ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı

Fünf Testspiele sind Fest

Selb testet gegen Erfurt und Leipzig

Þ27 September 2020, 22:48
Ғ434
ȭ
ver_logo_RGB_300dpi-pdf(1)
VER Selb

Seit 17.09.2020 herrscht auch in der Eishockeyoberliga endlich Klarheit. Der Saisonstart 2020/2021 wurde für die Süd- wie auch die Nordstaffel auf den 06.11.2020 verschoben. Damit haben die Vereine nun eine gewisse Planungssicherheit in einer Zeit, wo angesichts der Corona-Pandemie jedoch langfristiges Vorausschauen schwer bis unmöglich ist und Entscheidungen, die heute getroffen werden, vielleicht angesichts des Infektionsgeschehens wieder verworfen oder neu überdacht werden.
 
Der vom 16.10.2020 auf Anfang November verschobene Saisonstart, hatte auch bei den Wölfen einiges durcheinander gewirbelt. Der ursprünglich für den 15.09.2020 fixierte Trainingsauftakt für das vollzählig anwesende Team fiel ins Wasser, anstatt loslegen zu können, wurde die komplette Mannschaft in Kurzarbeit geschickt. Nun fiebern Ondruschka & Co und Coach Herbert Hohenberger den 06.10.2020 entgegen, wenn es dann endlich richtig losgeht und das erste offizielle Training in der NETZSCH-Arena ansteht.

Die Corona-Pandemie, der dadurch verspätete Saisonstart – beides wirkte sich auch auf die Wölfe-Vorbereitung aus. Das mit der Pressemitteilung am 18.08.2020 veröffentlichte Testspielprogramm musste zwangsläufig in kurzer Zeit nochmals überarbeitet werden. Mit Erfolg.

Heimauftakt gegen Nordaufsteiger Herforder EV
Starten werden die Jungs von Wölfe-Coach Herbert Hohenberger zuhause. Am Sonntag, 18.10.2020 gastiert der Nordligist Herforder EV in der NETZSCH-Arena. Die „Ice Dragons“ stiegen jüngst in die Oberliga Nord auf, der sie bereits in den Jahren 2011 bis 2013 angehörten – damals noch als Herforder EC firmierend. Der mit Abstand prominenteste Crack im Team des kanadischen Cheftrainers Jeffrey Job ist zweifelsohne Stürmer Björn Bombis. Der mittlerweile 37Jährige Routine wird mit seiner Erfahrung aus 178 DEL Spielen und knapp 400 Partien in der 2.Liga der Eckpfeiler im Team des Aufsteigers werden.

Herford wird einigen älteren Selber Eishockeyfans noch ein Begriff sein, beide Teams standen sich vor vielen Jahren schon einmal gegenüber. In der Saison 2000/2001 kam es in den PlayOff-Achtelfinalspielen zum Aufeinanderreffen des damaligen Herforder EC gegen den ERC Selb. Selb setzte sich in 3 Spielen durch (4:2; 5:6; 7:2). Für Herford hieß es nach den Vergleichen gegen die Porzellanstädter Sommerpause, aber es kam noch schlimmer. Nach der Saison wurde die Oberliga Nord mangels Vereine aufgelöst und während die Dresdner Eislöwen und die Ratinger Ice Aliens weiterhin in der Liga verblieben, zog sich Herford in die Regionalliga zurück. Jetzt spielen beide Teams endlich wieder einmal gegeneinander. Aber warum kein Rückspiel der Wölfe in Herford?

Leider hat Herford an diesem Wochenende noch kein spielfähiges Eis. Für uns heißt es. Wir sind somit für den 16.10.2020 noch auf der Suche nach einem weiteren Testspielgegner, die Gespräche dazu laufen,
so Herbert Hohenberger.

Gegen den letztjährigen Tabellenelften der Nord-Hauptrunde treten unsere Wölfe in einem Doppelvergleich an. Die Black Dragons, gecoacht von „Trainergreenhorn“ Raphael Joly, langjähriger Duisburger Publikumsliebling, haben sich gut und gezielt verstärkt für die anstehende neue Oberligarunde. Namen wie Arnoldas Bosas, Tyler Mosienko, Sean Fischer oder Petr Gulda bürgen für reichlich Qualität. Ein Wiedersehen gibt es mit Goalie Konstantin Kessler. Der 24Jährige trug in der Saison 2017/2018 für sechs Spiele das Trikot der Selber Wölfe.


Die beiden Vergleiche hingen bis letzten Donnerstag noch am seidenen Faden. Nun ist es amtlich – die IceFighters Leipzig erhielten endgültig die Zulassung für die neue Oberliga Saison 2020/2021.

Wir sind erleichtert, dass sich das Kämpfen und Durchhalten gelohnt hat. Leipzig will und braucht Eishockey. Und dafür werden wir auch immer weiterkämpfen,
so der Geschäftsführer André Krüll auf der Homepage der IceFighters. Die beiden Testpartien handelte Herbert Hohenberger mit seinem Trainerkollegen Sven Gerike aus.

Ich freue mich riesig für Sven und alle Leipziger, dass die Entscheidung gefallen ist und Leipzig weiter Oberliga spielen darf. Es werden sicherlich zwei tolle Vergleiche gegen Leipzig, so Hohenberger. Leipzig, im vergangenen Winter Fünfter nach der Hauptrunde, kann auf einen guten Kader zurückgreifen und wird die Oberliga Nord auf jeden Fall bereichern. Mit Leon Lilik steht ein Crack bei den Leipzigern im Aufgebot, der auch für 34 Pflichtspiele in der Saison 2014/2015 das Wölfe-Trikot trug. Auch IceFighters Coach Sven Gerike ist ein guter Bekannter im Wolfsbau, die Selber kennen ihn aus seiner Zeit beim EV Regensburg (von 2003 bis 2012)

 

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ