeter 8:2-Erfolg über den EV Füssen am Freitagabend. Einziger Wehmutstropfen: Stefan Reiter wurde im ersten Drittel unfair gecheckt und musste zu weiteren Untersuchungen noch während dem Spiel ins Krankenhaus gefahren werden.

“Ich bin sehr enttäuscht über die Eishockeygötter. Sie haben uns noch einen Verletzten gegeben. Wir haben Reiter verloren, das sieht nicht gut aus”, so Kevin Gaudet nach dem Spiel. Der junge Stürmer reiht sich wohl ein in die Liste der Langzeitverletzten, die nun schon vier Namen trägt. Sicherheitshalber entschied sich der Löwencoach bereits vor der Partie dazu Tyler McNeely, Shawn Weller und Max French zu schonen. Alle drei haben kleine Blessuren. Klare Botschaft Gaudets: “Die Saison fängt nächste Woche an.” Keinerlei Risiko.

Ihre Chance sich in der Löwen-Mannschaft zu beweisen bekamen durch die Ausfälle erneut drei ganz junge Tölzer: Oliver Ott, Thomas März und Maximilian Leitner drückten dem Spiel ihren Stempel auf. “Ich bin sehr froh über die jungen Spieler. Drei Mann sind 17 Jahre alt, einer 18, ein paar 20. Sie haben wirklich hervorragend gespielt”, freute sich Gaudet. Die Stürmer Ott und März trugen sich im ersten Drittel direkt in die Torjäger-Liste ein. Ott traf doppelt, März einfach. “Wir sind ein bisschen schwer reingekommen. Es war unser erstes Spiel. Das erstes Drittel war nicht gut. Da sind die Tore auch sehr einfach gefallen, wobei Tölz es auch das ganze Spiel über gut gemacht hat. Schnelles Umschaltspiel, scheibensicher”, erkannte Gäste-Coach Andreas Becherer an. Es war ein deutlicher Klassenunterschied zu erkennen. Im Auftaktdrittel bekam Andreas Mechel, der über die kompletten 60 Minuten im Tor stand, nur einen einzigen Schuss auf seinen Kasten.

Auch im zweiten Drittel spielten die Löwen zunächst sehr effizient. Mit Christoph Kiefersauer und Maximilian Leitner nutzten erneut zwei (ehemalige) Junglöwen ihre Chancen und stellten auf 5:0. Doch mit zunehmender Spieldauer nahmen die Buam einen Gang heraus, womit auch Füssen zur einen oder anderen Möglichkeit kam. Dejan Vogl und Lubos Velebny trafen für ihre Mannen. Durch die Treffer von Luca Tosto per Breakaway, Johannes Sedlmayr per Rückhandschuss und Lubor Dibelka nach einer Traum-Kombination wurde das Ergebnis der deutlichen Überlegenheit schlussendlich dennoch gerecht.

Deutlich mehr gefordert werden die Tölzer am Sonntag. EBEL- und CHL-Halbfinalist Salzburg kommt in die Kurstadt. Spielbeginn ist um 17 Uhr.

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ