ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
OT
Η-Θ
(2:0) - (1:0) - (0:3) - (0:1 ОТ)
28.04.2022, 02:30 Uhr

Stars zeigen Nervenstärke

Dallas ergattert Playoff Platz

Þ28 April 2022, 10:33
Ғ498
ȭ
dallas-stars
Dallas Stars

Die Saison der Dallas Stars war bisher wahrlich nichts für schwachen Nerven. Am Mittwoch unterlagen die Texaner im heimischen American Airlines Center den Arizona Coyotes, trotz zwischenzeitlicher Drei-Tore-Führung, mit 3:4 nach Verlängerung. Ungeachtet dessen reichte dieses Ergebnis am Ende, um in die Stanley Cup Playoffs 2022 einzuziehen. 

Sieht man es positiv, gilt festzuhalten, dass die Stars am Ende genau das Notwendige taten, um in die Endrunde einzuziehen. Ist diese erst einmal erreicht, ist bekanntlich alles möglich. Diese Erkenntnis ist auch in Dallas bestens bekannt, schließlich drang die Mannschaft ja erst vor zwei Jahren als Außenseiter in den Playoffs 2020 sogar bis in das Stanley Cup Finale gegen die Tampa Bay Lightning vor. Ein Vorhaben, das, nachdem die Endrunde im Vorjahr ohne die Texaner stattfand, nach einer Saison voller Höhen und Tiefen auch in dieser Spielzeit jetzt definitiv wieder angegangen werden kann. 

"Die Playoffs zu erreichen, ist schwer", befand Jamie Benn hinterher. "Das gelingt einem nicht jedes Jahr. Also denke ich, dass die 81 Spiele, die wir bisher gespielt haben, auch etwas Positives haben." Zufrieden trotz der Niederlage zeigte sich hinterher auch Goalie Scott Wedgewood: "Natürlich ist man als gesamter Verein jetzt glücklich. Es ist ein wichtiger Punkt und ein Playoff-Platz ist das, wofür wir gekämpft haben. Es ist großartig für unsere Organisation, unser Team und die Jungs, was sie das ganze Jahr über geleistet haben. Seit ich hier bin, war es ein harter Kampf. Natürlich ist man traurig, wenn man so ein Spiel am Ende noch verliert. Aber das vorzeitige Erreichen der K.o.-Phase nimmt eine Menge Druck von unserem letzten Hauptrundenspiel weg."

Schön war es über weite Strecken nicht, was den Zuschauern in Dallas am Mittwoch auf dem Eis geboten wurde, doch der eine ergatterte Punkt reichte den Hausherren am Ende für das Erreichen des ersten Saisonziels aus. Nachdem in den vergangenen drei Begegnungen jeweils gepunktet werden konnte (2-0-1), finden die Playoffs in diesem Jahr wieder mit Beteiligung der Stars statt. Als 16. und letztes Team buchte Dallas das Playoff-Ticket. In der Geschichte der Organisation ist dies die insgesamt 34. Playoff-Teilnahme und die 17. seit dem Umzug nach Texas zur Saison 1993/94.

Tyler Seguin war gegen die Coyotes der auffälligste Akteur der Hausherren auf dem Eis. Er erzielte ein Tor und gab einen Assist. Routinier Joe Pavelski steuerte zwei Assists bei, und Torhüter Wedgewood zeigte 33 Saves für die Stars (45-30-6).

Der Abend begann zunächst standesgemäß für die Hausherren. Jani Hakanpaa brachte Dallas nach 4:42 Minuten des ersten Drittels mit 1:0 in Führung, als sein Schlenzer vom Schienbein von Travis Boyd ins Tor abgefälscht wurde. Seguin besorgte das 2:0 in der 14. Spielminute. Harri Sateri verlor in dieser Szene den Puck aus den Augen, nachdem er den ersten Schuss von Jason Robertson noch pariert hatte, und Seguin fälschte die Scheibe mit seinem linken Schlittschuh in die Maschen des Tores ab. Miro Heiskanen baute die Führung nach 2:58 Minuten im zweiten Drittel auf 3:0 aus, als er bei einem 5:3-Powerplay mit einem One-Timer erfolgreich war.

Doch wer glaubte, der Widerstand der Gäste sei damit vorzeitig gebrochen, der sah sich enttäuscht. Anton Stralman erzielte das 1:3 für Arizona (44.), als er einen Pass von Nick Schmaltz annahm und verwertete. Shayne Gostisbehere verkürzte nach 7:20 Minuten im Schlussdrittel auf 2:3. Sein Schuss von der linken Bande wurde über den Schlittschuh von Joe Pavelski ins Tor abgefälscht.

Barrett Hayton glich gut acht Minuten vor Drittelende zum 3:3 (52.) aus, als er während eines 5-gegen-3-Powerplays einen Querpass von Phil Kessel am rechten Pfosten stehend verwertete. Mit diesem Zwischenstand ging es dann in die Extraschicht, in der Travis Boyd das Comeback der Coyotes mit seinem Siegtreffer nach 1:43 Minuten in der Verlängerung krönte. Kyle Capobiancos Pass in die Mitte traf dabei den Schlittschuh von Benn, und Boyd schoss schnell ins kurze Eck, während Wedgewood in die andere Richtung unterwegs war.

Logisch, dass Stars-Trainer Rick Bowness mit dem Spielerlauf im Rückblick nicht glücklich war. "Das war einfach selbstverschuldet", kritisierte der Coach. "Wir haben das Bully gewonnen, haben ihnen den Puck zugespielt und dann haben wir es zugelassen, dass ihre Jungs an uns vorbeilaufen und treffen. Und dann kassieren wir noch eine völlig unnötige Strafe, wenn wir schon in Unterzahl sind."

Doch der Blick des Trainers richtete sich rasch wieder nach vorne. "Wir machen uns jetzt bereit für die Playoffs. Im Moment sind wir auf dem siebten Platz, und wir werden sehen, was morgen Abend in Colorado passiert. Das Wichtigste ist, dass wir in den Playoffs sind und konzentriert weitermachen." Auch Heiskanen besann sich nach der Schlusssirene lieber auf das Positive: "Natürlich freue ich mich jetzt auf die Playoffs. Es ist toll, wieder dabei zu sein. Das ist die schönste Zeit des Jahres, also freue ich mich sehr darauf."

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ