ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ζ-Η
(1:0) - (0:1) - (1:2)
16.12.2021, 03:00 Uhr

Moser gibt sein NHL Debüt für die Coyotes

Arizona unterliegt den New York Rangers

Þ16 Dezember 2021, 11:04
Ғ712
ȭ
Arizona_Coyotes_logo_(2021).svg
Arizona Coyotes

Mit Janis Moser hat der nächste Schweizer sein Debüt in der NHL gegeben. Der 21-jährige Verteidiger gab am Mittwochabend in der Gila River Arena seine Premiere im Trikot der Arizona Coyotes. Das Spiel ging zwar mit 2:3 gegen die New York Rangers verloren, doch gewann der in Biel geborene Moser eine Menge Erfahrung.
Mosers NHL-Debüt: "Ein Traum ist wahrgeworden"

Moser lief mit der Rückennummer 62 auf, wurde neben dem erfahrenen Abwehrspieler Anton Stralman (35) im zweiten Verteidiger-Paar aufgestellt, erhielt 25 Wechsel und 18:56 Minuten Eiszeit (davon 0:45 im Powerplay), gab einen Torschuss ab und beendete sein allererstes NHL-Spiel mit einer Plus-Minus-Bilanz von -1.

"Ein Traum ist wahr geworden", sagte Moser hinterher. "Ich habe mit fünf Jahren angefangen, Eishockey zu spielen und von diesem Moment geträumt, wenn du dein erstes NHL Spiel spielst. Das Besondere war mehr das Ganze davor: Du überlegst, wie es sein wird und dies und das. Wenn es dann losgeht, ist es ein Hockey-Spiel und du kannst nicht über alles nachdenken, sondern fokussierst dich auf deinen Job. Nach den ersten zwei, drei Wechseln, wenn du ein paar gute Aktionen hattest, dann realisierst du, dass du angekommen bist und alles okay ist."

Beim Warmup erhielt Moser die obligatorische erste Runde ganz alleine auf dem Eis. "Das kannte ich schon. Ich habe es zuvor schon gesehen", berichtete der Schweizer, der im Vorfeld viele Nachrichten bekommen hatte: "Viele Leute aus der Schweiz haben mir geschrieben. Mein altes Team, meine Familie, meine Freunde und alle Leute, die meine Karriere verfolgt haben. Sie haben mir Glück gewünscht. Das war eine Extra-Motivation für mich", so Moser.

Der 1,85 Meter große Linksschütze wurde im NHL Draft 2021 in der 2. Runde an 60. Stelle von Arizona ausgewählt und wechselte im selben Sommer vom EHC Biel-Bienne in die Organisation der Coyotes. Die Saison startete Moser in der AHL beim Farmteam Tucson Roadrunners und war mit zwölf Scorerpunkten (5-7-12) in 18 Spielen einer der konstantesten Verteidiger.

"Der Schlüssel war, mich erstmal an den Stil in Nordamerika zu gewöhnen. Die Größe der Eisfläche ändert, wie du dich bewegen und agieren musst. Du kannst nicht mehr um deine Gegenspieler herumfahren, weil du keinen Platz hast, sondern musst auf den Mann gehen. Mit diesen neuen Routen im Kopf habe ich mich immer besser gefühlt", erklärte Moser, der nun den Call-up erhielt und auch seinen Trainer zufriedenstelle: "Er ist gut geskatet, hat sich und den Puck gut bewegt", sagte Coyotes-Trainer Andre Tourigny.

Coyotes verspielen zwei Führungen

Mit einem Sieg beim Debüt von "JJ" Moser sollte es aber nicht klappen. Dabei begann der Abend vielversprechend für Arizona: In Unterzahl tauchte Loui Eriksson frei vor dem Tor auf, sein Schuss trudelte durch die beide von Rangers-Torwart Keith Kinkaid (29 Saves, 93,5 Prozent Fangquote, erster Start in der laufenden Saison) und bewegte sich im Zeitlupentempo zum 1:0 über die Torlinie (18.).

Im zweiten Durchgang kam New York durch Kaapo Kakko zurück: Der finnische Power Forward stand nach einem Schuss von Mika Zibanejad goldrichtig und staubte aus spitzem Winkel zum 1:1 ab (31.).

Anfang des Schlussdrittels gingen die Coyotes erneut in Führung: Im Powerplay spielte Nic Schmaltz vor dem gegnerischen Tor einen Querpass auf Clayton Keller, der Kinkaid gekonnt ins Leere rutschen ließ und auf 2:1 stellte (49.). Doch die Rangers kamen noch einmal zurück und drehten die Partie mit zwei Powerplay-Toren: Erst sauste ein präziser Handgelenksschuss von Zibanejad aus der zweiten Reihe in den linken Winkel (55.). Dann wurde die Scheibe wie am Schnürchen gezogen Tape-to-Tape über Ryan Strome und Chris Kreider zu Kakko gespielt, der aus der Nahdistanz per Tip-in vollendete (58.). Arizonas Goalie Scott Wedgewood (27 Saves, 90 Prozent Fangquote) war ohne Abwehrchance.

"Es war definitiv frustrierend", sagte Moser. "Ich denke, wir haben viele guten Dinge gezeigt und uns eine Chance gegeben, das Spiel zu gewinnen. Dann kassieren wir kurz vor Schluss zwei Strafen und sie profitieren davon."

Sechste Niederlage in Folge für Arizona - Rangers sorgen sich um Panarin

Kreider (0-3-3), Kakko (2-0-2) und Zibanejad (1-1-2) lieferten damit Multi-Punkt-Spiele für New York. Die Rangers sorgen sich aber um ihren Top-Scorer Artemi Panarin (9-24-33), der Anfang des zweiten Abschnitts wegen einer unbekannten Verletzung ausschied. Bei Arizona brach Stürmer Christian Fischer mit einer Unterkörperverletzung im zweiten Drittel weg.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ