ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ζ-Ι
(1:2) - (1:1) - (0:2)
15.11.2020, 18:30 Uhr

Nach dem Sieg folgt die Ernüchterung

HEV unterliegt Aufsteiger

Þ16 November 2020, 11:32
Ғ752
ȭ
HEV-Wappen_dunkel_freigestellt
Herner EV

Nach dem 4:1 (0:1/1:0/3:0)-Sieg bei den Saale Bulls in Halle musste der Herner EV am Sonntag die erste Saisonniederlage hinnehmen. Gegen die EG Diez-Limburg setzte es am Gysenberg eine 2:5 (1:2/1:1/0:2)-Pleite. „Ich kann meiner Mannschaft aber keinen großen Vorwurf machen. Nun müssen wir aber die Fehler in der Defensive abstellen“, sagte HEV-Coach Danny Albrecht.

Saale Bulls - Herner EV 1:4. Am Freitagabend gewann sein Team bei den Saale Bulls in Halle. Dabei brachte Valtteri Hotakainen die Gastgeber bereits in der zweiten Minute in Führung, doch in den restlichen 58 Spielminuten ließ der starke HEV-Keeper Björn Linda keinen weiteren Gegentreffer zu. Kapitän Michel Ackers glich in der 23. Minute mit einem Schlenzer von der blauen Linie aus, fast genau zwanzig Minuten später brachte er sein Team durch einen schönen Alleingang in Führung. Dennis Thielsch baute die Führung mit einem Schlagschuss aus dem linken Bullykreis aus, Marcus Marsall machte nach einem Konter den Sack zu. „Halle war uns in den ersten 40 Minuten zwar läuferisch überlegen, doch wir wussten um unsere Qualitäten und haben dann am Ende unsere Tore gemacht und ein sehr gutes letztes Drittel gespielt“, bilanzierte Danny Albrecht.

Am Sonntag gab es dann bereits en dritten Vergleich mit der EG Diez-Limburg. Nach zwei Siegen in der Vorbereitung setzte es für den HEV nun die erste Niederlage gegen das Team von Arno Lörsch. Dennis Thielsch brachte die Gastgeber zwar früh in Führung, doch beste Torchancen wurden nicht genutzt oder vom sehr starken Rockets-Keeper Jan Guryca vereitelt. Der Oberliga-Neuling spielte zielstrebig nach vorne und nutzte einige Defensiv-Schwächen der Herner eiskalt aus.

Richie Mueller traf für den HEV nur den Pfosten, Colton Kehler scheiterte an der Latte, Marcus Marsall traf das leere Tor nicht. 50 Schüsse auf das Tor von Jan Guryca standen am Ende zu Buche und auch aus fünf Überzahlspielen schlug der HEV kein Nutzen. „Die Niederlage war verdient. Ich kann meiner Mannschaft nicht den Vorwurf machen, dass sie nicht gearbeitet hat. Wir sind aber auf eine starke Defensive und einen starken Torwart getroffen, wo sich jeder gegen das Tor gestemmt hat“, erklärte Danny Albrecht abschließend.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ