ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
14.03.2019, 12:45

Löwen empfangen Crimmitschau

Freitag kommt Crimmitschau zum Spiel 1 der Playoff-Viertelfinalserie

ȭ
frankfurt
Löwen Frankfurt

Die Löwen Frankfurt starten in die Playoffs 2019. Am Freitag, den 15. März empfangen die Hessen die Eispiraten Crimmitschau zu Spiel 1 der Best-of-Seven-Viertelfinalserie. Es ist das Duell des Tabellenersten gegen den Tabellenzehnten der Hauptrunde. Spielbeginn in der Eissporthalle Frankfurt ist um 19:30 Uhr.

Hauptrunde: In letzter Sekunde in die Pre-Playoffs

Die Eispiraten Crimmitschau beendeten die Hauptrunde auf dem zehnten Tabellenplatz. Der Start in die Saison verlief für die Eispiraten durchaus passabel, Siege und Niederlagen hielten sich die Waage, so dass man am 20. Spieltag mit zehn Siegen und zehn Niederlagen (davon eine nach Overtime) auf dem sechsten Tabellenplatz stand. Anschließend brachen die Eispiraten jedoch ein, in den nächsten zehn Spielen konnte lediglich ein Spiel gewonnen werden. Dies war der Anfang vom Ende für Trainer Kim Collins. Die Ergebnisse wurden zwar besser (sechs der zwölf nächsten Spiele wurden gewonnen), jedoch zog die Vereinsführung nach der 1:9-Klatsche in Frankfurt Ende Januar die Reißleine und entließ Collins. Daniel Naud übernahm die elftplatzierten Eispiraten und führte das Team mit vier Siegen aus acht Spielen doch noch auf den rettenden zehnten Platz.

Trainer: Erst seit Februar im Amt

Seit Februar 2019 betreut Daniel Naud die Eispiraten Crimmitschau als Head Coach. Der 57-jährige Kanadier ist wahrlich kein Unbekannter in Deutschland. In seiner bisherigen Trainer-Laufbahn coachte er bereits die Augsburger Panther, Bietigheim Steelers, Straubing Tigers, den EV Landshut, den HC Innsbruck in Österreich und die Ravensburg Towerstars. Des Weiteren war er Assistent Coach in Kanada, in der Schweiz, sowie bei den Hamburg Freezers und den Grizzlys Wolfsburg.

Top-Scorer: Gefahr durch Flick

Mit 61 Punkten stellt der Kanadier Rob Flick den Top-Scorer der Eispiraten Crimmitschau. Der 27-Jährige erzielte in 52 Partien 34 Tore und 27 Assists. Nur zwei Spieler schossen mehr Tore als der Kanadier, der im Sommer nach Sachsen gekommen war.

X-Faktor: Offensive Defensive

Was den Löwen Max Faber und Tim Schüle sind, sind den Eispiraten Patrick McNally und Carl Hudson. Die beiden Verteidiger erzielten in der regulären Saison zusammen 91 Punkte – und damit sogar drei Zähler mehr als das Frankfurter Duo. Mit 48 und 43 Scorer-Punkten weisen McNally und Hudson einen Schnitt von fast einem Punkt pro Partie auf.

Zahlen: Viele Gegentore

Zum Ende der Hauptrunde konnten die Eispiraten Crimmitschau eine Punktausbeute von 71 Zählern vorweisen. Davon holten die Eispiraten 44 Punkte daheim und lediglich 27 Punkte auswärts. 20 Siege, zwei Overtime-Siege und ein Sieg im Penaltyschießen standen 24 Niederlagen, zwei Overtime-Niederlagen und drei Penalty-Niederlagen gegenüber. Die Eispiraten konnten in 52 Spielen 186 Tore erzielen, kassierten dabei 212 Tore. Crimmitschau kassierte ligaweit die zweitmeisten Gegentreffer.

In den Partien der Crimmitschauer fielen im Schnitt 7,7 Tore. In Überzahl schossen die Eispiraten 39 Tore und kassierten sieben Gegentreffer. Befanden sich die Sachsen in Unterzahl, kassierten sie 59 Tore, konnten dabei jedoch 13 Tore selbst erzielen. Die Eispiraten kassierten damit die drittmeisten Gegentore bei Unterzahl, schossen dabei aber auch die zweitmeisten Shorthander.

 

Für alle, die das Spiel nicht live in der Halle mitverfolgen können, gibt es wie gewohnt unseren LIVETICKER von dieser Partie!

News Kategorie
Vorbericht
â
Impressum | Datenschutz
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ