ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Θ-Ε
(2:1) - (0:0) - (2:0)
16.11.2021, 01:00 Uhr

Lightnings setzen Serie fort

Islanders gehen in Tampa Bay leer aus

Þ16 November 2021, 23:36
Ғ294
ȭ
tampa-bay-lightning
Tampa Bay Lighting

Nach einem Start in die Saison, der sicherlich nicht nach dem Geschmack der Tampa Bay Lightning war, sind die Stanley Cup Champions der vergangenen beiden Saisons wieder voll auf Kurs. Am Montag punkteten sie bereits im achten Spiel in Folge (6-0-2). Dieser jüngste Streich gelang ihnen zu Hause in der Amalie Arena ausgerechnet mit einem 4:1-Sieg gegen die New York Islanders, die sie zwei Mal in Folge in der vorletzten Runde der Stanley Cup Playoffs aus dem Rennen geworfen hatten. In den beiden vorherigen Spielen gewannen sie mit 3:2 nach Verlängerung gegen die Florida Panthers und unterlagen den Carolina Hurricanes ebenfalls nach Verlängerung mit 1:2. Die Panthers und Hurricanes waren in den vergangenen Playoffs die ersten beiden Gegner der Lightning.
"Hätte mir das jemand vor diesen drei Spielen gesagt, hätte ich es dankend angenommen", erklärte Tampas Trainer Jon Cooper angesichts der Ergebnisse. "Das sind die Teams, auf die man am Schluss treffen wird und wenn man bis zum Ende durchkommen will, werden das die Teams sein, die man schlagen muss."

Tampa schien in den ersten sechs Spielen der Saison nach seiner Form zu suchen. Zum Auftakt gab es eine 2:6-Niederlage gegen die Pittsburgh Penguins, es folgten zwei knappe Siege nach Verlängerung gegen die Detroit Red Wings und Washington Capitals, danach gab es drei weitere Niederlagen. Nach einem halben Dutzend Spielen standen die Lightning mit einer Bilanz von 2-3-1 und fünf von zwölf möglichen Punkten da.

Doch seit sie sich am 26. Oktober mit 5:1 bei den Penguins revanchierten, geht es steil bergauf für das Team, das auf den Titel-Hattrick hofft. Dank der starken Serie in den vergangenen acht Spielen, arbeitete sich Tampa in der Tabelle wieder nach oben und steht mit 19 Punkten auf dem dritten Platz der Atlantic Division, zwei Zähler hinter den Toronto Maple Leafs und vier Punkte hinter den Florida Panthers.

Für die Islanders geht die Reise aktuell in die entgegengesetzte Richtung. Eigentlich sollte es am Montag die Revanche für das Aus in den Playoffs geben und gleichzeitig der erste Sieg seit über einer Woche eingefahren werden. Nach zwei Siegen zum Start in den November verloren sie am 7. November zunächst mit 2:5 gegen die Minnesota Wild, vier Tage später folgte ein bitteres 0:4 gegen die New Jersey Devils. Dadurch rutschten sie mit zwölf Punkten aus zwölf Spielen (5-5-2) auf den letzten Platz der Metropolitan Division ab. Entsprechend groß sollte die Motivation vor dem Duell mit den Lightning gewesen sein, doch davon war nur phasenweise etwas zu sehen.

"Wir arbeiten gerade hart für unsere Chancen, aber sie gehen momentan einfach nicht rein", bemühte sich Islanders-Stürmer Anders Lee um eine Erklärung. "Das ist eine dieser Phasen, die dich frustrieren können. Jetzt müssen wir einfach einen Weg finden zusammenzuhalten, dranzubleiben und einige der Fehler in der Abwehr abzustellen."

Mathew Barzal brachte New York zwar bereits nach 2:53 Minuten in Führung, danach kontrollierte Tampa das erste Drittel und drehte das Spiel durch Tore von Mathieu Joseph und Anthony Cirelli. Das zweite Drittel dominierten die Islanders mit 12:3 Torschüssen, sie scheiterten jedoch ausnahmslos an Torwart Andrei Vasilevskiy. Im Schlussabschnitt sicherten Brayden Point und Steven Stamkos den Sieg mit ihren Toren ab.

"Unsere Spielweise hat mir heute gefallen, wir waren aggressiv, haben im Forecheck hart gearbeitet und uns Chancen erspielt", sah Abwehrveteran Andy Greene, der sein 1.000. NHL-Spiel bestritt, durchaus positive Seiten im Spiel seiner Islanders. "Wir sind für diese Arbeit nur nicht belohnt worden."

Die Lightning können ihre Punkteserie am Donnerstag auswärts gegen die Philadelphia Flyers fortsetzen (7 p.m. ET; NHL.tv; Fr. 1 Uhr MEZ). Die Islanders hoffen hingegen bereits am Dienstag ebenfalls auswärts darauf, den Negativtrend gegen die Florida Panthers zu beenden (7 p.m. ET; NHL.tv; Mi. 1 Uhr MEZ).

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ