ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
09.01.2019, 12:38

Aufstehen, weitermachen!

Heimspiel gegen Freiburg – Gastspiel in Kaufbeuren

ȭ
ETC Crimmitschau
ETC Crimmitschau
Das letzte Punktspielwochenende abhaken und alles auf neu stellen - Gegen Kassel gingen die Eispiraten leer aus, in Dresden gab es nur einen Punkt. Jetzt heißt es: Aufstehen, weitermachen! Die Westsachsen, die den zehnten Platz einnehmen, wollen an Boden gutmachen und in den kommenden beiden Spielen unbedingt punkten. Dabei geht es zunächst gegen die Wölfe Freiburg (11.01.2019 – 20:00 Uhr), bevor am Sonntag die Auswärtsfahrt nach Kaufbeuren (13.01.2019 – 17:00 Uhr) ansteht.

Die Bilanz: Pro Crimmitschau

 
Man könnte meinen, Freiburg liegt den Eispiraten ganz gut: Aus den letzten zehn Spielen gingen die Crimmitschauer gegen die Breisgauer immerhin acht Mal als Sieger hervor. Der letzte Sieg der Wölfe im Sahnpark liegt außerdem knapp drei Jahre zurück. Ein gutes Omen? Vielleicht! Auf die leichte Schulter will den Tabellenelften bei den Westsachsen aber keiner nehmen. Das letzte Duell konnte der EHC schließlich für sich entscheiden. Am 2. Dezember unterlag die Mannschaft von Kim Collins in der Franz-Siegel-Halle mit 2:5. 
 
Zweimaliger Torschütze war damals Nikolas Linsenmaier, den man getrost als Dreh- und Angelpunkt im Freiburger Team bezeichnen kann. In dieser Spielzeit konnte der Angreifer schon 39 Scorerpunkte erzielen. Mit 19 Toren und 20 Vorlagen ist Linsenmaier der unangefochtene Goldhelm der Breisgauer. Vorsicht ist jedoch auch bei Ryon Moser (neun Tore, 15 Vorlagen) Tobias Kunz und Marc Wittfoth (beide 23 Scorerpunkte) geboten.
 
Doch was erwartet die Eispiraten für eine Freiburger Mannschaft? Leos Sulak, jahrelang für die sportlichen Geschicke der Wölfe verantwortlich und bis zuletzt der dienstälteste Trainer der DEL2, einigte sich vor kurzem mit dem Club auf eine Vertragsauflösung. Co-Trainer Jan Melichar und Ex-Spieler Rawil Khaidarow haben interimsweise übernommen und sollen die Freiburger nun in ruhigere Fahrwasser befördern. Nach einem fulminanten 6:1-Erfolg gegen Deggendorf am Freitag, gab es am Sonntag in Kassel aber schon wieder die nächste Pleite (2:5). Die Baden-Württemberger sind momentan also eine kleine Wundertüte. Doch mit vollem Einsatz auf dem Eis und auf den Rängen sollen die drei Punkte im Sahnpark bleiben und die positive Bilanz weiter ausgebaut werden. 
 
Punkte gegen schwächelnde Buron Joker?
 
64 Punkte nach 35 Partien, Tabellenplatz vier – Eigentlich dürfte es beim ESV Kaufbeuren nichts zu meckern geben! Schaut man sich aber die aktuelle Form der DEL2-Ligisten an, fällt auf, dass die Allgäuer etwas schwächeln. Aus den letzten zehn Partien konnte der ESVK nur vier gewinnen und musste gleichbedeutend sechs Niederlagen hinnehmen. Zuletzt unterlag das Team von Andreas Brockmann vor eigenem Publikum mit 2:5 gegen die Lausitzer Füchse. 
 
Beide Duelle in dieser Spielzeit konnten die Joker allerdings für sich entscheiden. In Kaufbeuren kamen die Eispiraten bei der 2:6-Niederlage heftig unter die Räder, zu Hause fiel das Ergebnis mit 2:3 deutlich knapper aus. Am Sonntag soll es dann endlich mit einem Dreier klappen. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn Topscorer Sami Blomqvist auf das Tor der Westsachsen zufährt. Der Finne ist mit 27 Treffern und 21 Toren (48 Scorerpunkte), einer der gefährlichsten Angreifer der gesamten Liga. Immer ein Aktivposten und aus der letzten Saison noch bestens bekannt ist Ossi Saarinen. Der Angreifer mit der Nummer 4 konnte zwar nur sieben Treffer selbst erzielen, bereitete dafür aber auch schon 20 vor. Für viele Crimmitschauer Akteure gibt es also ein Wiedersehen mit einem Freund. Geschenke soll es aber keine geben. Dafür benötigen die Eispiraten die Punkte zu sehr!
 
Mit Yannick Mund gegen Freiburg
 
Wenn die Eispiraten am Freitag zum dritten Mal auf die Wölfe Freiburg treffen, wird ein neues Gesicht seine Premiere im Sahnpark feiern. Verteidiger Yannick Mund, bis zuletzt bei den Hannover Indians unter Vertrag, spielt ab sofort bei den Eispiraten auf Probe. Damit schließt er auch eine Lücke. Nämlich die, die André Schietzold (Unterkörperverletzung) und Patch Alber (Leihe nach Bremerhaven) hinterlassen haben. Dominic Walsh dürfte nach seiner Grippe jedoch wieder im Aufgebot von Trainer Kim Collins stehen.
 
 
Eishockey.net berichtet natürlich im LIVETICKER von diesen Partien!
News Kategorie
Vorbericht
â
Impressum | Datenschutz
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ