ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Κ-Ε
(0:1) - (3:0) - (3:0)
04.02.2024, 17:30 Uhr

Die Adler verlieren das 355. Derby

Niederlage beim KAC Klagenfurt

Þ05 Februar 2024, 21:19
Ғ231
ȭ
villachersv
villachersv

Die “Adler” mussten gegen den Erzrivalen aus Klagenfurt im Derby eine deutliche 6:1-Niederlage hinnehmen. Positiv: VSV-Youngster Paolo Wieltschnig durfte sich mit seinem Assist zum zwischenzeitlichen 0:1 über den ersten Scorerpunkt in seiner Karriere bei den Profis freuen. 

Das 355. Kärntner Eishockey-Derby begann, wie erwartet, mit einem spielbestimmenden KAC, der die “Adler” zu Beginn enorm unter Druck setzte. Die erste Torchance gab es bereits nach 40 Sekunden durch Clemens Unterweger, dessen Schuss VSV-Goalie J.P. Lamoureux in Extremis entschärfte. In der dritten Minute folgte bereits das nächste Highlight – es flogen die Fäuste zwischen Niki Kraus und Robert Sabolic, letzterer musste dann auch für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. Die Heimischen machten im Powerplay zwar viel Druck, aber die Blau-Weißen verteidigten geschickt und überstanden diese heikle Phase ohne Gegentreffer. Wie überhaupt Alexander Rauchenwald und Co. den Kampf voll annahmen, mit viel Körpereinsatz dagegen hielten. Das erste Überzahlspiel für die “Adler” gab es in der elften  Minute, wobei Andrew Desjardins die Führung am Schläger hatte, aber beim Abschluss aus kurzer Distanz den Puck leider nicht kontrollieren konnte. In der 16. Minute brandete dann jedoch Jubel bei den mitgereisten VSV-Fans auf: Marco Richter stocherte den Puck an KAC-Goalie Sebastian Dahm vorbei ins Tor – 0:1.

Im Mittelabschnitt starteten die Klagenfurter jedoch wie aus der Pistole geschossen: Thomas Hundertpfund machte in der 22. Minute mit einem Schuss aus halblinker Position ins kurze Kreuzeck den Ausgleich zum 1:1. Kurze Zeit später legten die Heimischen gleich doppelt nach: Zuerst war es Matt Fraser, der im hohen Slot ideal freigespielt wurde, und dieser bedankte sich dafür mit dem 2:1. Nur eine Minute später erhöhte Thomas Vallant im Zuge eines 4-auf-3-Konters auf 3:1 (27.). Nach dem Klagenfurter Doppelschlag fingen sich die “Adler” zwar defensiv wieder, jedoch fehlten offensiv die gefährlichen Torszenen. Der KAC war im zweiten Drittel das klar dominierende Team und so blieb es auch beim 3:1 für die Heimischen. 

Zu Beginn des Schlussdrittels versuchten die “Adler” mit viel Laufarbeit dem Match nochmals eine Wende zu geben. In der 47. Minute tauchte Marco Richter nach perfektem Zuspiel von Felix Maxa ganz allein vor KAC-Goalie Sebastian Dahm auf, doch der Villacher Stürmer brachte den Puck nicht im Tor zum Anschlusstreffer unter. Ganz anders der KAC: Ein Schuss von Manuel Ganahl  fand den Weg zum 4:1 ins Tor. VSV-Goalie Lamoureux war machtlos, da ihm völlig die Sicht genommen wurde. Und wiederum nur eine Minute später sorgte  Johannes Bischofberger mit dem 5:1 und Fabian Hochegger mit dem 6:1 für die endgültige Entscheidung.  

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ