ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Neuer General Manager bei den Trappers

Þ31 Mai 2020, 12:29
Ғ1418
ȭ
Tilburg Trappers
Tilburg Trappers

Ruud van Baast wird ab der nächsten Saison der neue General Manager der Tilburg Trappers sein. Der ehemalige Schiedsrichter tritt die Nachfolge von Gerard Arink an.

Seit letztem Jahr hat die Eishockeyhochburg aus Kruikenstad ein anderes Managementmodell. Der Vorstand nahm sich einen Schritt zurück und kontrollierte lediglich, wie die vom General Manager verwalteten Mitarbeiter im Büro die Richtlinien des Vereins umsetzen. Die Direktoren sind nicht geschäftsführend und werden wiederum vom Aufsichtsrat kontrolliert.

Van Baast folgt seinem Herzen mit diesem Job. "Die (Eishockey-) Welt befindet sich aufgrund des Koronavirus in einer Ausnahmesituation. Für den Verein ist die Pandemie wohl der größte Herausforderung in der Geschichte. Wenn Leute Sie ansprechen, können Sie nicht wirklich nein sagen", sagt Van Baast. Es besteht großes Vertrauen in ein gutes Ergebnis, aber er braucht alle Mitarbeiter innerhalb und außerhalb des Eissportzentrums. "Die Trappers sind ein Volksclub. Tief geliebt und verankert in den Herzen vieler Tilburg-, Brabanter und sogar Eishockey-Enthusiasten weit darüber hinaus. Mein Ziel ist es, den Verein mit allen, die sich für die Tilburg Trappers interessieren, durch die kommende Saison zu führen. "

FINANZIELLE FOLGEN

Aufgrund des großflächigen Ausbruchs der Corona-Pandemie hat der Deutsche Eishockeyverband (DEB) am 11. März beschlossen, alle Play-off-Spiele aus dem Kalender zu streichen und die Oberliga-Saison 2019-2020 sofort zu beenden. Nicht nur eine sportliche, sondern auch eine schwere finanzielle Belastung für das Trappers-Konto. Der Verein verpasste für die (maximal) verbleibenden zwölf Heimspiele bis zu einem möglichen Endspiel aus Ticketverkauf und Catering wichtige Einnahmen.

"Weil wir konvervativ kalkulieren, konnten wir die abgebrochene Saison einigermaßen gut beenden. Zum Beispiel endeten die Verträge der Spieler nach dem letzten gespielten Spiel in der regulären Saison gegen Leipzig und wir mussten keine Reise- und Unterbringungskosten für die Play-off-Auswärtsspiele übernehmen. Wir konnten auch das finanzielle Sicherheitsnetz der Regierung (NOW-System) nutzen. "

UNSICHERHEIT

Soviel zur Vergangenheit. Aber was bedeutet das alles für die kommende Eishockey Saison? "Die Krise betrifft alle, einschließlich der Tilburg Trappers. Die letzten zwei Monate waren geprägt von der Berechnung verschiedener Szenarien. Es ist unvermeidlich, dass wir Mitarbeiter im Büro, die Gastronomie, die Trainer, die Mitarbeiter und die Spieler entlassen müssen."

Bedeutet Letzteres, dass die Mannschaft an Qualität verliert, weil einige Jungs Tilburg verlassen werden? "Nein, wir haben mehrere konstruktive Gespräche mit dem Spielerrat geführt, in denen wir so transparent wie möglich waren. Die Auswahl wird voraussichtlich genauso aussehen wie im letzten Jahr. Und das Ziel bleibt auch unverändert, nämlich der Oberliga-Titel."

In diesen unsicheren Zeiten gibt es auch Lichtblicke für die Trappers. Zum Beispiel haben Van Esch Verf und Versteijnen Logistics ihr Hauptsponsoring erweitert und die Namen beider Tilburg-Unternehmen werden in der nächsten Saison auch auf den Trikots der Mannschaft von Trainer Bo Subr zu sehen sein. "Die Fortsetzung der Zusammenarbeit ist ein sehr schöner Schub für den Club. Sie sehen und hören überall, dass Unternehmen Probleme haben. Sowohl Van Esch als auch Versteijnen sind von unserer Vision und der von uns verfolgten Politik überzeugt. "

Ob die Überzeugung von den anderen Sponsoren des dreifachen Oberliga-Meisters geteilt wird, wird sich am Dienstag, den 2. Juni beim ersten Sponsorentreffen zeigen. Aufgrund der RIVM-Richtlinien wurde nur eine begrenzte Anzahl von Sponsoren eingeladen. "Alle anderen werden bald nach dem 2. Juni kontaktiert. In den letzten Wochen haben Spieler unsere Sponsoren angerufen, um herauszufinden, wie es ihnen geht.

LEERE STADIEN

Wenn sich die Lage nicht früher entspannt, bleibt der Kontaktsport Eishockey bis zum 1. September verboten. Und für den Zeitraum danach besteht die reale Chance, dass Eisockey vorerst in leeren Stadien gespielt werden muss. "Wir haben unser Planungen für die kommende Saison fertig gestellt. Wir warten jetzt auf den Start des Wettbewerbs. Und natürlich am liebsten mit dem Publikum. Eishockey ohne unsere Unterstützer macht keinen Spaß!"

Trotz so vieler Unsicherheiten und möglicher Spiele ohne Fans auf der Tribüne haben fast alle Mannschaften in der Oberliga Nord gemeldet. "Die Kommunikation zwischen den Vereinen ist ausgezeichnet. Jeder ist sich bewusst, dass niemand etwas gegen diese Situation unternehmen kann, die uns passiert ist, und deshalb muss jeder einen Teil zur Lösung beitragen. Wir treffen uns praktisch alle zwei Wochen und nächste Woche ist ein weiteres Treffen in Leipzig geplant. "

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ