ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ζ-Θ
(0:1) - (1:1) - (1:2)
25.11.2022, 20:00 Uhr

Niederlage im Derby gegen Tölz

SCR verliert 2:4 gegen die Tölzer Löwen

Þ26 November 2022, 11:35
Ғ521
ȭ
riessersee
riessersee
Eine rappelvolle Ostkurve, dazu eine ordentlich gefüllte Gästekurve und reichlich belegte Sitzplätze. Insgesamt 3408 Zuschauer haben den Weg gefunden, den Weg zum einzig wahren Derby – SCR gegen ECT, Riessersee gegen Tölz, Oberbayern gegen „Österreich“ – es gibt viele Bezeichnungen für die Aufeinandertreffen der beiden Teams – unterm dem Strich ist und bleibt es DAS Derby. Und die Hausherren zeigten zu Beginn, dass dem Auswärtssieg in Tölz auch der Heimsieg folgen sollte. Die ersten fünf Minuten versuchten sich u. a. Tobias Kircher oder Simon Mayr. Auch der Top-Block um Robin Soudek und Lubor Dibelka hatte Chancen – ein Tor gelang nicht. Danach kamen die Gäste von der Isar deutlich besser ins Spiel, erarbeiteten sich einige Möglichkeiten und kamen zur 0:1 Führung durch Ludwig Nirschl. Eine Vielzahl an Chancen konnte Michi Böhm bis hierhin bereits abwehren, doch dann war auch er machtlos. Der SCR brauchte kurz, um sich zu schütteln, kam dann aber wieder zurück ins Spiel und versuchte durch Soudek, Koziol, Schmid oder einem Bauerntrick von Veit Oswald zum Ausgleich zu kommen. Dies gelang leider nicht, im Gegenteil – Michi Böhm musste in einer Situation noch einmal sein ganzes Können aufbringen, indem er das sichere 0:2 mit einem Megasave verhinderte. Zu allem Übel war auch noch für Sebastian Cimmerman das Spiel vorzeitig vorbei nach einer erlittenen Unterkörperverletzung.

Auch den Mittelabschnitt begannen die Garmischer wieder gut, arbeiteten, versuchten jetzt einfacher nach vorne zu kommen und kamen verdient zum Ausgleich. Torhüter Michi Böhm sah, dass die Tölzer beim Wechseln waren, spielte einen langen Pass auf Koziol, der die Scheibe ins gegnerische Drittel brachte und dann quer auf den Torschützen Sam Verelst legte. Die folgenden Minuten „brannte“ es dann im Olympia-Eissportzentrum. Es wurde laut, die Stimmung peitschte die Weiss-Blauen nach vorne. Linden mit der Chance zur Führung, Kircher versprang der Abpraller alleinstehend vor Hölzl. Und mittendrin im Feuerwerk spielte der neue Verteidiger auf Seiten der Tölzer, Sören Sturm, den Spielverderber. Gäste-Kapitän Phillip Schlager wurde nicht entscheidend angegriffen, legte zurück auf Sören Sturm, der von der Blauen erneut die Gästeführung erzielen konnte. Das Spiel blieb kämpferisch, die grossen Chancen gab es auf beiden Seiten aber nicht mehr. Nur Jan Niklas Pietsch und Veit Oswald, ein echter Aktivposten heute, hatten noch zwei kleinere Möglichkeiten vor der zweiten Pausensirene.

Das Spiel der Garmischer bis hierhin irgendwie kompliziert, mit kleinen Fehlern, vielen Ungenauigkeiten. Und das blieb auch im Schlussabschnitt so. Eine echte Willensleistung brachte die Werdenfelser zum Ausgleich. Kevin Slezak ließ sich nicht beirren von tief fliegenden Mitspielern und hakenden Tölzern und traf zum 2:2. In der Folge war viel Kampf im Spiel, aber wenig echter Spielfluss. In Minute 53 tanke sich Veit Oswald auf der linken Seite durch, fand aber keinen Abnehmer für seinen Pass in die Mitte. Danach Überzahl für den SCR mit Möglichkeiten von Höller, Mayr und Soudek – aber wieder kein Tor. Direkt im Anschluss dann ein Schläger im Gesicht von Alexander Höller ohne Folgen für den Verursacher. Dies war der Beginn des Spielzuges zum erneuten Führungstreffer für die Tölzer. Das Stadion kochte erneut, dieses Mal aber vor Verärgerung. Der SCR mühte sich, nahm 90 Sekunden vor Ende noch Michi Böhm für einen sechsten Feldspieler vom Eis und kassierte dann das endgültige Aus sieben Sekunden vor Schluss durch den Treffer von Ludwig Nirschl in das leere Tor.

Am Sonntag geht es auswärts in Lindau weiter, bevor es am Dienstag, 29.11.2022 um 20:00 Uhr im heimischen Olympia-Eissportzentrum zum Aufeinandertreffen gegen Deggendorf kommt.  

Tore:
0:1 Ludwig Nirschl (09:24)
1:1 Sam Verelst (26:37/PP1)
1:2 Sören Sturm (32:44)
2:2 Kevin Slezak (43:50)
2:3 Tyler McPhee-Ward (55:40)
2:4 Ludwig Nirschl (59:57/ENG)

 

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ