ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ι-Ε
(3:0) - (1:0) - (1:1)
14.01.2022, 19:30 Uhr

Straubing lässt nichts anbrennen

5:1 Heimsieg gegen Bremerhaven

Þ14 Januar 2022, 23:02
Ғ585
ȭ
straubing-tigers
Straubing Tigers

Der Bremerhavener Trainer Thomas Popiesch hatte schon in der Pressekonferenz vor dem Spiel eine Ahnung, dass es für seine Mannschaft schwer werden würde, am Pulverturm zu punkten – und er sollte Recht behalten. Mit einer überzeugenden, mannschaftlich geschlossenen Leistung und einem glänzend aufgelegten Sebastian Vogl behielten die Tigers alle drei Punkte in Straubing.

Neben Mario Zimmermann, der sich immer noch im Aufbautraining befindet, fehlten auch Josh Samanski und Adrian Klein (Covid-Erkrankung). Kurzfristig passen musste zudem Travis St. Denis. Ian Scheid war wegen der Ü23-Regelung überzählig, David Elsner gab sein Comeback. Auch auf Seiten der Gäste fehlten zahlreiche Akteure.

Es dauerte exakt vier Minuten, bis die Tigers ihrem Ruf als furiose Starter gerecht wurden: Jason Akeson passte vor’s Tor, wo Mike Connolly relativ frei an den Puck kam und diesen im Nachschuss über die Linie drückte. In der Folge wollte Bremerhaven den schnellen Ausgleich erzwingen und kam begünstigt durch eine Überzahlsituation auch zu guten Abschlüssen. Und doch waren es die Tigers, die den nächsten Treffer erzielten. Geburtstagskind Sandro Schönberger wurde von Andreas Eder bedient, tankte sich in unnachahmlicher Manier durch und überwand Franzreb zum zweiten Mal an diesem Abend. Kurios das dritte Tor der Gastgeber: Die Straubinger passten dreimal quer durch die Box, bis der Puck unglücklich von Gästespieler Markus Vikingstad abgefälscht wurde und den Weg erneut ins Gehäuse der Fischtown Pinguins fand. Das Tor wurde Tigers-Topscorer Jason Akeson zugeschrieben, der als letzter Straubinger Spieler am Puck war. Die Weichen nach dem ersten Abschnitt waren also auf Sieg gestellt.

Im Mitteldrittel konzentrierten sich die Tigers zunächst auf die Defensive, bis sie zur Hälfte des Spielabschnitts das erste Powerplay zugesprochen bekamen. Bei zahlreichen Abschlüssen sollte aber nichts Zählbares gelingen. Das änderte sich in der 32. Spielminute, als Taylor Leier vom hinter der Torlinie stehenden Parker Tuomie angespielt wurde, genau Maß nahm und den Puck unhaltbar für Franzreb in den Winkel zirkelte. In Minute 35 kam Daschner frei zum Abschluss, verzog allerdings. Damit ging es beim Spielstand von 4:0 in die zweite Pause.

Mit 26 Sekunden in Überzahl startete die Mannschaft von Tom Pokel in das letzte Drittel. Diese Gelegenheit nutzten die Tigers, um an ihrer Überzahlquote zu feilen: Jason Akeson stellte mit einem passgenauen Schuss ins linke obere Eck den Spielstand auf 5:0. Eine weitere Großchance eröffnete sich Taylor Leier: Er kam unbedrängt vor Franzreb zum Schuss, zielte jedoch nicht genau genug. Bremerhaven versuchte, zumindest noch auf die Anzeigetafel zu kommen, doch Sebastian Vogl entschärfte alles, was auf sein Tor kam, souverän. Bis 40 Sekunden vor Schluss. Da fuhren die Bremerhavener Topscorer Jeglič und Urbas einen zwei-auf-eins-Konter und verwehrten Sebastian Vogl seinen ersten Shutout der Saison. Am Sieg der Tigers änderte dies freilich nichts mehr.

Ausblick

Am Sonntag steht für die Niederbayern die Auswärtspartie bei Aufsteiger SC Bietigheim Steelers auf dem Plan (16.01.2022, 19:00 Uhr, EgeTrans Arena, Bietigheim-Bissingen). Am Mittwoch empfangen die Gäubodenstädter die Adler aus Mannheim am Pulverturm (19.01.2022, 18:30 Uhr, Eisstadion am Pulverturm, Straubing). Am Freitag, den 21. Januar, reisen die Tigers nach Berlin, wo sie ab 19:30 Uhr auf den amtierenden Deutschen Meister Eisbären Berlin treffen (Mercedes-Benz Arena, Berlin).

Übertragung

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ