ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Κ-Η
(0:1) - (1:0) - (5:2)
05.11.2023, 17:30 Uhr

Freibeuter kassieren erste Auswärtsniederlage

6:3 Niederlage in Grafing

Þ05 November 2023, 22:11
Ғ307
ȭ
Buchloe Pirates
Buchloe Pirates

Nach drei Siegen in Serie müssen sich die Buchloer Piraten beim Oberligaabsteiger EHC Klostersee erstmalig auf fremdem Eis geschlagen geben

Mit der ersten Auswärtsniederlage der Saison ist am Sonntagabend eine kleine Serie von zuletzt drei Siegen in Folge für den ESV Buchloe zu Ende gegangen. Beim Oberligaabsteiger EHC Klostersee unterlagen die Freibeuter unter dem Strich nicht unverdient mit 3:6 (1:0, 0:1, 2:5), wobei auch in Grafing durchaus ein Punktgewinn für die Piraten möglich gewesen wäre. Denn zwei Drittel lang war es eine enge, umkämpfte und ausgeglichene Partie auf Augenhöhe, ehe ein torreiches Schlussdrittel das Pendel schließlich in Richtung Grafing lenkte.

Nach den zuletzt starken Auftritten starteten die Gennachstädter mit reichlich Selbstvertrauen ins Match, in dem sich anfangs keiner der beiden Kontrahenten einen echten Vorteil verschaffen konnte. Beide Teams legten zunächst sehr viel Wert auf die Defensive, sodass sich kaum einmal ganz gefährliche Aktionen vor den jeweiligen Toren entwickelten. Die beste hatte noch Felix Schurr, der bei einem schnellen Konter aber an der Latte scheiterte und so die Führung für seine Farben denkbar knapp verpasste. Etwas mehr Glück hatten die Rot-Weißen dann unmittelbar vor der Pause, als man erstmals in Überzahl agieren durfte und Michal Petrak im zweiten Versuch zum 1:0 einnetzte (20.).

Auch im Mitteldrittel standen beide Abwehrreihen in einer fairen Partie weiter sehr kompakt, wobei Grafing mit zunehmender Spielzeit nun offensiv druckvoller wurde. Die Buchloer kamen nicht mehr so geordnet ins gegnerische Drittel und Dominic Guran, der an diesem Abend das ESV-Gehäuse hütete, rückte jetzt immer mehr in den Mittelpunkt. Als die Hausherren dann auch erstmalig im Powerplay spielten, gelang dem EHC genau zur Hälfte des Spiels der zu diesem Zeitpunkt sicherlich leistungsgerechte Ausgleich durch Quirin Spies.

Mit diesem 1:1 ging es schließlich auch ins letzte Drittel, das sich nach den disziplinierten und durch die aufmerksamen Abwehrreihen geprägten vorangegangenen 40 Minuten zu einem überraschend torreichen entwickeln sollte. Schon nach 19 Sekunden mussten die Freibeuter dabei mit dem 1:2 von Kevin Walz einen echten Kaltstart einstecken. Und nun schienen die Gastgeber Blut geleckt zu haben, denn nach einer eher kleinlichen Strafe erhöhte erneut Spies in Überzahl auf 1:3 (46.). Als Raphael Kaefer eine Minute später sogar noch das 1:4 folgen ließ (47.), schien die Partie bereits entschieden, wobei Michal Petrak zwischenzeitlich noch einen Alleingang vergab. Doch die Pirates kämpften sich wieder einmal zurück. Das 2:4 von Demeed Podrezov (49.) brachte erste Hoffnung zurück und nach dem 3:4 von David Stojicic zwei Minuten später waren die Buchloer endgültig wieder zurück im Geschäft. Für Nachwuchsspieler Stojicic war es im Übrigen der Premierentreffer in der Bayernliga, nachdem er bereits am Freitag erstmalig zum ESV-Aufgebot gehört hatte. Doch die Aufholjagd der Buchloer wurde dann durch einen verdeckten Blueliner von Marke Haloda schnell wieder gebremst, der unhaltbar zum 3:5 einschlug (54.). Und während die Gennachstädter vor gut einer Woche in Miesbach nochmals einen Drei-Tore-Rückstand drehen konnte, gelang den Piraten dieses Kunststück an diesem Abend nicht. Denn der Empty-Net-Treffer von Philipp Quinlan zum 3:6 Endstand besiegelte nicht nur dieses torreiche und vogelwilde Drittel – wie es ESV-Coach Christopher Lerchner nach der Partie nannte – sondern auch die erste Niederlage seiner Schützlinge auf fremdem Eis in dieser Spielzeit.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ