ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht
Ζ-Θ
(1:1) - (1:0) - (0:3)
29.11.2022, 19:30 Uhr

4:2 Sieg bei der Düsseldorfer EG

Dritter Sieg in Folge für die Nürnberg Ice Tigers

Þ29 November 2022, 23:40
Ғ507
ȭ
Nürnberg Ice Tigers
Nürnberg Ice Tigers

Mit zwei Siegen in Folge im Rücken fuhren die Nürnberg Ice Tigers zum Auswärtsspiel bei der Düsseldorfer EG am Dienstagabend. Oliver Mebus trat die Reise nicht mit an, er wurde zum ersten Mal Vater und blieb bei Frau und Sohn. Das Spiel begann aus Nürnberger Sicht gut, denn Stephan MacAulay musste schon nach 18 Sekunden wegen eines hohen Stocks auf die Strafbank. Patrick Reimer (1.) und Gregor MacLeod (3.) hatten die ersten beiden Möglichkeiten, scheiterten aber an Düsseldorfs Torhüter Henrik Haukeland. In einem munteren Spiel hatten die Ice Tigers in der Anfangsphase deutlich mehr Scheibenbesitz, Jake Ustorf scheiterte nach einem feinen Pass von Tim Fleischer freistehend an Haukeland (8.). Düsseldorf kam erst langsam in die Partie, Alec McCrea schoss in der 9. Minute von der blauen Linie knapp am langen Pfosten vorbei. In der 13. Minute ging Düsseldorf dann in Führung und profitierte dabei von einem Fehler der Ice Tigers im Spielaufbau. Tobias Eder übernahm in der neutralen Zone, spielte einen Doppelpass mit Stephen MacAulay und verwandelte frei vor Niklas Treutle mit der Rückhand – 1:0 für die DEG.

Die Ice Tigers ließen sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen, störten die DEG weiterhin früh und wurden in der 19. Minute für genau diese Spielweise belohnt. Daniel Schmölz eroberte den Puck im Düsseldorfer Drittel und spielte quer zu Tyler Sheehy, der wiederum Gregor MacLeod vor dem Tor bediente. MacLeod stoppt die Scheibe mit dem Schlittschuh und hob sie dann gekonnt zum 1:1-Ausgleich unter die Latte. Zu Beginn des Mittelabschnitts überstanden die Ice Tigers ihr erstes Unterzahlspiel schadlos und schöpften daraus weiteres Selbstvertrauen. Nürnberg hatte deutlich mehr Scheibenbesitz und spielte sich immer wieder im Düsseldorfer Drittel fest, verpasste es aber, seine Chancen zu nutzen. Tyler Sheehy scheiterte aus spitzem Winkel an Haukeland (26.), Rick Schofield schoss knapp am langen Pfosten vorbei (29.). Düsseldorf konterte kurz darauf und ging eher schmeichelhaft erneut in Führung. Tobias Eder spielte vor dem Tor quer und Mikko Kousa musste nur noch zum 2:1 für Düsseldorf abstauben (30.). In der 34. Minute tauchten Daniel Schmölz und Tyler Sheehy bei einer Zwei-auf-Eins-Situation vor dem Düsseldorfer Tor auf, Tyler Sheehy kam zum Abschluss und traf nur den Pfosten. Kurz darauf wurde Patrick Reimer mit einem feinen Querpass von Dane Fox bedient und hielt die Kelle rein, lenkte die Scheibe aber am Tor vorbei (36.). Der Ausgleich wäre längst überfällig gewesen, Düsseldorf rettete die knappe Führung glücklich in die zweite Pause.

Die Ice Tigers spielten auch im letzten Drittel konsequent in ihrem System, blieben geduldig und erhöhten nach und nach den Druck aufs Düsseldorfer Tor. Marcus Weber hatte die erste Chance des Drittels mit einem Nachschuss (44.), Gregor MacLeod scheiterte mit der Rückhand an Haukeland (45.). In der 49. Minute nutzten die Ice Tigers ihre spielerische Überlegenheit zum hochverdienten Ausgleich. Marcus Weber eroberte die Scheibe in der neutralen Zone, Tyler Sheehy brachte sic ins Drittel und legte ab zum überragenden Gregor MacLeod, der Haukeland aus dem Handgelenk keine Chance ließ und das 2:2 erzielte. Nürnberg blieb am Drücker und ging in der 51. Minute sogar in Führung. Am Ende eines genialen Spielzugs über Patrick Reimer und eines großartigen Querpasses von Gregor MacLeod an den langen Pfosten musste Dane Fox nur noch abstauben – 3:2 für die Ice Tigers. Düsseldorf antwortete mit Chancen über Stephen Harper (Alleingang in der 51. Minute) und Alexander Blank, Niklas Treutle war aber beide Male zur Stelle. In der 55. Minute jubelten die Ice Tigers erneut, als Rick Schofield von Joonas Järvinen in den Düsseldorfer Torraum gedrängt wurde und die Scheibe über die Linie rutschte, nach langem Videostudium blieben die Schiedsrichter aber – zur Überraschung der Ice Tigers – bei ihrer Entscheidung auf dem Eis und verweigerten dem Treffer die Anerkennung. Aber auch davon ließen sich die Ice Tigers nicht beirren, überstanden in der Schlussphase sogar eine Vier-gegen-Sechs-Unterzahlsituation und machten durch Patrick Reimers Schuss zum 4:2 ins leere Düsseldorfer Tor (60.) den verdienten dritten Sieg in Folge klar.

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ