ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
14.01.2020, 13:22

Nach­hol­spiel gegen den EHC Frei­burg

ȭ
EV Landshut
EV Landshut

Das wird eine harte Nuss! Der EV Landshut muss am Dienstag zu seinem letzten Nachholspiel in der laufenden DEL2-Saison ran. Ab 19.30 Uhr stellt sich mit den Wölfen Freiburg der aktuelle Rangdritte beim Tabellenzwölften vor.
 
Die Lage: Die Ausbeute von nur zwei Punkten aus den beiden Spielen gegen Crimmitschau und Bayreuth war für den EVL ernüchternd. Damit haben es die Landshuter zunächst verpasst, den Anschluss an Tabellenplatz zehn herzustellen. "Wir haben gegen zwei direkte Konkurrenten wichtige Punkte verloren. Das war sehr enttäuschend und hat unser gemeinsames Ziel, die Playoff-Teilnahme weiter gefährdet", bringt es Geschäftsführer Ralf Hantschke auf den Punkt. Doch der EVL hat in dieser Saison mehrfach gezeigt, dass er sich aus schwierigen Situationen befreien kann. Jetzt gilt es zunächst neues Selbstvertrauen zu tanken – ein Heimsieg gegen die starken Freiburger würde dabei enorm helfen.

Der Kader: Der EV Landshut geht mit dem gleichen Kader wie zuletzt in Bayreuth, also erneut mit Förderlizenz-Verteidiger Alexander Dersch, auch gegen Freiburg aufs Eis. Axel Kammerer hat aber bereits angekündigt, die Zusammensetzung der Reihen verändern zu wollen. Weiterhin verletzt fehlen Christian Ettwein (Schulter-OP) und Erik Gollenbeck (Knieverletzung).

Axels Ansage: „Wir hatten das Spiel in Bayreuth eigentlich gut unter Kontrolle, haben es aber dann hergeschenkt. Es haben einfach zu viele Spieler ihre Leistung nicht abgerufen. Gerade von unseren Schlüsselspielern muss einfach mehr kommen. Lediglich die Reihe von Max Forster hat uns durch das Wochenende gezogen. Das ist einfach zu wenig. Wir müssen jetzt von Spiel zu Spiel schauen und uns vor allem darauf konzentrieren, jetzt wieder zu unserer Leistung zu finden.“

Die Gegner: In der vergangenen Saison haben die Wölfe Freiburg erst im siebten und entscheidenden Spiel der Playdown-Serie in Deggendorf den Klassenerhalt perfekt gemacht. Jetzt mischen sie als das Überraschungsteam der Saison die Liga auf, haben aber am Sonntag nach fünf Siegen in Folge einen kleinen Dämpfer hinnehmen müssen. Beim EC Bad Nauheim kassierte die beste Defensive der DEL2 gleich fünf Gegentore. Außerdem fehlt Luke Pither nach seiner Spieldauerstrafe gesperrt. In den bisherigen drei Saisonduellen mit den Südbadenern gingen die Landshuter bisher dreimal als Verlierer vom Eis. Vor zehn Tagen fehlten beim 3:4 nach Verlängerung nur acht Sekunden zum ersten Auswärtsdreier dieser Spielzeit. An diese Leistung in einem der emotionalsten Spiele der Saison gilt es nun anzuknüpfen.

 

Für alle, die das Spiel nicht live in der Halle mitverfolgen können, gibt es einen LIVETICKER von dieser Partie!

News Kategorie
Vorbericht
â
Impressum | Datenschutz
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ