ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Wolfsburg eine Nummer zu groß

Þ06 September 2019, 23:44
Ғ318
ȭ
Iserlohn Roosters
Iserlohn Roosters

Im letzten Vorbereitungsspiel vor dem DEL-Start haben die Iserlohn Roosters am Abend gegen die Grizzlys Wolfsburg in der Eissporthalle am Seilersee mit 1:5 verloren. Der letzte Test der Vorbereitung zeigte, dass die Gäste bereits einen Schritt weiter sind als die Sauerländer.

Die Grizzlys gaben von Beginn an den Ton an, waren sowohl läuferisch wie auch geistig stets einen Tick schneller als die Roosters unterwegs und gingen nach nicht mal acht Minuten durch einen Doppelpack mit 2:0 in Führung. Rech ließ bei seinem trockenen Schuss nach einem Konter über die rechte Seite Schlussmann Anthony Peters keine Chance. Nur 32 Sekunden später tauchten sogar zwei Wolfburger frei vor dem Iserlohner Gehäuse auf. Johansens Schuss konnte Peters noch abwehren, aber im Nachstochern schob Machacek den Puck über die Linie. Auf der anderen Seite gab es im ersten Durchgang für die Sauerländer drei nennenswerte Möglichkeiten, doch sowohl Petan, Clarke wie auch Weiß scheiterten am Ex-Rooster Chet Pickard im Tor der Gäste. Ein dritter Treffer der Gäste wurde wegen Torraumabseits zurecht aberkannt.

Hellwach kamen die Hausherren dann aus der Drittelpause. Bobby Raymond nahm nach einem Bullygewinn an der blauen Linie die Scheibe auf und hämmerte sie trocken ins Netz – der Anschlusstreffer (21.). Doch die Freude beim blau-weißen Anhang hielt nicht lange. Erneut durch einen schnellen Konter tauchte Fauser frei vor Peters auf und ließ dem Goalie beim 3:1 der Gäste keine Chance. Nach gut einer halben Stunde kam dann der geplante Wechsel im Roosterstor. Anthony Peters machte nach einer soliden Leistung Platz für Andreas Jenike. Dies änderte jedoch nichts daran, dass Wolfsburg in der Regel agierte und die Roosters zumeist nur reagierten. Der 1:3- Rückstand hielt dennoch bis zur zweiten Drittelpause, auch weil Johansen nur den Pfosten traf (34.) und Jenike stark gegen den frei auf ihn zulaufenden Höhenleitner hielt.

Im Schlussabschnitt diktierten dann weiterhin die Gäste das Spielgeschehen. Iserlohn leistete sich zu viele Fehler im Spielaufbau und einen davon nutzte nach 89 Sekunden Sislo zum 4:1 für die Grizzlys. Mit der Führung im Rücken wirkten die Wolfsburger spielfreudiger und passsicherer in ihren Aktionen. Die Folge war das 5:1 der Wolfsburger durch Olimb in Unterzahl (38.). Dies war gleichzeitig auch der Schlusspunkt in einer Partie, die den Roosters aufgezeigt hat, dass auch eine Woche vor dem Saisonstart die Phase des Experimentierens und Justierens noch nicht abgeschlossen ist – und sich wie von O’Leary im Vorfeld prognostiziert auch in die ersten Saisonwochen erstrecken wird.

Tore:

0:1 (07:05) Rech (Olimb, Jones)
0:2 (07:37) Machacek (Johansen)
1:2 (20:55) Raymond (Fleischer)
1:3 (23:15) Fauser (Likens)
1:4 (31:29) Sislo (Festerling)
1:5 (37:56) Olimb (4-5/ Aubin)

Schiedsrichter: Hopp/ Rantala

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ