ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
13.04.2019, 00:15

Tor­fes­ti­val zum Halb­fi­nal-Auf­takt

ȭ
EV Landshut
EV Landshut

Landshuter Eishockey-Herz, was willst Du mehr? Vor der beeindruckenden Kulisse von fast 4300 Zuschauern hat der EV Landshut einen perfekten Start ins Playoff-Halbfinale der Eishockey-Oberliga. Dank eines fulminanten 8:4-Erfolgs über die Hannover Scorpions haben die Landshuter in der „Best of Five“-Serie mit 1:0 vorgelegt.

Im Gegensatz zum Viertelfinale gegen die Saale Bulls Halle hätten sich die Landshuter diesmal keinen besseren Start in die Serie wünschen können. Schon in den ersten 20 Minuten setzten die Hausherren mit einem deutlichen 4:0 eine echte Duftmarke! Der EVL legte das bessere Zweikampfverhalten an den Tag, hatte Vorteile in den „Special Teams“ und agierte vor dem Tor enorm kaltschnäuzig – namentlich trugen sich in im ersten Drittel Marc Schmidpeter (3.), der wiedergenesene Max Hofbauer (11.), Alexander Ehl (17.) und Tomas Plihal (20.) in die Torschützenliste da. „Wir können nicht hierherkommen und nach dem ersten Drittel 0:4 zurückliegen. Das geht einfach nicht“, fand auch Scorpions-Trainer Dieter Reiß klare Worte.

EVL-Coach Axel Kammerer war derweil begeistert über die kompromisslose Vorstellung seiner Mannschaft: „Die Landshuter Zuschauer haben heute ein Spektakel gesehen. Wir haben uns aus den Drucksituationen in die uns Hannover gebracht hat, sehr gut befreit und waren sehr effizient. Gerade die Unterzahlsituationen haben wir auch hervorragend gespielt“, hielt Kammerer fest.

Mit der Führung im Rücken hatte der EVL die Partie gut im Griff und baute seinen Vorsprung durch Tore von Max Forster (2), Luis Schinko und Christoph Fischhaber auf 8:2 aus. Aber auch Hannover zeigte seine offensive Qualität und zauberte am Ende immerhin vier Tore auf die Anzeigetafel. Top-Stürmer Björn Bombis traf alleine dreimal.

„Wir freuen uns heute sehr über den Sieg. Aber wir müssen uns jetzt gut auf das zweite Spiel vorbereiten, denn in Hannover wird es wieder sehr schwer“, hielt Kammerer abschließend fest.

Bereits am Samstag macht sich der EVL nun auf den Weg an die Leine, um sich in Hannover auf Spiel zwei der Serie am Sonntag (16 Uhr/hus de groot-Eisarena) vorzubereiten.

In der zweiten Halbfinal-Serie hat der Herner EV bei den Tillburg Trappers mit 3:1 gewonnen und liegt in der Serie mit 1:0 in Front. Die Westfalen sind damit in den Playoffs auch nach sieben Spielen weiter ungeschlagen.

Tore:
1:0 (3.) Schmidpeter (Plihal/Horava)
2:0 (11.) Hofbauer (Zitterbart/Forster)
3:0 (17.) Ehl (Schmidpeter/Plihal)
4:0 (20.) Plihal (Schmidpeter/Jirik)
4:1 (27.) Koziol
5:1 (29.) Forster (Hofbauer/Zimmermann)
6:1 (35.) Forster (P.Abstreiter/Ettwein)
6:2 (35.) Bombis (Schmid/Lehmann)
7:2 (45.) Schinko
8:2 (46.) Fischhaber (Baßler/Ehl)
8:3 (48.) Bombis (Fischer/Dejdar)
8:4 (54.) Bombis (Dejdar/Schmid)

Strafminuten: Landshut: 8, Hannover: 12

Schiedsrichter: Alexander Singer

Zuschauer: 4298

News Kategorie
Spielbericht
â
Impressum | Datenschutz
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ