ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige

Red Bulls wollen Tabellenführung

Ehliz und Voakes noch nicht im Training

Þ25 November 2020, 08:22
Ғ448
ȭ
EHC Red Bull München
EHC Red Bull München

Halbzeit in der Gruppenphase: Beim MagentaSport Cup stehen die Red Bulls nach drei von sechs Vorrundenspielen auf dem dritten Tabellenplatz. Durch den 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Berlin am vergangenen Samstag befindet sich das Team von Trainer Don Jackson mit fünf Punkten in direkter Schlagdistanz zum Tabellenführer Adler Mannheim sowie zum Zweiten Schwenninger Wild Wings. Beide Klubs verbuchen sechs Zähler. Spätestens nach dem Ende der Gruppenphase möchten die Red Bulls an Position Eins stehen.

Beim Duell mit den Berlinern dauerte es bis zur 44. Spielminute, bis Chris Bourque die Münchner Fans an den TV-Bildschirmen mit seinem 1:2-Anschlusstreffer erlöste. Zuvor zeigte man die eigenen Stärken nur in Ansätzen, wie auch Matchwinner Bourque bestätigt: „Die erste Hälfte der Partie war nicht unsere Beste. Aber vor dem dritten Abschnitt hatten wir eine gute Teambesprechung und anschließend eine bessere Strategie.“ 83 Sekunden vor dem regulären Ende erzielte der US-Amerikaner auch das zweite Tor für die Münchner und erzwang damit die Verlängerung. „Im dritten Drittel haben wir sehr konsequent gespielt“, so der 34-Jährige. Zach Redmonds Siegtreffer in der Overtime bereitete Bourque lehrbuchmäßig vor.

Ein gelungenes Comeback feierte zudem Derek Roy: Der Kanadier absolvierte gegen den Hauptstadtklub seinen ersten Einsatz beim MagentaSport Cup nach mehrwöchiger Verletzungspause und war an den beiden Treffern Bourques als Vorlagengeber beteiligt. „Es fühlt sich großartig an, wieder mit meinem Teamkollegen auf dem Eis zu stehen. Meine Sturmpartner Chris und Trevor (Parkes) haben ein tolles Spiel gemacht und mir dadurch geholfen“. Den späten Münchner Sieg führt Roy vor allem auf die mentale Stärke der Red Bulls zurück: „Nie aufgeben und immer versuchen, wenn nötig das Spiel zu drehen – das zeichnet den Charakter unseres Teams aus“. Willensstärke wird auch beim Duell um die Tabellenführung am Mittwoch gegen Mannheim wieder gefragt sein.

Ob die beiden Stürmer Mark Voakes und Yasin Ehliz dann wieder einsatzfähig sind, ist weiter fraglich. Die beiden Torjäger fehlten bei der Begegnung gegen Berlin angeschlagen und standen auch beim Training am Montag nicht mit der Mannschaft auf dem Eis. 

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ