ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ζ-Ε
(1:1) - (0:0) - (1:0)
20.11.2022, 14:00 Uhr

Pinguins verlieren beim Aufsteiger 2:1

Knappe Niederlage für Bremerhaven in Frankfurt

Þ20 November 2022, 16:37
Ғ442
ȭ
bremerhaven
Fishtown Pinguins Bremerhaven

Unsere Fischtown Pinguins verlieren in einem spannenden Spiel knapp mit 1:2 beim Aufsteiger Löwen Frankfurt. Heute fiel neben den verletzten Jan Urbas und Patch Alber auch Ziga Jeglic krank aus. Somit waren die Trainer zu Umstellungen der Angriffsreihen gezwungen. Hinzu kamen zwei große Strafzeiten im Spielverlauf gegen Tyrväinen und Samuelsson, die eventuell eine längere Strafe mit sich bringen.

Im ersten Drittel entwickelte sich ein temporeiches Spiel auf beiden Seiten. Beide Teams kamen zu vielen Chancen, aber die Torhüter konnten ihre Mannschaften jeweils im Spiel halten. Erst in der 17. Minute gelang den Gastgebern der Führungstreffer. Bokk brachte die Löwen durch einen Schuss in den Winkel mit 1:0 auf die Anzeigentafel. 43 Sekunden vor Drittelende war es Dominik Uher, der nach Vorarbeit von Alex Friesen den Ausgleich erzielte.

Das Mitteldrittel begann wie der erste Abschnitt mit einem temporeichen Spiel. Allerdings kassierte Antti Tyrväinen in der 31. Minute nach einem Check gegen den Kopf von Bokk eine Fünfminuten-Strafe plus Matchstrafe. Die Unterzahl konnten unsere Pinguins aber überstehen. Ersatzkapitän Philip Samuelsson kassierte dann in der 39. Spielminute, ebenfalls nach einem Check gegen den Kopf von Scarlett eine große Strafe und musste ebenso wie Tyrväinen zum Duschen.

Das Unterzahlspiel funktionierte sehr gut, allerdings kassierte Alex Friesen in der 43. Minute eine Strafe für Beinstellen. Die fünf gegen drei Überzahlsituation konnten die Löwen dann durch Elsner zur Führung nutzen. In der Folge entwickelte sich wieder ein rasantes Eishockeyspiel. Die Pinguins konnten Ihre Chancen und auch eine Überzahlsituation kurz vor Schluss nicht zum Ausgleich nutzen. Maximilian Franzreb konnte sein Team durch starke Paraden kurz vor Schluss im Spiel halten. Letztendlich haben die großen Strafen zu viel Kraft gekostet, wie Trainer Thomas Popiesch nach dem Spiel im Interview bei Magentasport sagte.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ