ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Zwei unangenehme Gegner für die Towerstars

Þ22 November 2019, 12:30
Ғ751
ȭ
Ravensburg Towerstars
Ravensburg Towerstars

Die Ravensburg Towerstars treffen am kommenden Wochenende auf Gegner, die ebenfalls nach einem Weg zu mehr Konstanz und Punkteausbeute suchen. Zunächst geht am Freitagabend die weite Reise ins ostsächsische Weißwasser, am Sonntag sind dann die Tigers aus Bayreuth zu Gast.

Die Lausitzer Füchse stehen in der Tabelle nur aufgrund des Torverhältnisses einen Platz hinter den Towerstars. Dementsprechend wertvoll sind auch hier die drei zu vergebenden Punkte. Beim Blick auf den bisherigen Saisonverlauf weisen beide Teams einige Parallelen auf. Prägender Aspekt ist sicherlich die fehlende Konstanz. Nach drei Niederlagen in Folge konnte die Mannschaft von Füchse Coach Corey Neilson endlich wieder einen Erfolg verbuchen. Mit 5:3 gewannen sie gegen die Bayreuth Tigers, bekanntlich Gegner der Towerstars am Sonntag.

Towerstars Coach Rich Chernomaz erwartet unabhängig von den letzten Ergebnissen des Gegners ein läuferisch anspruchsvolles Spiel. „Wir müssen da bereit für hohes Tempo sein und die Checks zu Ende fahren“, betont der Ravensburger Trainer. Stets wichtig ist in Weißwasser auch, nicht früh in Rückstand zu geraten. Schon so manches Team konnte sich die weite Busreise nicht effektiv genug aus den Beinen schütteln.

Die physische Präsenz spielt also eine ganz wichtige Rolle. Hier war Rich Chernomaz am vergangenen Wochenende mit einem Teil der Leistungsträger nicht zufrieden. Zwar seien die Jungs insgesamt in solider körperlicher Verfassung, doch die Fitness über die komplette Spieldistanz gilt es separat zu betrachten und hier gebe es durchaus Defizite. „Die Folge sind dann mentale Fehler und man zieht vermeidbare Strafzeiten“, mahnt der Towerstars Trainer.

Im Blickpunkt am kommenden Wochenende steht natürlich auch das Debüt von Neuzugang Shawn O´Donnell, der sich gut aufgenommen fühlt und auch einen guten Eindruck im Training hinterlassen hat. „Natürlich müssen wir ihm ein bisschen Zeit geben, sich auf das Spielsystem einzustellen“, sagte Rich Chernomaz im Pressegespräch nach dem Training. Shawn O´Donnell wird zusammen mit Thomas Merl und Vincenz Mayer eine Sturmreihe bilden.

Auch für das nächste Heimspiel am Sonntag lässt sich der Großteil der spielerischen und taktischen Anforderungen auf den Gegner übertragen. Die Tigers von Ex-Towerstars Trainer Petri Kujala kommen derzeit nicht aus dem Tabellenkeller und hadern vor allem mit der Auswärtsbilanz. Aus den neun Begegnungen auf fremdem Eis ernteten sie gerade einmal vier Punkte, lediglich das erste Auswärtsspiel am 15. September wurde gewonnen. Hiervon sollten sich die Towerstars jedoch nicht blenden lassen, denn in allen Mannschaftsteilen können die Tigers erfahrene und technisch versierte Spieler vorweisen.

Spielbeginn am Sonntag ist wie gewohnt um 18.30 Uhr.

 

Für alle, die die Spiele nicht live in der Halle mitverfolgen können, gibt es einen LIVETICKER von diesen Partien!

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ