ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Nick de Ruijter muss Karriere beenden

27 jähriger Angreifer muss seine Schlittschuhe nach einer schweren Gehirnerschütterung an den Nagel hängen

Þ17 August 2019, 13:37
Ғ624
ȭ
Tilburg Trappers
Tilburg Trappers

Er litt, nach einem Schlagschuss von Giovanni Vogelaar, der ihn am Sonntag, den 10. Februar 2019, unglücklicherweise hinter seinem linken Ohr traf, monatelang täglich unter Kopfschmerzen. Nick de Ruijter hatte in den letzten Jahren oft Schmerzen. Der 27-jährige Tilburger musste viel einstecken und hat seinen Körper maximal belastet. "Jetzt habe ich endlich auf meinen Körper gehört."

Fallen, aufstehen, rehabilitieren und weitermachen. Es gehörte zu De Ruijter. Aufgeben kommt in seinem Wortschatz nicht vor. Seine Liste gebrochener oder verletzter Gliedmaßen ist länger als eine durchschnittliche Liste für Wochenendnachrichten. Faserrisse in der Wade, Schultergverletzungen, dreimal gebrochenes Schlüsselbein, gebrochenes Handgelenk, verletzte Finger und strapazierte Kniebänder sind nur eine kurze Zusammenfassung der langen Krankenakte. "Verletzungen sind Teil des Spiels. Sie wissen, dass in dem Moment, in dem Sie beginnen. Angst habe ich nie gekannt. Wenn Sie Angst vor Eishockey haben, sollten Sie nicht das Eis betreten. "

Harter Hund

Die ersten vier Monate der letzten Eishockeysaison verpasste er wegen eines Schlüsselbeinbruchs. Eine Verletzung, die er sich nach einem harten Check von Ales Jirik im ersten Endspiel gegen den Deggendorfer SC zugezogen hatte. Am 11. Januar 2019 gab er der Tilburg mit einem Tor und einer Vorlage zusätzlichen Glanz. Die acht Spiele verliefen dann mit zwei Toren und ebenso vielen entscheidenden Pässen. Bis zu diesem Spiel in Rostock.

Seine Eishockeykarriere endete buchstäblich auf einen Schlag. Ein "One Timer" von Giovanni Vogelaar brachte ihn in der dritten Periode mit einer schweren Gehirnerschütterung zu Boden. "Beim Powerplay war ich vor dem Tor. Ich bekam einen Crosscheck in den Rücken, fiel nach vorne und in diesem Moment drückte Gio den Abzug. Wirklich dummes Pech! "

Trotz des Einschlags wollte De Ruijter weiterspielen, jedoch ließ man ihn nicht mehr zurück auf das Eis. "Als ich mein Sehvermögen von einem Sanitäter überprüften ließ, verlor ich das Bewusstsein. Mein Sehvermögen kehrte erst zurück, als die Medikamente zu wirken begannen. "Eine schwere Gehirnerschütterung war die Diagnose. "Ich habe meinen Kopf scannen lassen, aber nichts war zu sehen. Die Frage ist, ob sie in der Lage waren, alles richtig zu sehen, weil der Schlag eine große Schwellung auf meinem Kopf verursachte. "

FOLGEN

Die Monate vergingen, aber das Schwindelgefühl, die Übelkeit und die Kopfschmerzen verschwanden nicht. "Ich verstehe nicht, was los ist. Wie ist es möglich, dass die Kopfschmerzen während des Krafttrainings verschwinden, während ich beim Laufen oder Fahrradfahren die Schmerzen in meinem Kopf spüre? In Absprache mit unserem Physiotherapeuten Lars van Engelen ließ ich mich von einem Neurologen untersuchen, um die Ursache meiner Symptome herauszufinden. Dann weiß ich auch, ob ich in Zukunft in einem Hobby weitermachen kann. "

De Ruijter mag die Situation nicht, dass es tatsächlich wenig Besserung gibt. "Zum Glück versteht mein Arbeitgeber (Hoppenbrouwers Techniek) meine Situation voll und ganz. Mir wird der Raum gegeben, teils im Büro, teils im Bau zu arbeiten. Das ist sehr angenehm. Trotzdem ist es äußerst ärgerlich, dass es so lange dauert. Ich weiß, ich muss auf meinen Körper hören, egoistisch sein, aber so ist es echt schwierig. Niemand kann mir sagen, wie lange es dauern wird. Das ist einfach so frustrierend und macht mich manchmal mürrisch."

LETZTE ENTSCHEIDUNG

Nick überlegte, während seiner Karriere mehrmals aufzuhören. Die Kombination aus Schule, Arbeit und Eishockey belastete den Angreifer schwer. "Es gab Tage, an denen der Wecker um 5.15 Uhr klingelte und ich erst um 22.30 Uhr nach dem Abendtraining nach Hause kam. Das war manchmal zu viel des Guten. Zumal ich 100 Prozent in allen Bereichen geben will. Ansonsten habe ich das Gefühl, dass ich versage und ich hasse dieses Gefühl.

Gespräche mit seiner Freundin, seiner Familie und seinen Teamkollegen erinnerten ihn wieder an ihn als Mensch. Jetzt wird er seinen Körper wieder rehabilitieren lassen und hängt die Schlittschuhe zum Wohle seiner Gesundheit an den Nagel. "Das war natürlich eine schwierige Entscheidung, denn Eishockey ist meine Leidenschaft. Das war mein Herz, dafür habe ich gelebt. "Bedeutet das auch, dass wir ihn jede Woche auf den Ständen des IJssportcentrum Stappegoor sehen? "Ich werde ohne Zweifel meine früheren Eishockeykameraden sehen, aber sicherlich nicht jedes Heimspiel."

STOLZ

Der Schmerz eines erzwungenen Abschieds wird noch eine Weile spürbar sein, aber auf lange Sicht wird er dem Stolz weichen. Worauf ist er am meisten stolz? "Pfoeh ... worauf bin ich am stolzesten? Ich bin sehr froh, dass ich es so weit geschafft habe. Sicher, weil ich nicht das größte Talent der Trappers-Jugend war. Aber mit Ausdauer habe ich zehn Jahre lang gut gespielt."

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ