ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ζ-Η
(1:1) - (0:1) - (1:1)
15.09.2023, 19:15 Uhr

Trevor Cheeks führt Capitals zum Sieg

Auftakterfolg in Graz

Þ16 September 2023, 13:45
Ғ278
ȭ
Vienna Capitals
Vienna Capitals

Die spusu Vienna Capitals starten mit einem 3:2-Sieg bei den Moser Medical Graz99ers in die neue Saison der win2day ICE Hockey League. Sam Antonitsch bringt die Hausherren in der fünften Minute in Führung, zwei Minuten später gleicht 99ers-Rekordspieler Zintis Zusevics zugunsten der Wiener aus. Neuzugang Trevor Cheek wird für die Wiener mit einem Doppelpack zum Matchwinner. In der 27. Minute bringt der US-Amerikaner die Caps in Unterzahl in Front. In der 46. Minute erhöht der Angreifer nach Pass von Dominique Heinrich auf 3:1. Michael Schiechl trifft 40 Sekunden vor Schluss zum Endstand, die Hausherren können den Ausgleich nicht mehr herstellen. Die spusu Vienna Capitals treten mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise nach Wien an. Am Sonntag steigt die Rafael Rotter Night in Kagran. Vor dem Spiel der Caps gegen HK SZ Olimpija (ab 17:30 Uhr) wird die Caps-Ikone offiziell verabschiedet und die Rückennummer 6 des Wieners unter dem Dach der STEFFL Arena präsentiert.

Caps-Head-Coach Marc Habscheid musste bei seinem Pflichtspieldebüt mit den Wienern auf die verletzten Angreifer Evan Weinger und Mathias Böhm verzichten. Bis auf den verletzten US-Amerikaner Weinger gaben alle Caps-Neuzugänge ihr Pflichtspieldebüt. Trevor Cheek, Oscar Drugge, Hampus Eriksson, Dominique Heinrich, Max Stiegler, Rok Ticar, Leon Wallner, Stefan Warg und Zintis Zusevics hatten ihre ersten Pflichtspielauftritte im Caps-Jersey. Zusevics feierte sein Capitals-Debüt ausgerechnet an seiner langjährigen Wirkungsstätte. Der Österreicher ist mit 494 absolvierten Partien Rekordspieler der Moser Medical Graz99ers. Im Caps-Tor begann der Schwede Stefan Stéen. Der Torhüter der Wiener hatte gleich von Beginn viel zu tun, in der ersten Minute musste der 30-Jährige gegen Graz-Neuzugang Taylor Matson eingreifen. Die besser ins Spiel gestarteten Grazer belohnten sich in der fünften Minute mit dem Führungstreffer durch Sam Antonitsch. Zwei Minuten später feuerte Zusevics den Puck durch die Beine von 99ers-Goalie Lars Volden zum Ausgleich. Der Österreicher krönte sein Debüt gleich mit seinem ersten Tor für die Caps. In der achten Minute zeigte Stéen einen tollen Save gegen Graz-Neuzugang Anthony Salinitri. Drei Minuten später scheiterte Stiegler mit seinem Backhander an Volden. In der 16. Minute ging Michael Schiechl bei einem Check durch Nico Brunner leicht in die Bande, die Konsequenz war eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Bandenchecks. Die Steirer konnten aus dieser Überzahlsituation kein Kapital schlagen, bleiben im eigenen Powerplay größtenteils ungefährlich. Ungefährlich war auch ein Schuss aus der Drehung von Drugge in der 19. Minute.

Die spusu Vienna Capitals kamen druckvoll aus der Kabine, der gute Start ins Mitteldrittel konnte vorerst aber nicht in ein Tor umgemünzt werden. Stattdessen musste Stéen bei einem Schuss von Dominik Grafenthin eingreifen. 99ers-Neuzugang Ludvig Jardeskog fand in weiterer Folge in seinem Landsmann im Caps-Tor seinen Meister. Stéen verzeichnete zwei weitere Saves, ehe Dominic Hackl in der 27. Minute wegen eines Stockschlags auf die Strafbank geschickt wurde. Diese Unterzahlsituation sollte sich rückblickend als Segen für die Caps herausstellen. Cheek eroberte den Puck in der 28. Minute an der eigenen blauen Linie und stürmte allein auf Volden zu. Der US-Amerikaner ließ dem norwegischen 99ers-Goalie keine Chance, Führung für die Wiener durch einen Shorthander! Die Hausherren sahen im restlichen Powerplay ebenfalls kein Land, die Caps überstanden die Unterzahl ohne Gegentor. Kurz nach Ablauf der Strafe griff Stéen gegen Matson ein. Die Caps feuerten in weiterer Folge aus allen Lagen. Drugge und Ticar brachten die Scheibe allerdings nicht an Volden vorbei. In der 35. Minute durften sich die Capitals erstmals im Powerplay versuchen. Maximilian Schwarz musste wegen Haltens auf die Strafbank. Die beste Chance hatte Heinrich, der das Tor nur knapp verfehlte. Ticar scheiterte im Anschluss an Volden. Die Hausherren verteidigten in weiterer Folge clever, die Wiener hatten keinen Zugriff mehr auf die Offensivzone. Die Grazer überstanden die Unterzahl unbeschadet. Das restliche Mitteldrittel verlief ereignislos.

107 Sekunden nach Beginn des Schlussdrittels brachte Patrick Antal den Grazer Goalie unglücklich zu Fall, der Wiener ging wegen Beinstellens auf die Strafbank. Die Grazer bauten das Powerplay geduldig auf, Salinitri hatte die besten Chancen für die Hausherren. Nach einem Schuss von Grafenthin endete das Powerplay der Steirer. In der 45. Minute stoppte Volden einen Schuss von Antal. Eine Minute später sah Heinrich den freistehenden Cheek auf der rechten Seite. Der US-Amerikaner knallte den Puck unhaltbar ins Tor – Doppelpack beim Pflichtspieldebüt des 30-Jährigen! In Minute 48 wurde Jardeskog wegen übertriebener Härte auf die Strafbank verbannt. Im anschließenden Powerplay feuerte Heinrich den Puck mehrfach auf das Grazer Tor, doch der Nationalspieler blieb ebenso erfolglos wie Ticar im Anschluss. Die Caps konnten sich für das starke Powerplay allerdings nicht belohnen. Im Anschluss erhöhten die 99ers spürbar den Druck, die Wiener agierten allerdings clever, Topchancen sprangen für die Steirer lange nicht heraus. In der 52. Minute scheiterte Ex-99ers-Stürmer Lukas Kainz zweimal. Zwei Minuten später tauchte Schiechl vor Stéen auf, schoss den Puck aber am Tor vorbei. Die Wiener hielten die Gastgeber weiter vom Tor fern, Warg feuerte das Spielgerät in der 55. Minute in den Fanghandschuh von Volden. In der 59. Minute konnte sich Stéen mehrfach auszeichnen, Salinitri verzweifelte am Schweden, der im Anschluss mehrere Schüsse ohne Schläger parierte. Graz nahm im Anschluss Volden für einen weiteren Angreifer vom Eis. 40 Sekunden vor Spielende bewies Patrik Kittinger viel Übersicht, sein Pass fand den besser positionierten Schiechl, der den Treffer zum 2:3 erzielen konnte. Die Grazer warfen noch einmal ohne Volden alles nach vorne, die Wiener brachten den Sieg allerdings über die Zeit. Die spusu Vienna Capitals gaben 23 Schüsse auf das gegnerische Tor ab. Caps-Goalie Stéen parierte 27 Schüsse, was eine Fangquote von 93,1 Prozent ergibt.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ