ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
OT
Κ-Ι
(3:2) - (2:1) - (0:2) - (1:0 ОТ)
22.10.2021, 19:45 Uhr

Spektakel-Sieg trotz Fehlstart

Tigers feiern den dritten Sieg in Serie

Þ23 Oktober 2021, 11:51
Ғ512
ȭ
SCL Tigers
SCL Tigers

In einer spektakulären Partie gegen den HC Lugano geben die SCL Tigers den sicher geglaubten Sieg in der regulären Spielzeit zwar in der letzten Spielminute aus der Hand, gewinnen aber doch noch mit 6:5 nach Verlängerung.

Es war ein ereignisreiches Spiel in der ILFISHALLE zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano: Viele Tore, Kampfgeist auf beiden Seiten, Hochs und Tiefs. Kurz gesagt: ein Eishockey-Spektakel par excellence.

Die SCL Tigers starteten mit viel Druck in die Partie und prüften Davide Fadani im Tor der Tessiner in der ersten Minute gleich viermal. Entgegen dem Spielverlauf war es aber Lugano, das 1:0 in Führung ging: Calvin Thürkauf nutzte eine Strafe gegen den Langnauer Jules Sturny eiskalt aus. Nur 74 Sekunden später war SCL-Torhüter Robert Mayer bereits das zweite Mal bezwungen. Einen Konter der Luganesi schloss Troy Josephs souverän zum 2:0 für die Tessiner ab. In der Folge sahen die 4698 Zuschauer ein stetiges Hin und Her mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Die SCL Tigers spielten in der Defensive sehr passiv und hatten gegen die aufsässigen Tessiner Mühe sich aus der Umklammerung zu lösen. Offensiv hingegen gefielen die Langnauer. Sie kombinierten sich immer wieder geschickt vor das Tor des HC Lugano, wo aber Davide Fadani immer wieder Endstadion für die Tigers bedeutete. In der 14. Spielminute gelang endlich der verdiente Anschlusstreffer. Nach einem Schuss von Grenier versenkte Flavio Schmutz den Abpraller zum 1:2-Anschlusstreffer.

Warum die Tigers über das zweitbeste Überzahlspiel der Liga verfügen, zeigte sich in der 19. Spielminute. Einen Ausschluss gegen Fadani nutzen die Langnauer zum 2:2-Ausgleich durch Harri Pesonen. Und kurz vor Drittelsende brachte Anthony Huguenin mit einem Slapshot die SCL Tigers erstmals in Führung – was für eine Wende.

Huguenin trifft zwei Zehntelsekunden vor Drittelsschluss

Auch der zweite Abschnitt vermochte in Sachen Unterhaltung bestens mit dem ersten Drittel mithalten: Die Luganesi schalteten einen Gang hoch und setzten die Langnauer mit einem agressiven Forechecking in den ersten zehn Minuten des Mittelabschnitts permanent unter Druck. Die Emmentaler konnten den Ausgleich nur mit Mühe verhindern und blieben ihrerseits vor allem mit Kontern gefährlich.

Exakt in der Spielhälfte machte Lugano-Torhüter Fadani dann nicht die beste Figur: Der 20-Jährige konnte einen Weitschuss von Tim Grossniklaus nicht richtig blockieren, sodass Liga-Topscorer Jesper Olofsson zum 4:2 abstaubte. In der 35. Minute wiederum wanderte Langnaus Patrick Petrini wegen Beinstellens für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Tessiner erspielten sich während dieses Ausschlusses Chancen zu Hauf und verzeichneten drei Pfostenschüsse. Kurz vor Ablauf der Strafe fiel der Anschlusstreffer dann doch noch: Troy Josephs erzielte mit seinem zweiten Treffer des Abends das 3:4. Doch die Tigers wussten zu reagieren: Gerade mal zwei Zehntelsekunden (!) vor Ende des Mittelabschnittes erhielt Anthony Huguenin an der blauen Linie die Scheibe, haute voll drauf und erzielte seinen zweiten persönlichen Treffer am heutigen Abend. Die Schiedsrichter gaben den Treffer nach kurzen Videostudium.

Luganos Doppelschlag in der letzten Minuten

Im letzten Spielabschnitt gelang es den Tigers, trotz Dauerdruck der Luganesi den Vorsprung bis eine Minute vor Spielschluss halten. Dann – als die Langnauer den Sieg schon fast ins Trockene gebracht hatten – überschlugen sich jedoch die Ereignisse. Erst musste Samuel Erni für Spielverzögerung zwei Minuten auf die Strafbank. Dies nutzte der Tscheche Libor Hudacek zum Anschlusstreffer. Nur 10 Sekunden später kam es noch bitterer für die Emmentaler: Lugano erzielte den 5:5-Ausgleich und wieder hiess der Torschützte Libor Hudacek. So machten die Tessiner in den letzten 60 Sekunden der regulären Spielzeit aus einem 3:5 ein 5:5 und retteten sich in die Verlängerung.

Dort behielten allerdings die Tigers die Oberhand: In der 63. Minute stellte Harri Pesonen den Sieg mit einem sehenswerten Schuss ins hohe Eck sicher und sorgte unter tosendem Applaus der Fans für das 6:5-Schlussresultat, gleichbedeutend mit dem dritten Sieg in Serie für die Tiger.

Nach dieser turbulenten Partie bleibt den Emmentalern wenig Zeit zur Erholung: Bereits morgen geht es weiter mit einem Auswärtsspiel gegen den HC Genève-Servette.

SCL Tigers – HC Lugano 6:5 (3:2/2:1/0:2/1:0) n.V.

Ilfishalle Langnau – 4698 Zuschauer, SR: Tscherrig, Borga / Burgy, Huguet

Tore: 
4. Thürkauf (Arcobello, Ausschluss Sturny) 0:1
5. Josephs (Fazzini, Thürkauf) 0.2
14. Schmutz (Grenier, Olofsson) 1:2
19. Pesonen (Olofsson, Ausschluss Fadani) 2:2
20. Huguenin 3:2, 30. Olofsson (Grossniklaus) 4:2
37. Josephs (Alatalo, Ausschluss Petrini) 4:3
40. Huguenin (Ausschluss Müller) 5:3
60. Hudacek (Alatalo, Fazzini, Ausschluss Erni) 5:4
60. Hudacek 5:5, 62. Pesonen 6:5

Strafen: SCL Tigers 4-mal 2 Minuten, HC Lugano 3-mal 2 Minuten

National League

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ