ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

München folgt Malmö ins Finale

RBM – IFK 2:1 | Christensen: „Auf dem letzten Drittel können wir aufbauen“

Þ24 August 2019, 14:23
Ғ384
ȭ
EHC Redbull München
EHC Redbull München

München steht im Finale des Red Bulls Salute 2019. Vor 1.500 Zuschauern im ausverkauften Sportpark Kitzbühel sorgten Mads Christensen und Patrick Hager mit ihren Treffern für den 2:1-Sieg gegen den finnischen Spitzenklub IFK Helsinki.

Spielverlauf
Beide Teams lieferten sich ein Duell mit hohem Tempo und harten Checks. Den ersten Abschluss hatte Münchens Mark Voakes nach 40 Sekunden. Zwischen der dritten und 13. Minute schickten die Finnen dreimal ihre Powerplayformation aufs Eis, Münchens Torhüter Kevin Reich war bei den Abschlüssen von Jere Sallinen (9. Minute), Joonas Lyytinen (11.) und Juho Keränen aber zur Stelle (12.). Bei fünf gegen fünf war die Partie ausgeglichen. Die besten Chancen der Red Bulls hatten Frank Mauer im Powerplay (14.), Chris Bourque (16.) und Christensen (18.), sie verfehlten das Tor aber entweder knapp oder scheiterten an HIFK-Schlussmann Atte Engren.

In der zweiten Minute des Mittelabschnitts hatte Frank Mauer die Führung auf dem Schläger, er schoss nach einem Scheibengewinn Maximilian Kastners aber freistehend über das Tor. Beim harten Direktschuss von Bourque in Münchner Überzahl war Helsinkis Goalie Engren abermals zur Stelle (27.). Die Red Bulls ließen im zweiten Drittel nicht viele Chancen zu, liefen ab der 34. Minute aber einem Rückstand hinterher: Nach einem Scheibenverlust im Spielaufbau hielt Kevin Reich den Alleingang von Teemu Tallberg, beim Nachschuss von Juha Jääskä war Münchens Torhüter chancenlos.

Im Schlussdrittel drängten die Red Bulls auf den Ausgleich. Mark Voakes nach einem Querpass von Maximilian Kastner (44.) und Derek Roy hatten gute Chancen (45.). In der 46. Minute war es Christensen, der den Abpraller nach einem Schuss von John Jason Peterka zum 1:1-Ausgleich ins Tor schoss. Die Münchner machten weiter und erzwangen die Führung: Daryl Boyle zog von der blauen Linie ab, Hager reagierte im Slot am schnellsten und drückte den Puck zum 2:1 über die Linie (49.). Den Vorsprung brachten die Red Bulls über die Zeit.

Am Samstag spielen die Münchner um 20:00 Uhr im Finale des Red Bulls Salute 2019 gegen die Malmö Redhawks. Davor duellieren sich im Spiel um Platz drei der EC Red Bull Salzburg und IFK Helsinki (16:00 Uhr). Alle Partien werden live auf sport1.de gezeigt.

Mads Christensen
„Die ersten 40 Minuten waren nicht optimal. Das letzte Drittel hat dann Spaß gemacht, da waren wir sehr gut. Darauf können wir aufbauen. Ich freue mich auf das Finale gegen Malmö.“

Endergebnis
Red Bull München gegen IFK Helsinki 2:1 (0:0|0:1|2:0)

Tore

0:1 | 33:45 | Juha Jääskä

1:1 | 45:59 | Mads Christensen

2:1 | 48:55 | Patrick Hager

Zuschauer

1.500 (ausverkauft)

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ