ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Ζ-Ι
(1:1) - (1:1) - (0:3)
02.10.2021, 17:30 Uhr

Offensiv erneut zu wenig Erfolgreich

Langenthal unterliegt Sierre

Þ03 Oktober 2021, 11:46
Ғ612
ȭ
SC Langenthal
SC Langenthal

Der SC Langenthal kämpft gegen den HC Sierre lange Zeit ansehnlich, schiesst aber zu wenig Tore. Im Schlussdrittel kippt es dann, Sierre entwischt den Langenthalern. Letztlich steht es 5:2 für die Walliser.

Der SC Langenthal und der HC Sierre starteten beidseitig passiv in die Partie. Nicht etwa entscheidende Fehler begehen und sauber aufbauen – etwa so lautete die Devise. Tatsächlich ging es aber nur bis in die 7. Minute, bis sich dies änderte. Eigentlich zu Ungunsten des SC Langenthal, aber irgendwie doch nicht. Nachdem Sierre nämlich auf einen SCL-Konter mit einem eigenen Konter antwortete, traf Arnaud Montandon prompt zum 1:0 am entfernten Pfosten. Ebendieser Treffer hatte den SCL aber sichtlich aufgeweckt, spielte dieser doch nun den HC Sierre phasenweise an eine Wand. Zirka ab der 10. Minute waren die Gastgeber eindeutig spielbestimmend, Luca Christen beispielsweise drehte mehrmals Runden im gegnerischen Drittel, bis eine Abschlusschance entstehen konnte. Lange happerte es mit diesen zwar noch, etwa in der 16. Minute wurde die Partie aber so richtig aufregend: Zuerst entging Stefan Rüegsegger der nicht selten fehlerhaften Walliser Abwehr, scheiterte aber alleinstehend an Torhüter Remo Giovannini. Schon im Gegenzug hatte dann Thomas Heinimann von Sierre eine ähnlich gute Chance, die er aber nicht verwerten konnte, sodass die Partie nun hektisch wurde. Langenthal übernahm das Diktat nach diesem folgenlosen Ausrutscher aber rasch wieder und kam dann endlich zur erlösenden Chance. Nachdem Timothy Coffman mit einem Schuss einen Abpraller provozierte, war Robin Leone einschussbereit. Aus nächster Nähe lupfte er die Scheibe über die Fanghand des Gegners zum 1:1-Ausgleich. «Nach über 120 torlosen Minuten war das wirklich erlösend», sollte er im Pauseninterview dann selbst sagen.

Besser, aber nicht effektiver
Langenthal kämpfte dann weiter vor allem mit offensiven Querelen. Gelb-Blau startete zwar besser in diese Partie, hatte unter anderem auch eine Chance in Überzahl, war aber einmal mehr zu wenig zwingend vor dem gegnerischen Tor. Tatsächlich kam dann in der 26. Minute bei einer zwei-gegen-eins-Situation auch noch etwas Pech hinzu, als Marc Kämpf Dario Kummer freispielte und zweiterer nur den Pfosten traf.
Da war Sierre’s Ausländer Eric Castonguay wesentlich effektiver: Bei je vier Feldspieler schaffte er es bei einem Konter direkt vor Pascal Caminada zu kommen, wo er bei seinem Schuss die Scheibe gerade so über dessen Beinschoner lupfte und Sierre abermals in Führung schoss. Langenthal aber blieb dran – und diesmal machte es auch Kummer besser. Im gegnerischen Drittel bewegte er sich im Hinterhalt mit der Scheibe und wartete lange, bis sich die Lücke öffnete. Und dann, zack, schon war die Scheibe ins Tor geschlenzt. Zur Spielmitte war die Partie deshalb wieder ausgeglichen.

Sierre läuft dem SCL davon
Das blieb dann für einen Moment so, war im Schlussdrittel aber schon früh wieder anders. Langenthal rannte nämlich nach nur 103 Sekunden schon wieder einem Rückstand hinterher, nun hatte Eliot Bernazzi mit einem cleveren Abschluss ins nahe, obere Eck für das dritte Führungstor der Siderser gesorgt. Damit aber nicht genug: In der 45. Minute folgte schon der vierte Sierre-Treffer, diesmal durch einen Weitschuss von Yonas Berthoud.
Damit wurden Langenthals phasenweise vorhandene Druckphasen weniger. Sierre konnte sich vermehrt auf die Defensivarbeit konzentrieren und liess die Oberaargauer kaum mehr gewähren, während der SCL zwar bemüht war, aber nur noch selten den Weg vors gegnerische Tor fand. Sierre dagegen nutzte einen SCL-Fehler von Hans Pienitz in Überzahl genauso aus, wie jene Chancen zuvor auch schon. Nach 52 Minuten stand es deshalb schon 2:5 aus Langenthaler Sicht – und dabei blieb es dann auch bis zum Schluss.

Seitenblick – GC deklassiert Biasca
Die GCK Lions fegen auf heimischen Eis Biasca gnadenlos weg. Bis zum Ende des zweiten Drittels steht es zwar erst 3:1, am Schluss stehen aber 9:1 Tore auf der Anzeigetafel. Auch Ex-Langenthaler Vincenzo Küng steuerte einen Treffer bei.

Stimmen zum Spiel:
SCL-Stürmer Fabio Kläy: Eigentlich wollten wir schon heute eine Reaktion zeigen, ganz geklappt hat das nicht. Wir kamen eigentlich besser aus der Kabine, hatten Vorteile, machten das Spiel und dominierten fast 40 Minuten. Irgendwie sind die Tore aber nicht gefallen. Woran das lag ist schwierig zu sagen. Wenn ich das Problem wüsste und es ändern könnte, hätten wir es sicherlich schon geändert.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ