ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ι-Ζ
(2:1) - (1:1) - (2:0)
22.11.2020, 18:00 Uhr

Rockets müssen sich geschlagen geben

Icefighters mit dem besseren Ende

Þ23 November 2020, 10:17
Ғ355
ȭ
dietz-limburg
EG Dietz Limburg

Nach Siegen in Krefeld und Herne musste sich der Aufsteiger am Sonntagabend mit 2:5 (1:2, 1:1, 0:2) bei den Icefighters in Leipzig geschlagen geben. Zwei Drittel lang waren die Rockets nah dran am nächsten Punktgewinn, doch am Ende setzten sich die Gastgeber absolut verdient durch.

EGDL-Trainer Arno Lörsch musste für die Partie in Leipzig alle vier Reihen durchmischen, nachdem er mit RJ Reed und Kapitän Kevin Lavallee auf zwei absolute Leistungsträger verzichten musste. Erkrankt fehlte zudem Keeper Louis Busch. Dennoch gingen die Rockets zunächst in Führung durch einen Treffer von Niklas Hildebrand (9.).

Doch Leipzig übernahm schnell wieder das Zepter und konnte bis zur ersten Drittelpause eine Führung herausspielen. Zunächst besorgte Alexander Zille den Ausgleich (14.). Nur drei Minuten später netzte Michal Velecky zum 2:1 für die Gastgeber ein (17.). Ähnlich ausgeglichen - zumindest vom Zählbaren her - war auch das zweite Drittel: Niklas Hildebrand machte sein zweites Tor, dieses Mal in Unterzahl (33.). Kurz vor der Pause besorgte Connor Hannon aber die erneute Leipziger Führung (37.).

„Wir waren am Anfang ganz gut im Spiel“, sagte Rockets-Trainer Arno Lörsch. „Wir wussten natürlich, dass uns mit Reed und Lavallee zwei Spieler fehlen, die in einem engen Spiel den Unterschied ausmachen können. Dennoch wollten wir im letzten Drittel schnell auf den Ausgleich gehen.“ Doch das Gegenteil passierte: Schon nach wenigen Sekunden markierte Moritz Israel (41.) das torentscheidende 4:2. „Danach haben wir zu viele Strafen kassiert“, monierte Lörsch. Die Folge: Israel traf noch ein zweites Mal (56.), dieses Mal in Überzahl und zum verdienten 5:2-Endstand für die Icefighters.

„Ein intensives und gutes Spiel“, fand Leipzigs Trainer Sven Gerike. „Beide Teams waren sehr laufstark, aber wir haben das besonders in der eigenen und in der neutralen Zone sehr gut gemacht heute. Wir haben sehr gut gearbeitet und waren geduldig. Wir wussten, dass das heute ein enges Spiel werden würde.“

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ