ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Θ-Ι
(2:1) - (0:1) - (2:3)
24.09.2021, 19:45 Uhr

Sieg trotz Fehlstart in Langnau

5:4 Erfolg gegen die SCL Tigers

Þ25 September 2021, 00:40
Ғ736
ȭ
SC Rapperswill Mona Lakers
SC Rapperswill Jona Lakers

Die SCRJ Lakers gewinnen auswärts mit 5:4 gehen die SCL Tigers. Nach einem verpatzen Start lagen die Rapperswiler zunächst mit 0:2 hinten, konnten aber spätestens im Mitteldrittel das Ruder herumreissen und über weite Strecken das Spieldiktat übernehmen. Nach drei Rosenstädter Toren hintereinander können die Tigers zwar noch einmal ausgleichen, allerdings holt der SCRJ die Führung nur wenig später zurück und kann so erneut einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Pre-Playoffs schlagen und so wichtige Punkte einfahren. Torschützen für Rappi waren Brüschweiler (18’), Wick (23’), Maier (45’), Dünner (55’) und Eggenberger (57’).

Die Startphase der Partie verläuft gemächlich. Nach einer kurzen Schrecksekunde in der ersten Minute, als die Tigers fast schon in Führung gehen können, kommt Rapperswil in die Gänge und kann erste offensive Akzente zu setzen. Dabei kommt zunächst nichts Zählbares heraus und die Partie läuft eine Weile hin und her, bis es nach knapp 5 gespielten Minuten zur ersten Strafe gegen die Lakers kommt. Die Gäste zeigen ein sehr aggressives Boxplay und geben den Tigers kaum eine Chance ihr Powerplay aufzubauen. Doch 5 Sekunden vor Ablauf der Strafe gelingt es den Langnauer doch noch und sie können mit 0:1 in Führung gehen. Die Rosenstädter bemühen sich um eine schnelle Reaktion und machen mehr Druck als noch vor der Strafe. Cervenka kann alleine und fast ungestört aufs Tor der Emmentaler ziehen, scheitert jedoch haarscharf an Punnenovs. Mehrfach versuchen die Lakers mit Tempo in die gegnerische Zone einzudringen, dabei verliert man aber die Scheibe öfters etwas zu leicht und muss schnell wieder auf Defensive umschalten. Genau bei einer solchen Szene kassieren die Lakers das 0:2. Nach dem Doppelschlag brauchen die Lakers eine Weile, um wieder ins Spiel zu finden, und die Langnauer kommen dem 0:3 bisweilen näher als die Lakers dem Anschlusstreffer. Aber gegen Drittelsende kommen die Lakers wieder in Fahrt und kommen zu mehreren guten Chancen hintereinander. Yannick Brüschweiler ist es schliesslich, der vor dem Tigers-Tor vergessen geht und mit einem schnellen Handgelenkschuss zum 1:2 verwandelt. So gehen die Lakers zwar mit einem Rückstand in die Kabine, doch mit einer deutlich besseren Ausgangslage als noch vor einer Woche in Davos.

Die Lakers starten deutlich aktiver ins Mitteldrittel und dringen schon früh in die Langnauer Zone ein, es fehlt bisweilen aber noch an den wirklich gefährlichen Chancen. Wie schon im ersten Drittel müssen die Lakers in den ersten fünf Minuten eine Strafe hinnehmen. Erneut spielen die Lakers ein sehr aggressives Boxplay, diesmal jedoch geht das Konzept auf, Wick kann sich gegen die Emmentaler Verteidigung durchsetzen und gleicht shorthanded auf 2:2 aus. Die Tigers finden während dem Überzahlspiel keine Antwort darauf und auch beim nummerischen Gleichstand gelingt es ihnen nicht, das Spieldiktat wieder in die Hand zu nehmen. Dafür kommen die Rapperswiler gleich zu mehreren guten Chancen hintereinander; Cervenka, Eggenberger und Dünner können alle nur noch von Punnenovs aufgehalten werden. Doch mit jedem Angriff steigt der Druck auf die Langnauer, welche um eine Reaktion bemüht sind. Die Lakers halten das Spieldiktat in dieser Phase fest in der Hand und kommen immer wieder gefährlich vors Tor des SCL, allerdings fehlt nach wie vor die erstmalige Führung für die St. Galler. In den letzten Minuten vor der Pause kommen dann Langnauer nochmals zu ein paar bessern Abschlüssen, aber auch ihnen gelingt kein Treffer mehr, sodass es mit einem 2:2 ins Schlussdrittel geht.

Die Rapperswiler starten mit viel Druck ins Schlussdrittel, früh schon kann man sich powerplay-mässig in der gegnerischen Zone aufbauen und lässt die Scheibe um das Tor von Punnenovs zirkulieren, finde dabei allerdings noch nicht die entscheidende Lücke. So können die Emmentaler befreien und kommen selber zu ihren ersten Chancen in diesem Drittel, jedoch können auch die Tigers keinen Treffer erzielen. Die Lakers bleiben die spielbestimmende Mannschaft und können immer wieder auf das Tor der Gegner ziehen, ohne dass die Langnauer Verteidigung wirklich viel ausrichten kann, Ivars Punnenovs jedoch schon und hält sein Team so noch im Spiel. Doch auch er kann den Rapperswiler Ansturm nicht auf Dauer aufhalten. Es ist Maier, der einen Abpraller von Eggenberger unter dem Langnauer Goalie hindurchschieben kann, und so die Lakers erstmals in Führung bringt. Nur Sekunden später fällt augenscheinlich auch schon das 4:2, doch dieses wird wegen eines hohen Stocks aberkannt und so geht’s für Rappi mit einem Ein-Tor-Vorsprung weiter. Die Heimmannschaft will reagieren, kann aber nur eine erste Strafe herausholen. So bietet sich für die Rapperswiler eine ideale Chance, um mit einem Mann mehr die Sache klarzumachen. Das gelingt zwar nicht, doch man nimmt zwei weitere Minuten von der Uhr, in welchen die Tigers nicht gefährlich werden können. Nach Ende des Powerplays machen die Lakers nahtlos weiter und machen Druck, um die Endscheidung frühzeitig herbeizuführen. Doch statt eines weiteren Treffers gibt es nur eine erneute Strafe gegen die Lakers. Diesmal gelingt es den Rosenstädter nicht, das Langnauer Powerplay in Schach zu halten, und man muss den Ausgleich hinnehmen. Doch das wollen die Rapperswiler nicht auf sich sitzen lassen und werfen sich erneut nach vorne. Nico Dünner, der die fatale Strafe kassiert hatte, trifft zum 4:3. Die Tigers reagieren auf diesen erneuten Rückstand mit einem erneuten Foulspiel, was den Gästen erneut die Chance gibt per Powerplay in Führung zu gehen. Diesmal können die Rapperswiler ihre zahlenmässige Überlegenheit nutzen und durch Nando Eggenberger auf 5:3 erhöhen. Mit nur noch fünf verbleibenden Minuten scheint der dritte Sieg in Serie schon fast sicher, aber das Heimteam versucht sich noch ein letztes Mal aufzubäumen. Früh schon wird der Torhüter vom Eis genommen und die Verteidigung der Rapperswiler durch 6 Angreifer unter Druck gebracht. Nur 31 Sekunden brauchen die 6 Tigers um das 5:4 zu erzielen. Es folgt ein Timeout, und wieder holt man Punnenovs auf die Bank. Doch ein zweites Mal lässt Rappi sich nicht düpieren und spielt die verbleibenden Minuten abgeklärt herunter, und holt sich so einen weiteren Sieg gegen einen direkten Konkurrenten und auch gleich den dritten Sieg hintereinander, trotz eines etwas unglücklichen Starts.

Das nächste Spiel der SCRJ Lakers findet bereits morgen statt. Die Rosenstädter empfangen zuhause den EV Zug. Die Partie in der St. Galler Kantonalbank Arena beginnt um 19:45.

National League

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ