ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
SO
Η-Θ
(2:1) - (1:0) - (0:2) - (0:0 ОТ) - (0:1 SO)
16.09.2022, 19:00 Uhr

SCR gewinnt mit 4:3 gegen Leipzig

Overtime Sieg für den SC Riessersee

Þ17 September 2022, 01:18
Ғ320
ȭ
riessersee
riessersee

Zum Abschluss des Kurztrainingslagers in Leipzig trafen die Garmischer am heutigen Abend auf die EXA Icefighters und kassierten gleich im ersten Wechsel die erste Strafzeit. Die Weiß-Blauen hielten sich in Unterzahl schadlos und verteidigten geschickt in der eigenen Zone. Ein erstes Ausrufezeichen hatte Leipzigs Jonas Wolter, der Mutter Seelen allein auf SCR Schlußmann Daniel Allavena zusteuerte, aber der Torhüter blieb ruhig und parierte den Schuss. In der Folge kontrollierten die Mannen von Headcoach Pat Cortina weitestgehend das Geschehen, zur Halbzeit vom 1.Drittel gab es gleich drei sehr gute Chancen innerhalb von nur wenigen Sekunden, aber das Tor wollte nicht fallen. Nur kurze Zeit später machten es die Gastgeber in ihrem zweiten Überzahlspiel des Abends besser und Leipzigs Connor Hannan zirkelte den Puck ins Netz zum 1:0 Führungstreffer. 40 Sekunden später rumpelten zwei Spieler in der neutralen Zone zusammen, einer davon blieb erstmal auf dem Eis liegen und das war Uli Maurer. Bei dem daraus resultierenden Konter waren die Gastgeber erneut erfolgreich. Jonas Wolter schoß den Puck Richtung Tor, eventuell wäre der Versuch sogar danebengegangen, aber die Scheibe wurde unglücklich zum 2:0 abgefälscht. Die Kommentatoren auf Sprade TV, sagten nur kurz und pregnant zu diesem Treffer „das könnte das Kacktor des Jahres werden!“

Die Weiß-Blauen ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und kurz vor Drittelende erzielte Chris Chyzowski den verdienten 2:1 Anschlusstreffer. Im Mittelabschnitt kontrollierten die Werdenfelser nach wie vor das Geschehen, aber irgendwie mit angezogener Handbremse. Die neutrale Zone wurde nicht mehr wie im ersten Abschnitt schnell überbrückt und die wenigen Tormöglichkeiten blieben ungenutzt. In der 36.Minute bekam Leipzig einen Penaltyshot zugesprochen, den aber Daniel Allavena gegen Ian Farrell souverän parierte. 40 Sekunden später war es dann aber doch soweit und die Gastgeber erhöhten auf 3:1 durch deren finnischen Importspieler Riekkinen. Da war sie wieder die ominöse Zeitspanne von 40 Sekunden. Mit dem 3:1 ging es dann auch im Kohlrabizirkus in die zweite Drittelpause. Mit dem Puck Drop in den Schlussabschnitt, dominierten die Garmischer wieder das Geschehen. Es war nicht lange im dritten Drittel gespielt als Robin Soudek die Scheibe unhaltbar unter das Quergestänge des Tores hämmerte. Der SCR drückte auf den Ausgleich, erspielte sich Chance um Chancen. Die besten Möglichkeiten zum Ausgleich hatte Kevin Slezak, der zweimal am Torhüter der Gastgeber scheiterte. Der Ausgleich lag in der Luft und 5 Minuten vor dem Ende erlöste Luca Allavana die knapp 30 mitgereisten SCR Fans. Der Ausgleich zum 3:3 hochverdient. In der Verlängerung waren die Weiß-Blauen die klar bessere Mannschaft, nur das Tor wollte nicht fallen. Im Penaltyschießen war es dann soweit, Lubor Dibelka sorgte mit einem sehenswerten Penalty für die Entscheidung.

 

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ