ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
19.09.2019, 11:05

Steelers reisen zum Meister

am Freitag geht’s nach Ravensburg

ȭ
Bietigheim Steelers
Bietigheim Steelers

Am kommenden Freitag steigt in der Puzzlestadt um 20:00 Uhr das „Baden-Württemberg-Duell“ der Steelers gegen die Ravensburg Towerstars. Ein Wochenende der Gegensätze erlebte der amtierende DEL2-Meister zum Auftakt der Saison. Am ersten Spieltag siegte man zuhause im „Derby“ gegen den ESV Kaufbeuren noch eindrucksvoll mit 4:0. Am Sonntag unterlag man in Freiburg mit 2:3. Das Team von neuen Trainer Tomek Valtonen liegt in der noch nicht aussagekräftigen Tabelle auf Platz 5.

Aussagekräftig ist die bockstarke Leistung der finnischen Neuzugangs Tero Koskiranta. Der 35-jährige traf in den ersten beiden Spielen dreimal und gab noch drei Vorlagen dazu. Somit war er an allen Treffern beteiligt, welche die Ravensburger erzielten und ist derzeiot Topscorer der Liga. Ebenfalls ein persönlich gutes Auftaktwochenende erlebte Robin Just, der zweimal traf und zwei Treffer vorlegte. Der aus der DEL verpflichtete Thomas Brandl ging am Wochenende noch leer aus, doch seine Erfahrung aus insgesamt 303 Spielen im deutschen Oberhaus, tun dem Spiel der Towerstars gut. Aus Bad Tölz holte man Youngster Yannick Drews, der auch eine Förderlizenz vom Kooperationspartner aus Schwenningen besitzt. Er legte einen Treffer vor und spielte stark. Im letzten Jahr brachte es der Kanadier Jeff Hayes auf 65 Punkte in 58 Spielen für die Lausitzer Füchse. Nun soll der pfeilschnelle Stürmer in Ravensburg für Furore sorgen. Mit den beiden Topspielern Andreas Driendl und David Zucker konnte man zwei absolute Scoringmaschinen der DEL2 halten. Zusammen kamen diese zwei auf 142 Scorerpunkte im Vorjahr. Mit Jakub Svoboda, Thomas Merl und Kapitän Vincenz Mayer kann sich der neue Trainer auf drei sehr starke Stürmer verlassen, die ihre Qualitäten Jahr für Jahr aufs neue beweisen. Die Youngster Ludwig Nirschl und Justin Volek bringen Tiefe und Qualität. Aus Schwenningen besteht noch die Option, dass Julian Kornelli, Daniel Pfaffengut und/oder Cedric Schiemenz mit von der Partie sein können.

In der Verteidigung holte man mit dem 23-jährigen Finnen Matias Haaranen ein Toptalent nach Ravensburg. Der ehemalige U20-Nationalspieler bringt trotz seiner jungen Jahre die Erfahrung aus 58 Spielen in der ersten Liga Finnlands (Liiga), sowie 169 aus der Zweiten (Metsis). Sieben (erste Liga) bzw. bockstarke 91 Punkte sammelte der „nur“ 1.70m große Verteidiger in der Metsis. In den ersten beiden Spielen in der DEL2 legte er bereits drei Treffer vor. An ihm sieht man auch, dass die DEL2 für solche Topleute aus den besten Ligen Europas immer interessanter wird und das sportliche Niveau jährlich steigt. Einen weiteren Topspieler holte man aus der DEL, nämlich Patrick Seifert, der dort 388 Spiele absolvierte. Der 28-jährige wurde 2010 Meister mit München in der damaligen zweiten Liga. Halten konnte man die Meister-Verteidiger Sören Sturm, der auch in der Offensive eine Waffe ist, sowie Pawel Dronia, Thomas Supis, Max Kolb und Killian Keller, die seit Jahren zu den Topleuten der DEL2 gehören. Talent Eric Bergen ergänzt die Defensive.

Im Tor stellte man sich komplett neu auf. Jonas Langmann wechselte nach Nürnberg in die DEL, Michael Boehm ging nach Schwenningen. Aus Weißwasser holte man mit Olafr Schmidt einen Topmann, der jedoch aufgrund einer Schulterverletzung lange ausfiel. Am Wochenende merkte man davon nichts, und er verbuchte gleich einen Shutout und zählt zu den besten der Liga. Die DEL2 kennt auch Marco Wölfl, der nach einem Jahr DEL in Schwenningen nach Ravensburg kam. Mit diesen beiden schicken die Oberschwaben ein Top Duo ins Rennen.

Das Powerplay bei den Towerstars lief am Wochenende gut, drei Tore aus 10 Situationen sind ein guter Wert. Die Steelers kommen ebenfalls auf drei Treffer, brauchten jedoch nur acht Überzahlspiele. Wie die Bietigheimer auch, kassierten die Ravensburger einen Treffer bei eigener Unterzahl.

Spiele beim Meister sind immer was Besonderes und die Mannschaft um Kapitän Niki Goc wird alles daransetzen um den Schwung aus dem Kassel-Spiel mit nach Ravensburg zu nehmen. Dem Team und allen mitreisenden Fans schon jetzt eine gute sichere Anfahrt – gebt GEMEINSAM alles um am Ende den Sieg zu feiern!

 

Für alle, die die Spiele nicht live in der Halle mitverfolgen können, gibt es wie gewohnt unseren LIVETICKER von diesen Partien!

 

News Kategorie
Vorbericht
â
Impressum | Datenschutz
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ