ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Η-Ε
(1:0) - (2:0) - (0:1)
10.10.2021, 19:00 Uhr

Ice Tigers verlieren 1:3 in Augsburg

Niederlage am Sonntagabend

Þ10 Oktober 2021, 22:46
Ғ298
ȭ
Nürnberg Ice Tigers
Nürnberg Ice Tigers

Zum Auswärtsspiel der Nürnberg Ice Tigers bei den Augsburger Panthern nahmen Stefan Ustorf und Manuel Kofler zwei Änderungen vor: Charlie Jahnke kam zurück in die Mannschaft und ersetzte den in Nürnberg gebliebenen Dennis Lobach. Im Tor bekam Ilya Sharipov den Vorzug vor Niklas Treutle. Beide Teams probierten es von Beginn an mit spielerischen Lösungen und konzentrierter Defensive, weshalb es einige Zeit bis zur ersten wirklichen Torchance dauert. Diese hatte Charlie Jahnke nach einer Scheibeneroberung hinter dem Augsburger Tor. Blitzschnell zog er nach vorne und probierte es aus spitzem Winkel aufs lange Eck, Markus Keller reagierte aber stark und hielt die Scheibe sogar sicher (6.). Auf der anderen Seite hatte Brad McClure die erste Augsburger Chance: Er zog über die linke Seite vors Tor und schoss aufs kurze Eck, Sharipov parierte mit der Stockhand (9.). Nürnberg hatte insgesamt etwas mehr vom Spiel, das erste Tor erzielten aber die Panther. Jesse Graham hielt die Scheibe im Nürnberger Drittel und spielte nach vorne, Vinny Saponari kam an die Scheibe, drehte sich um die eigene Achse, schoss und bezwang Sharipov flach durch die Schoner – 1:0 für Augsburg.

Zu Beginn des Mittelabschnitts hatten die Ice Tigers deutlich mehr von der Partie und setzten sich immer wieder im Drittel der Hausherren fest. Nach zwei geblockten Schüssen kam Tim Bender aus dem Hintergrund zum Abschluss und schoss knapp am langen Pfosten vorbei (23.). Augsburg lauerte auf Konter und kam so in der 25. Minute zur großen Chance, die Ilya Sharipov aber spektakulär gegen Magnus Eisenmenger vereitelte. Aber auch die Ice Tigers hatten kurz darauf eine Riesenchance: Andrew Bodnarchuk setzte sich über die rechte Seite kommend durch und spielte von der rechten Seite mit der Rückhand quer vors Tor, Gregor MacLeod hielt die Kelle rein und fälscht aufs kurze Eck ab, scheiterte aber an Markus Keller (25.). Die Ice Tigers nutzten ihre Chancen aber zum wiederholten Male nicht und leisteten sich in der 38. Minute zwei folgenschwere Fehler. Erst brachte Julius Karrer die Scheibe nicht aus dem Drittel, was Chad Nehring aus kurzer Distanz nach einem Schuss von Matt Puempel von der blauen Linie zum 2:0 bestrafte, dann verlor Andrew Bodnarchuk die Scheibe in der neutralen Zone und Adam Payerl besorgte mit einem Schuss aufs kurze Eck das 3:0 für Augsburg. Die Schiedsrichter gingen hierbei nicht zum Videobeweis, obwohl es so aussah, als wäre der Puck rechts neben dem Pfosten durch ein Loch im Außennetz geflogen.

Die Panther waren keinesfalls die bessere Mannschaft, nutzten ihre Chancen aber eiskalt aus. Im Gegensatz zu den Ice Tigers, die kurz darauf in Person von Tyler Sheehy nur die Unterkante der Latte trafen (39).  Zu Beginn des Schlussabschnitts bot sich den Ice Tigers in Überzahl die Möglichkeit, schnell noch einmal heranzukommen, Chris Brown schoss aus der Drehung aber knapp vorbei (41.). Zwei Minuten später kamen die Ice Tigers schließlich zu ihrem ersten Tor, als Blake Parlett von Max Kislinger und Jake Ustorf wunderbar freigespielt wurde und aus dem Handgelenk perfekt in den Winkel – nur noch 1:3 aus Nürnberger Sicht (43.). Die Ice Tigers hatten nun deutlich mehr vom Spiel und übten viel Druck aufs Augsburger Tor aus, verpassten es aber immer wieder, das Ergebnis noch enger zu gestalten. In der 46. Minute hatten die Ice Tigers erneut das Pech auf ihrer Seite: Nick Welsh schoss von der blauen Linie, der Puck wurde abgefälscht und flog an die Unterkante der Augsburger Torlatte. Die Ice Tigers machten weiter Druck, die Augsburger Defensive hielt aber weiter Stand. Nürnberg nahm über zwei Minuten vor Schluss den Torhüter vom Eis, Chris Brown probierte es noch einmal mit einem Schuss von der rechten Seite, aber auch hier blieb Markus Keller der Sieger. Damit blieb es trotz eines Schussverhältnisses von 33:20 für die Ice Tigers beim 1:3 aus Nürnberger Sicht.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ