ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht

Pech und Glück am Wochenende

Zwei Enge Geschichten für die Mammuts

Þ05 November 2021, 10:51
Ғ918
ȭ
schongau
schongau

Nervenspiele veranstaltete die EA Schongau am Wochenende – einmal mit viel Pech und einmal reichte es doch noch zum 3-Punkte-Erfolg.

Vorausgegangen war eine Woche geprägt von krankheitsbedingten Ausfällen – kaum einmal waren mehr als zwei Blöcke auf dem Eis. Mit Müh und Not wurden dann zum Freitagsspiel dann 13 Spieler aufgeboten für die Fahrt nach Schweinfurt.

Mit völlig neuen Zusammenstellungen der Reihen und nach langer Busfahrt ging das 1. Drittel auch völlig an den Mammuts vorüber – der ERV legte mit dem 3 : 0 den Grundstein zum Erfolg.

Auch das 3 : 1 durch Jason Lavallee in der 26. Minute brachte nicht die Wende, da Schweinfurt mit einem Doppelpack (28./29. Min) die Führung auf 5 : 1 ausbauen konnte.

Obwohl mit kleinem Kader und davon einige erst zum Spiel wieder dabei, bäumte sich die EAS noch einmal auf. Das 5 : 2 durch Jason Lavallee in Überzahl (37.) und kurz vor der Pause noch Jonas Lautenbacher zum 5 : 3 (40.)

Ein erneuter Überzahltreffer durch Jason Lavallee brachte die EAS auf 5 : 4 heran (50.). Die EAS drängte auf den Ausgleich musste aber das 6 : 4 durch Dylan Hood (53. ) hinnehmen.  80 Sekunden vor Spielende traf Florian Seelmann noch zum 6 : 5 Anschluss. Doch dabei blieb es, obwohl die EAS alles versuchte und trotz Unterzahl noch den Torhüter vom Eis nahm.

Zum Sonntagsspiel gegen Amberg waren dann wieder ein paar Spieler mehr auf dem Spielbericht.

Amberg erwies sich als hartnäckiger Gegner und unterstrichen ihre „Spezialität“ des „Come back“ im Schlussdrittel, mit dem sie selbst Favoriten wie Miesbach und Waldkraiburg schon in die Knie gezwungen hatten.

Doch zunächst lief es bei der EAS trotz umgestellter Reihen recht ordentlich. Mathias Schuster brachte mit einem Knaller von der Blauen Linie in der ersten Überzahl in Front (6.). Einen Konter in der 13. Minute vollendete Richard Schratt zum 2 : 0 und selbst in Unterzahl schlug die EAS zu. Marius Klein auf Zuspiel von Jason Lavallee zum 3 : 0 (15.). Die EAS versäumte es aber im Anfangsdrittel das Ergebnis noch deutlicher zu machen ( u. a. Lattenschuß von Richard Schratt).

Im Mittelabschnitt kamen die Gäste besser ins Spiel, dennoch war es die EAS die das Ergebnis ausbauen konnte, als Jason Lavallee nach einem Abpraller am schnellsten reagierte und die Scheibe zum 4 : 0 hinter Ambergs Torwart Carsten Metz unterbrachte (28.).

Zum Schlussabschnitt hin zeigte das EAS Team jedoch langsam Verschleiß. Das Wochenende und die Erkältungswelle hatte viel Kraft gekostet. Und der Gast bekam nach dem Anschlußtreffer in der 42. Minute sichtlich Auftrieb. In Überzahl die Treffer zum 4 : 2 (45. ) und 4 : 3 (52.) machten die Sache nochmals sehr eng. Doch nach einer Auszeit fing sich die EAS, reagierte defensiver als zuvor. Dennoch erst ein empty- net von Florian Höfler wenige Sekunden vor Spielende sicherten endgültig die wichtigen 3 Punkte, mit denen sich die EAS aktuell auf Rang 3 der Tabelle schob.

Die Ergebnisse der Liga am Wochenende unterstrichen erneut – es gibt in der Bayernliga keine leichten Gegner und der Tabellenplatz sagt über das Leistungspotential wenig aus. Auf Lorbeeren ausruhen wird bis zum letzten Spieltag unmöglich sein.  Durch die erneuten Spielausfälle wird es aber in der Planung schon verdammt eng, da nun nach dem ersten Drittel der Runde schon alle Nachholtermine belegt sind.

Ob man will oder nicht, langsam muß man sich in der Bayernliga mit der „Quotientenregel“ vertraut machen – dann wird der Sport zur Mathematik.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ