ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Yetis sweepen sich ins Viertelfinale

Glatter Durchmarsch gegen Force Majeure

Þ22 Mai 2022, 14:53
Ғ419
ȭ
results-2022-05-20
results-2022-05-20

Mit drei Siegen machen die Yetis mit einem Sweep den Einzug ins ECL Viertelfinale klar. Dabei stand mit Force Majeure ein extrem starker Gegner auf dem Eis. Mit einer konzentrierten und disziplinierten Leistung konnten die Jungs vom Gletscher die Best-of-5 Serie vorzeitig zu ihren Gunsten entscheiden.

Spiel 1

Das erste Spiel begann für die Yetis äußerst unglücklich. Erst ließen die Jungs vom Gletscher viele gute Torchancen liegen, kassierten aber nach einer Unaufmerksamkeit in der Verteidigung das 0:1 in der fünften Spielminute. Force Majeure ging durch einen beherzten Schlagschuss von der blauen Linie mit 0:1 in Führung. Die Yetis waren jetzt auf der Hut und kamen immer besser in die Partie. Der gegnerische Goalie hatte aber zunächste das Glück auf seiner Seite und die Hartgummischeibe wollte sich einfach nicht im Tor der Skandinavier unterbringen lassen. Eine Sekunde vor dem Ende des ersten Drittels kassierten die Yetis erneut einen Treffer. Dieser Treffer war eine Kopie des ersten und so ging es mit einem 0:2 Rückstand in die Drittelpause.

Nach einer kurzen Kabinenansprache ging es dann zurück aufs Eis und die Yetis warteten geduldig auf die sich bietende Konterchance. Yannik Münten war es, der dann in der 27. Spielminute den Anschlußtreffer nach Zuspiel von Ron Schulz und Fabian Hegmann markierte. Nur nur eine Zeigerumdrehung weiter war es dann Ron Schulz der den Ausgleich nach Vorarbeit von Fabian Hegmann und Benno Kress erzielen konnte. Die Yetis waren jetzt wieder im Spiel und versuchten immer wieder aus einer sicheren Defensive Nadelstiche zu setzen. Diese Taktik war von Erfolg gekrönt. Ron Schulz war es, der mit seinem zweiten Treffer die Gletscher-Boys erstmalig in Führung brachte. Fabian Hegmann war der Assist beim so wichtigen 3:2 Führungstreffer. Mit diesem Zwischenstand ging es zum zweiten Pausentee.

Im letzten Drittel zeigte dann der Gegner wieder sein Können. El Manu glich für Force Majeure in der 58. Spielminute zum 3:3 aus. Die Antwort der Yetis ließ jedoch nicht lange auf sich warten. 67 Sekunde vor Ende der regulären Spielzeit war es dann der Rechtsverteidiger der Yetis, Benno Kress, der nach Vorarbeit von Fabian Hegmann und Ron Schulz, einen Schuss von der blauen Linie ins gegnerische Tor beförderte. Mit einem 4:3 Sieg endete die erste Partie und die Yetis führten die Serie mit 1:0 an.

Torfolge:
0:1 Gung-Ho (Qben, Beasti)
0:2 Gung-Ho (Beasti, Lostboy)
1:2 Yannik Münten (Hegmann, Schulz)
2:2 Ron Schulz (Hegmann, Kress)
3:2 Ron Schulz (Hegmann)
3:3 El-Manu (Lostboy)
4:3 Benno Kress (Hegmann, Schulz)

Strafen:
Yetis 4 Min. - Force Majeure 4 Min.

Torschüsse:
Yetis 8 - Force Majeur 18

 

Spiel 2

Mit einer 1:0 Serienführung im Rücken ging es dann für die Yetis auf heimischen Eis in die zweite Partie gegen Force Majeure. Die Jungs von Gletscher waren nun gewarnt und konnten sich bereit im ersten Spiel auf die Spielweise des Gegners einstellen. 

Bereits nach 34 Sekunden kassierten die Gegner eine Strafe wegen Behinderung und diese Chance wussten die Yetis eiskalt zu nutzen. In Überzahl traf Yannik Münten mit einem beherzten One-Timer von der rechten Seite aus zur 1:0 Führung. Ron Schulz und Fabian Hegmann leisteten die Vorarbeit zu diesem Treffern. Der skandinavische Gegner zeigte sich sichtlich unbeeindruckt und kam in der 15. Spielminute zun verdienten Ausgleich. Mit einem leistungsgerechten 1:1 ging es dann zum ersten Pausentee.

Das zweite Drittel war dann sehr taktisch geprägt. Force Majeure lief an, die Yetis stellten geschickt die rote Linie zu und damit konnten die Gegner in dieser Phase nicht umgehen. So endeten die Angriffsbemühungen der Skandinavier immer wieder im Verteidigungsdrittel der Yetis. Die Jungs vom Gletscher waren es dann, die in der 34. Spielminute einen Konter zur erneuten Führung nutzen konnten. Yannik Münten und Benno Kress spielten Ron Schulz die Scheibe genau in den Lauf. Der Center der Yetis ließ sich diese Chance nicht nehmen und brachte seine Farben mit 2:1 in Führung. Mit diesem Stand ging es in die zweite Drittelpause.

Im letzten Drittel ging es dann zwar hin und her, doch keines der Teams konnte einen weiteren Treffer erzielen. Heraufzuheben ist auf jeden Fall die Leistung vom Yetis Goalie, Andreas Hermanns, der mit einigen Glanztaten den Kasten sauberhalten konnte. Damit bliebt es bei der 2:1 Führung für die Yetis, die sich mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel den 2:0 Serienstand sicherten.

Torfolge:
1:0 Yannik Münten (Schulz, Hegmann)
1:1 El-Manu (Beasti, Gung-Ho)
2:1 Ron Schulz (Y. Münten, Kress)

Strafen:
Yetis 6 Min. - Force Majeure 2 Min. 

Torschüsse:
Yetis 9 - Force Majeure 13

 

Spiel 3

In Spiel 3 waren die Skandinaver dann zum Siegen verdammt. Die Yetis führten die Best-of-5 Serie mit 2:0 an und ein weiterer Sieg hätte dann den Sweep und den Einzug in die nächste Runde zur Folge.

Zu Beginn der Partie taktierten beide Teams und guckten sich den Gegner aus. Einige gute Angriffe gab es auf beiden Seiten, doch weder Andreas Hermanns im Kasten der Yetis, noch A. Sternjed ließen sich überrumpeln. Es dauerte bis zur 12. Spielminute, als die Yetis durch Ron Schulz nach Vorarbeit von Fabian Hegmann und Benno Kress mit 1:0 in Führung gingen. Mit der knappen, aber hochverdienten Führung ging es dann in die erste Pause.

Im zweiten Drittel ließen die Yetis erneut die Scheibe gut laufen und erneut war es Ron Schulz, der nach einem grandiosen Pass von Fabian Hegmann auf 2:0 erhöhen konnte. Drei Minuten später kamen dan die Jungs von Force Majeure gut in die Verteidigungszone der Yetis und Beasti erzielte den 2:1 Anschlußtreffer. Die Jungs vom Gletscher zeigten sich jedoch nicht sonderlich beeindruckt und konnten erneut drei Minuten später die Führung auf 3:1 ausbauen. Yannik Münten erzielte diesen Treffer nach Zuspiel von Ron Schulz. Erneut war es dann Yannik Münten, der die Gunst der Stunde nutzte und in der 35. Spielminte mit seinem Doppelpack zum 4:1 erhöhen konnte. Das schmeckte den Gegner überhaupt nicht und sie kassierten direkt im Anschluß eine 5 Minuten Strafe wegen eines Bandenchecks mit Verletzungsfolge. Mit dem Stand von 4:1 ging es dann zum zweiten Pausentee.

In der Kabine besprachen sich die Jungs vom Gletscher und die taktische Ausrichtung war klar. Hinten nichts mehr riskieren und lieber den sicheren Pass spielen. Es ging darum die 4:1 Führung über die Zeit zu bringen und auf Konter zu warten. Bis zur 55. Spielminute verteidigten die Yetis dann alle Angriffe von Force Mejeure weg, doch dann kamen die Skandinavier zum 4:2 Anschlußtreffer. Der Gegner versuchte nun alles und wollte das Momentum nutzen. Andreas Hermanns hatte nun im Tor der Yetis alle Hände voll zu tun, hielt seinen Kasten aber mit tollen Reflexen bis zum Ende sauber. Mit einem 4:2 Sieg endete das dritte Spiel und die Freunde im Lager der Yetis war riesengroß. Mit einem 3:0 Seriensieg ging per Sweep in die nächste Playoffrunde. Wer hätte das vor der Saison geahnt?!

Torfolge:
1:0 Ron Schulz (Hegmann, Kress)
2:0 Ron Schulz (Hegmann)
2:1 Beasti (Qben)
3:1 Yannik Münten (Schulz, Hegmann)
4:1 Yannik Münten (Hegmann, Kress)
4:2 Beasti

Strafen:
Yetis 4 Min. - Force Majeure 7 Min.

Torschüsse:
Yetis 16 - Force Mejeure 23

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ