ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
OT
Ζ-Η
(2:2) - (0:0) - (0:0) - (0:1 ОТ)
20.04.2021, 18:30 Uhr

Spiel 1 im Viertelfinale gewonnen

Tigers holen Serienführung

Þ20 April 2021, 23:26
Ғ240
ȭ
DEL_Straubing_Tigers_Logo-1200x628(1)
Straubing Tigers

In einem temporeichen und intensiv geführten Auftaktspiel in die Playoffs holten sich die Straubing Tigers am heutigen Dienstagabend den ersten Sieg in dieser Viertelfinal-Serie.

Schon die Anfangsphase der Begegnung hatte es in sich: Nach einer Minute und zwanzig Sekunden gehörte der erste Torschuss den Gastgebern, Sebastian Vogl wurde von Denis Reul erstmals getestet. Eine halbe Minute später kam dann der Mannheimer Verteidiger nach einer Unkonzentriertheit in der Straubinger Defensive erneut in Scheibenbesitz und erzielte mit einem Schuss von der blauen Linie die frühe Führung für die Hausherren. Die Antwort der Straubinger ließ aber nicht lange auf sich warten: Direkt vom Bully weg startete Corey Tropp mit dem Puck in Richtung Dennis Endras im Kasten der Adler und verfehlte diesen zwar knapp mit seinem Schuss, doch die von der Bande zurückprallende Scheibe konnte Antoine Laganière zum Ausgleich in das Mannheimer Tor befördern. So stand es nach etwas mehr als zwei Minuten bereits 1:1, lediglich sieben Sekunden lagen zwischen beiden Treffern. Zur Mitte des Drittels kamen die Kurpfälzer nach Strafen gegen die beiden Straubinger Kael Mouillierat und Chase Balisy zu zwei Powerplays. Die erste Unterzahlsituation konnte man noch schadlos überstehen, doch in der 14. Minute erzielte Taylor Leier die 2:1-Führung für Mannheim. Fünf Minuten später kamen dann die Straubinger zu ihrer ersten Überzahl, nachdem Markus Eisenschmid wegen Stockschlags auf der Strafbank Platz nehmen musste. Hier konnte Andy Eder einen schönen Sololauf durch die Defensive der Adler starten und das Spiel kurz vor dem Ende des ersten Drittels wiederum ausgleichen. Damit stand es zur ersten Pause 2:2. Zwar fielen in der ersten Hälfte des Mittelabschnitts keine Tore, dennoch nahm die Partie noch mehr Fahrt auf. Das Spiel ging hin und her, beide Teams hatten teils sehr gute Chancen auf den nächsten Treffer. Da dieser jedoch nicht fiel, blieb der Spielstand von 2:2 bis zum Ende des Mittelabschnitts bestehen. Der Schlussabschnitt begann, wie das zweite Drittel verlaufen war: Intensiv, temporeich und torlos. Beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter Eis, spielten in der Defensive kompakt sowie sehr diszipliniert, so dass es auch zu nahezu keinen Strafzeiten kam. Daher kamen die Gäste aus Niederbayern erst drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit zu ihrem ersten Powerplay im Schlussabschnitt, konnten jedoch keinen Treffer erzielen. So ging das Spiel in die ersten zwanzig Minuten der Verlängerung. Diese starteten die Gäste in Überzahl, da die Unparteiischen gegen Jason Bast in der letzten Sekunde vor dem Ende der regulären Spielzeit noch eine Strafe wegen Beinstellens ausgesprochen hatten. Zwanzig Sekunden vor dem Ende des Straubinger Powerplays kam die Scheibe zu Jeremy Williams, der diese passgenau zum 3:2 aus Sicht der Straubinger unter die Latte zimmerte und so das Spiel beendete.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ