ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
OT
Θ-Η
(1:1) - (2:1) - (0:1) - (1:0 ОТ)
23.09.2022, 19:30 Uhr

Teamchek der Pinguins Bremerhaven

Adler Mannheim spielen Auswärts bei den Pinguins

Þ22 September 2022, 21:19
Ғ249
ȭ
Adler Mannheim
Adler Mannheim

Die Pinguins aus Bremerhaven bleiben eine Wissenschaft für sich. Obwohl die Nordlichter finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet sind, gelingt es Teammanager Alfred Prey und Cheftrainer Thomas Popiesch Jahr für Jahr, eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Nach der ersten Champions-Hockey-League-Teilnahme der Vereinsgeschichte mit zwei Siegen gegen den finnischen Spitzenclub TPS Turku sowie dem Sensationserfolg über den schwedischen Meister aus Växjö qualifizierten sich die Pinguins in der vergangenen Saison direkt für die Playoffs in der PENNY DEL, scheiterten aber im Viertelfinale denkbar knapp an den Grizzlys Wolfsburg. Der Frust ob des Ausscheidens wich schnell dem Stolz auf das Erreichte, schließlich waren die Pinguins noch nie so nah dran am Halbfinale wie in der vergangenen Saison.

Während Bremerhaven im Tor erneut auf das Duo Maximilian Franzreb und Brandon Maxwell setzt, gab es in der Defensive einen größeren Umbruch. Gleich vier Verteidiger suchten eine neue sportliche Herausforderung, Kapitän und Identifikationsfigur Mike Moore beendete im Sommer seine aktive Karriere. Um die vakanten Positionen zu besetzen, sicherten sich die Pinguins die Dienste von Ex-Adler Moritz Wirth, Routinier Philip Samuelsson, Berlin-Rückkehrer Nicolas B. Jensen und dem Youngster Nick Aichinger. Samuelsson gilt als zuverlässiger Defensivverteidiger und Führungsfigur, die Qualitäten von Jensen sind bekannt. Zudem blieb mit Phillip Bruggisser der punktbeste Defender der zurückliegenden Spielzeit und mit Patch Alber ein fester Bestandteil des Defensivverbunds.

Im Angriff hingegen gab es vergleichsweise wenig Bewegung. Die Topstürmer konnten mit einer Ausnahme allesamt gehalten werden, was zur Folge hat, dass Jan Urbas, Miha Verlic und Ziga Jeglic im dritten Jahr in Folge die Offensivabteilung anführen. Aber auch die Offensivpower aus der zweiten Reihe kann sich mit Ross Mauermann, Dominik Uher und Alex Friesen zweifellos sehen lassen. Neu sind lediglich die torgefährlichen Stürmer Skyler McKenzie aus Schweden und der junge Georgiy Saakyan, die sich allerdings in der PENNY DEL erst noch beweisen müssen. Vor allem für Saakjan, der direkt aus der DEL2 kommt, ist der Schritt sicher kein einfacher. Dennoch: Die Pinguins strotzen vor Selbstvertrauen, wollen ihre ganz persönliche Erfolgsgeschichte weiterschreiben und erstmals unter die Top vier.

Das Auftaktwochenende verlief schon mal positiv. Zwei Siege gegen Bietigheim und in Frankfurt sorgen dafür, dass die Pinguins hinter Straubing von Platz zwei grüßen. Auch personell stehen nahezu alle Ampeln auf Grün. Lediglich Gregory Kreutzer verpasste die ersten beiden Partien angeschlagen.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ