ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ε-Ζ
(1:1) - (0:0) - (0:1)
30.04.2021, 00:00 Uhr

2:1 Sieg in Mannheim

Grizzlys ziehen ins Finale ein

Þ01 Mai 2021, 00:57
Ғ291
ȭ
693_3926_1024_grizzlyswob_logo_rz_cmyk
693_3926_1024_grizzlyswob_logo_rz_cmyk

Die Grizzlys Wolfsburg stehen im Playoff-Finale! Im dritten und alles entscheidenden Spiel der Halbfinalserie setzten sich die Niedersachsen bei den Adlern aus Mannheim mit 2:1 durch. Den umjubelten Siegtreffer besorgte rund vier Minuten vor dem Ende Max Görtz.

Dabei kamen die Adler im ersten Abschnitt besser aus der Kabine. Nachdem Dustin Strahlmeier bereits den ein oder anderen Schuss der Hausherren entschärft hatte, schlug ein verdeckter Abschluss von Denis Reul ein – 1:0 (4.). Die Grizzlys waren um eine schnelle Antwort bemüht, doch Gerrit Fausers Schuss aus dem hohen Slot wurde geblockt und Spencer Machacek scheiterte aus kurzer Distanz an Dennis Endras (6.).

Jason Bast (9.) und Ben Smith (10.) ließen in der Folge beste Gelegenheiten auf das 2:0 aus, bei einem abgefälschten Schuss von Björn Krupp war Strahlmeier mit dem Schoner zur Stelle (13.). Im Gegenzug verfehlten Mathis Olimb und Toto Rech aus guten Positionen das Tor, wenige Augenblicke später fälschte Spencer Machacek einen Schuss von Phillip Bruggisser ins Gehäuse der Adler ab (14.).

Im Mitteldrittel hatten Highlights derweil trotz einiger Überzahlsituationen auf beiden Seiten Seltenheitswert. Brendan Shinnimin prüfte in einer solchen Dustin Strahlmeier aus halbrechter Position, der Grizzlys-Goalie packte jedoch sicher zu (33.). Aufseiten der Niedersachsen versuchte sich im Powerplay vor allem Phillip Bruggisser, der mehrfach nicht an Endras vorbeikam.

Die wohl beste Möglichkeit bei Gleichzahl bot sich Mannheims Stefan Loibl, der im Slot freistehend am Tor vorbeischoss (26.). Somit ging es auch nach 40 Minuten beim Stand von 1:1 in die Kabinen.

Auch im letzten Drittel standen beide Teams hinten sicher, ließen nur wenig zu. Im Powerplay verpassten Spencer Machacek und Matti Järvinen die erstmalige Führung für den Gast. Die erzielte rund vier Minuten vor dem Ende Max Görtz: Der Schwede umkurvte das Mannheimer Gehäuse, brachte den Puck zum Tor, wo sie von Denis Reul unhaltbar für Endras abgefälscht wurde – 2:1 für die Grizzlys!

Die Adler warfen daraufhin alles nach vorn, schossen aus allen Rohren – trafen aber nicht mehr. Die Uhr tickte runter und Wolfsburg steht zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale um die deutsche Meisterschaft!

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ