ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Κ-Η
(1:0) - (2:1) - (3:2)
12.04.2021, 18:30 Uhr

Panther unterliegen in Wolfsburg

6:3 Niederlage im Norden

Þ13 April 2021, 00:19
Ғ797
ȭ
ERC Ingolstadt
ERC Ingolstadt

Der ERC Ingolstadt unterliegt bei den Grizzlys Wolfsburg mit 6:3. Wie schon bei der 3:1-Heimniederlage gegen die Niedersachsen vor zwei Wochen fiel den Panthern zunächst viel zu wenig ein, um die defensivstarken Wolfsburger in Bedrängnis zu bringen. Im Schlussabschnitt brachte ein zehnminütiger Komplett-Blackout die Gäste endgültig auf die Verliererstraße.

Ohne Wayne Simpson und Mirko Höfflin, dafür wieder mit David Elsner und dem Comeback von Justin Feser nach sieben Wochen Verletzungspause gingen die Gäste in die erste Partie der „Hammerwoche“. Und nach nur 22 Sekunden hätte Feser fast zum 1:0 getroffen, aber sein Schuss trudelte knapp am Pfosten vorbei. Das war es dann allerdings für lange Zeit mit gefährlichen Ingolstädter Offensivaktionen. Stattdessen stand immer wieder ERC-Goalie Nico Daws im Mittelpunkt des Geschehens. In der 18. Minute war aber auch der 20-Jährige machtlos. Im Powerplay jagte Anthony Rech die Scheibe nach Zuspiel von Mathis Olimb per Direktschuss in die Maschen. Postwendend hätte Elsner beinahe zum Ausgleich getroffen, aber Dustin Strahlmeier kam noch irgendwie dazwischen.

Steigern konnten sich die Blau-Weißen im Mittelabschnitt weiterhin nicht wirklich. Daws machte zunächst einen Alleingang von Spencer Machacek noch zunichte (23.), vier Minuten später nahm der Grizzlys-Stürmer dem Panther-Goalie die Sicht, sodass der Schuss von Dominik Bittner im Winkel einschlug – 2:0 Wolfsburg. Aus dem Nichts meldeten sich die Oberbayern in der Partie zurück. Nach Querpass von Ryan Kuffner drückte Louis-Marc Aubry die Scheibe über die Linie (30.). In der Folge wirkten die Gäste wacher und aggressiver, doch es blieb nur bei einem Strohfeuer. Am Ende des zweiten Drittels standen nur elf Ingolstädter Torschüsse auf dem Statistikzettel. Vielmehr stellten die Grizzlys den alten Abstand in der 36. Minute wieder her. Armin Wurm zielte eigentlich neben den Kasten, aber Rech stand am linken Pfosten völlig frei und fälschte ins Tor ab.

Wer im Schlussabschnitt auf ein Aufbäumen der Panther gehofft hatte, wurde mächtig enttäuscht, denn die Gäste leisteten sich einen gut zehnminütigen Blackout. Mit einem katastrophalen Fehlpass im Aufbau leitete Morgan Ellis das 4:1 durch Gerrit Fauser ein (46.). Nach einem unglücklichen Check von Colton Jobke kassierte der Defender eine Spieldauerstrafe. Im folgenden Powerplay schlug Matti Järvinen zu – 5:1 Wolfsburg (48.). In einem weiteren Überzahlspiel machte der Finne das halbe Dutzend voll (53.). Immerhin bäumten sich die Schanzer am Ende nochmal auf. Das Powerplaytor von Petrus Palmu und der Treffer von Daniel Pietta – sein 650. Scorerpunkt in der DEL – waren allerdings nur noch Ergebniskosmetik.

Die Chance auf Widergutmachung gibt es bereits morgen im Auswärtsspiel bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven (20:30 Uhr).

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ