ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Η-Ε
(2:0) - (0:0) - (1:1)
27.01.2022, 19:30 Uhr

Wichtiger Heimsieg gegen Schwenningen

Bremerhaven gewinnt in der Overtime

Þ27 Januar 2022, 09:43
Ғ369
ȭ
bremerhaven
Fishtown Pinguins Bremerhaven

Nach Ihrer Corona Zwangspause meldeten sich am heutigen Abend die Fischtown Pinguins wieder in den Spielbetrieb der Deutschen Eishockey Liga zurück. Trotz des Fehlens von Mauermann, Bruggisser, Moore, Krogsgaard und Lutz hatten sich die Popiesch Schützlinge einiges vorgenommen  und konnten nach einer großen kämpferischen Mannschaftsleitung am Ende mit 4:3 (1:0/1:1/1:2/1:0) die Oberhand behalten. Der Sieg der Pinguins ist umso höher zu bewerten, da die Mannschaft nach ihrer ungewollten „Pandemie-Pause“  quasi aus dem Wohnzimmersessel auf das Eis gewechselt war.

Das erste Drittel machte Appetit auf mehr. Die Pinguins standen mächtig auf dem Gaspedal und schon in der ersten Minute hätte Vikingstad auf Vorlage von Friesen bereits die Führung erzielen können. Nach einer Schrecksekunde, initiiert von Karachun und Spinx waren es die Pinguins, die mit einem satten Schuss von der blauen Linie (4.Min) durch Vladimir Eminger in Führung gehen konnten. Peter Trska ließ sich den Assistpunkt gutschreiben und unterstrich einmal mehr sein gutes Auge. Danach aber wieder die Männer aus dem Schwarzwald, die immer dann besonders gefährlich agierten, wenn die Reihe Olimb, Görtz und Zabrowsky auf dem Eis zauberte. Aber Maxwell war zur Stelle und fischte einen Kracher von Görtz aus der Luft. Pech für Vikingstad, als er in eine Unaufmerksamkeit der Schwenninger Abwehr nicht nutzen konnte. Danach war es wieder Görtz dessen Geschoss das Fischtown Tor nur knapp verfehlte. Nach weiteren Chancen auf beiden Seiten, die aussichtsreichste vergab Bremerhavens Anderson als er alleine im Slot stehend nicht einnetzen konnte, bat Hauptschiedsrichter Schrader zum ersten Pausentee.

Auch im Mittelabschnitt blieb die Partie spannend und ansprechend. Bereits in der 31. Minute hatte Jeglic die Chance um das Ergebnis zu verbessern und nur eine Minute später haderten die Pinguins nach einem satten Lattenknaller von Andersen mit Fortuna. Erst in der 31. Minute konnte Turnbull Bremerhavens Maxwell das erste Mal in diesem Abschnitt vor ein ernsthaftes Problem stellen, doch der bestand die Prüfung. Nun stand aber auch er immer mehr im Mittelpunkt und musste zunächst  gegen Bassen klären. Kurz danach hatten die Seestädter Glück, dass bei einer unübersichtlichen Szene vor dem Tor Schwenningens Karachun nicht einnetzen konnte. Nach einer von Huss verursachten Überzahl durften die „Popianer“ endlich in ihrer Paradedisziplin durch Urbas das 2:0 im Powerplay erzielen. Jeglic und Trska standen Pate, als die Stadionuhr in der 32. Minute diesen Treffer zur Anzeige brachte. Dennoch durften zum Ärger der Hausherren auch die Schwenninger jubeln, als 25 Sekunden vor Drittelende  Tomáš Záborský den etwas glücklichen Anschlusstreffer erzielen konnte, der aber dennoch  nicht unverdient war.

Im Schlussabschnitt bekam das Spiel dann  noch ordentlich Feuer. Erst war es Záborský, der den Ausgleichstreffer erzielte und nach einem fatalen Fehlpass der Pinguins konnte Tyson Spink in der 46. Minute gar die Führung erzielen. Die Seestädter warfen nun alles in Waagschale und fighteneten nin der 59. Minute erfolgreich zurück, als Tye McGinn mit einem Schlenzer unhaltbar zum 3:3 einnetzen konnte. In der Overtime war es dann Ziga Jeglic, der auf Vorlage von Eminger und Verlic dafür sorgte, dass die Punkte in der Seestadt blieben.

Bereits am morgigen Donnerstag ab 19:30 Uhr treffen beide Mannschaften erneut aufeinander und werden sich mit Sicherheit auch dann ein ansprechendes und sehenswertes Match liefern.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ