ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Η-Ι
(0:3) - (0:2) - (3:0)
31.03.2022, 20:00 Uhr

Zug gastiert in Lugano

Spiel 4 der Serie steht an

Þ31 März 2022, 12:39
Ғ496
ȭ
EV Zug
EV Zug

Das auch in dieser Saison erfolgreichste Auswärtsteam der Liga reist mit viel Selbstvertrauen ins Tessin - und mit drei Matchpucks im Gepäck! 3:0 führt der Meister in der Viertelfinalserie gegen den HC Lugano, nur noch ein Sieg fehlt zur Qualifikation für den Playoff-Halbfinal!

Was zuversichtlich stimmt: Obwohl Lugano bis jetzt bei fünf gegen fünf Spielern auf dem Eis ein ebenbürtiger Gegner war, fanden die Zuger aus jeder kritischen Situationen heraus einen Weg zum Erfolg. Beim Playoff-Auftakt in der BOSSARD Arena kassierten sie kurz vor Schluss den Ausgleich und setzten sich danach in der Verlängerung durch, am Sonntag in Lugano standen sie zwei Drittel lang unter Dauerbeschuss und nützten danach die gegnerischen Strafen zum Sieg, am Dienstag in Zug liessen sie sich sogar von einem 0:2-Rückstand nicht vom Weg abbringen.

Was erfreulich ist: Die Torausbeute des Titelverteidigers hängt nicht nur vom Paradesturm ab. Von den zwölf Treffern in den letzten beiden Partien gingen nur zwei auf das Konto des Trios Simion-Kovar-Hofmann. Dafür traten andere Spieler in Erscheinung: Beim 6:2 in Lugano war es Fabrice Herzog, der mit fünf Punkten die Playoff-Scorerliste anführt, beim 6:3 in Zug sorgten die Jungspunde Dario Allenspach und Luca De Nisco für frischen Wind und die Wende vom 1:2 zum 3:2. «Unsere Linie hat nicht optimal gespielt, aber wir haben ja vier Blöcke, die den Unterschied ausmachen können», gab Dario Simion am Dienstag nach dem dritten Sieg zu Protokoll. «Zudem haben wir schon oft gezeigt, dass wir ein Spiel drehen können. Deshalb sind wir auch nach dem 0:2 nicht in Hektik verfallen».

Wie Dario Simion denkt auch Head Coach Dan Tangnes bei der Vorbereitung auf das Spiel vom Donnerstag nicht an den 3:0-Zwischenstand in der Serie: «Natürlich gehen wir ins Tessin, um den Sack zuzumachen. Aber wir sollten keinen Gedanken daran verschwenden und uns auf unser Spiel fokussieren. Es gibt noch genügend Dinge, die wir besser machen können!»

Von den letzten 10 Heimspielen gegen den EVZ haben die Luganesi keines in der regulären Spielzeit gewonnen. Achtmal gingen sie als Verlierer vom Eis, zweimal konnten sie wenigstens nach Verlängerung gewinnen. Dan Tangnes macht sich trotzdem auf eine starke Reaktion des Gegners gefasst: «Die geben nicht auf, das hat man auch im letzten Spiel in Zug gesehen!»

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ