ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Η-Ζ
(0:0) - (1:2) - (2:0)
17.03.2023, 19:30 Uhr

Redbulls kassieren Niederlage in Bremerhaven

Auch Spiel 2 geht an die Pinguins Bremerhaven

Þ17 März 2023, 23:33
Ғ416
ȭ
EHC Red Bull München
EHC Red Bull München

In der Best-of-Seven-Serie steht es damit aus Sicht des Hauptrundensiegers 0:2. Vor 4.647 Zuschauern in der Eisarena Bremerhaven trafen Filip Varejcka und Austin Ortega für das Team von Trainer Don Jackson. Spiel 3 der Serie steigt am Sonntag (15:15 Uhr) im Olympia-Eisstadion.

Aggressive Münchner erarbeiteten sich im Laufe des ersten Drittels immer mehr Vorteile, Bremerhaven setzte vor allem über Konter Nadelstiche. In Minute 14 zwei Strafen kurz hintereinander für die Pinguins, doch die Red Bulls konnten die 5-gegen-3-Überzahl nicht nutzen. Und weil beide Goalies bis zur Sirene gute Arbeit ablieferten, stand es nach 20 Minuten 0:0. 
 
Die Red Bulls starteten druckvoll in den Mittelabschnitt. Ohne Erfolg: Bremerhaven hatte immer einen Schläger dazwischen, befreite sich und traf etwas überraschend durch Jacob Virtanen zum 1:0 (26.). München auch danach weiter im Vorwärtsgang, aber das Bollwerk der Pinguins hielt stand – bis zur 37. Spielminute, als Varejcka nach Traumkombination über Maximilian Daubner und Trevor Parkes den Ausgleich erzielte. 15 Sekunden vor Drittelende jubelten die Red Bulls zum zweiten Mal: Ortega verwandelte einen Abpraller in Überzahl zum 2:1.
 
Im letzten Drittel schlug Bremerhaven zurück. Nach langem Videobeweis zählte Antti Tyrväinens 2:2 aus der 45. Minute. Die Partie wurde ruppiger und im Powerplay drehten die Pinguins das Match durch Phillip Bruggissers Schlagschuss von der blauen Linie (49.). 2:3 – München unter Zugzwang, Bremerhaven machte wieder dicht. In der 57. Minute nahm Don Jackson den Torhüter vom Eis. Eine dramatische Schlussphase an der Nordseeküste mit dem besseren Ende für die Gastgeber, die ihre Führung über die Zeit brachten und in der Viertelfinalserie nun 2:0 vorne liegen.

Konrad Abeltshauser: „Wir müssen einfach unsere Chancen besser nutzen. Wir können den Kopf nicht in den Sand stecken. Wir fahren jetzt heim und wollen die Serie an uns reißen. Wir müssen die Scheibe reinarbeiten.“

Tore: 1:0 | 25:15 | Jacob Virtanen 1:1 | 36:22 | Filip Varejcka 1:2 | 39:45 | Austin Ortega 2:2 | 44:46 | Antti Tyrväinen 3:2 | 48:39 | Phillip Bruggisser
Zuschauer: 4.647
Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ