ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige

Starkes letzte Drittel ebnet Kantersieg

River Rats gewinnen mit 7:2 gegen Königsbrunn

Þ02 November 2020, 01:53
Ғ295
ȭ
ESC Geretsried
ESC Geretsried

Ohne Stammspieler Ondrej Horvath und Stephan Engelbrecht traf der ESC Geretsried am neunten Spieltag Zuhause auf den EHC Königsbrunn. Im ersten Drittel tasteten sich beide Mannschaften mit guten Pässen und Spielzügen Richtung Tor. Extrem gefährlich wurde es dank der beiden Torhüter Martin Morczinietz und Marc Henne jedoch nicht. So ging das 0:0 zur Pause mehr als in Ordnung.

Frisch aus der Kabine, drückten die Rats nun etwas mehr nach vorne. Klaus Berger versuchte es bereits nach knapp einer Minute allein vor Henne mit der Rückhand. Dieser konnte die gute Möglichkeit jedoch mit seinem Schoner entschärfen (21.). Nach einem unterbundenen Angriff lies Florian Strobl nicht locker und sicherte sich die Scheibe hinterm Gästetor. Anschließend legte er diese für den nachgerückten Marek Haloda auf, der das Hartgummi mit aller Gewalt aus sehr spitzem Winkel oben rechts ins lange Eck zur 1:0 Führung hämmerte (24.). Den zweiten Treffer des Kontingentspielers verhinderte nach einem Konter aufs EHC-Tor das Kreuzeck (32.). Die Brunnenstädter hielten weiter aktiv mit und sicherten sich zum Ende des zweiten Drittels mehr Spielanteile. Dies machte sich bezahlt. Florian Bayer legte für Tim Bullnheimer vor, der mit dem 1:1 die Parität wiederherstellte (36.).

Die Partie hatte an Dynamik zugenommen und ein spannender Schlussabschnitt lag in der Luft. Nach seinem ersten Schuss, den Keeper Marc Henne vereitelte, lag die Scheibe frei vor dem halb leeren Tor und Daniel Merl schob den Puck in der Hocke über die Linie zum erneuten Führungstreffer (42.). Die Gäste warteten nicht lange mit ihrer Antwort und der junge DNL-Spieler Dominik Zbaranski erzielt nach Zuspiel von Tim Bullnheimer den 2:2 Ausgleichstreffer. Gerade als eine Strafzeit gegen die Pinguine endete, lieferte Marek Haloda den Assist für das Tor zum 3:2 durch Florian Strobl (48.). Nur zwei Minuten später holte diesmal Marek Haloda selbst aus und donnert die Scheibe mit einem flachen Schuss ins Eck zum 4:2 (51.). Während die RiverRats durch die Führungstreffer immer mehr Aufwind bekamen, fehlte dem jungen Team der Pinguine nach zwei starken ersten Dritteln nun die Energie und Konzentration. Michael Harrer baute nach Vorlage von Klaus Berger die Führung zum 5:2 aus (54.). Nach einem zuvor nicht gegebenen Foul an der Bande, geriet Benedikt May bei einer abgepfiffenen Situation mit Schiedsrichter Klees in eine Diskussion. Dieser schickte den Geretsrieder mit einer 2+2 Strafe wegen Behinderung und Reklamierens in die Box. Doch auch das schreckte die Geretsrieder nicht zurück. Denn der an diesem Tag bärenstarke Marek Haloda legte nach Vorarbeit von Klaus Berger in Unterzahl zum 6:2 nach. Bei 59:59 auf der Uhr, legte mit der Schlusssirene Daniel Merl nach Assist von Stefano Rizzo noch einen zum 7:2 Endstand drauf (60.)

Fazit:

Insgesamt war es eine sehr faire Partie, die über zwei Drittel des Spiels sehr ausgeglichen verlief. Eine starke Mannschaftsleistung in Kombination mit einem Marek Haloda in Top-Form, bescherte drei wichtige Punkte im letzten Heimspiel vor der vier wöchigen Spielunterbrechung.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ