ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Niederlage im zweiten Testspiel

Þ27 August 2018, 05:30
Ғ431
ȭ
badtoelz-banner
badtoelz-banner

Ein misslungenes Auftaktdrittel ebnete den Weg zur Niederlage beim Oberligisten. Markus Berwanger sucht ungern Ausreden nach verlorenen Spielen. Dennoch hatte der Löwencoach direkt nach der Partie zumindest den Ansatz einer Erklärung parat: "Ist vielleicht auch der Müdigkeit, die wir haben, geschuldet". Dennoch müsse man sich besser durchbeißen. Gerade im ersten Drittel waren die "Buam" dem Gastgeber unterlegen. Durch Tore von Silvan Heiß,Leon Müller und Philipp Wachter geriet man innerhalb von 18 Minuten deutlich ins Hintertreffen. "Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Wir sind nebenher gefahren", moniert Berwanger. Man merkte dem Testspiel an, dass es ein Derby ist. Die Teams spielten robust, Hannes Sedlmayr und Maximilian Daubner lieferten sich zur Mitte des Auftaktdrittels sogar einen Faustkampf. Hier ging der Punktsieg an den Tölzer. Ein weiterer Zweikampf verlief etwas unglimpflicher. SCR-Torschütze Wachter und Löwen-Neuzugang Lubor Dibelka kollidierten. Dibelka musste behandelt werden und schied verletzt aus dem Spiel aus.

Auch die verbleibende Spielzeit nach dem ersten Drittel sei "nicht das Gelbe vom Ei" gewesen, wie Berwanger feststellt. Allerdings zeigten die Löwen eine Leistungssteigerung. Nur zweieinhalb Minuten nach der ersten Pause tankte sich Yannick Drews energisch zum 1:3 aus Löwensicht durch. Dieser Abschnitt zu Beginn des zweiten Drittels war zweifelsohne der beste der Löwen. Mit dem Powerplay-Tor von Andreas Eder war die Aufholjagd allerdings wieder unterbrochen. Eder war eine von vielen Leihgaben des SCR-Kooperationspartners EHC Red Bull München. Im Schlussdrittel gelang nur noch Andreas Pauli ein Treffer, der zentral vor dem Tor zum 4:2-Endstand einschob. Markus Berwanger schien nach dem Spiel unzufrieden zu sein. "Viel schlimmer, als das Spiel ist aber die Verletzung von Dibelka. Wir müssen jetzt schauen, was da rauskommt". Eine Diagnose ist am Anfang der kommenden Woche zu erwarten. Am morgigen Sonntag reisen die Löwen nach Südtirol, um sich mit den Sterzing Broncos zu messen.

 

eishockey.net / PM Tölzer Löwen

 badtoelz

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ