ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Ζ-Ε
(1:1) - (0:0) - (1:0)
12.09.2021, 19:00 Uhr

Last Minute Sieg für die Panther

Ingolstadt schlägt Schwenningen mit 2:1

Þ12 September 2021, 23:53
Ғ181
ȭ
ERC Ingolstadt
ERC Ingolstadt

Was für ein Herzschlagfinale! Im ersten Heimspiel des ERC Ingolstadt seit eineinhalb Jahren setzten sich die Panther in letzter Minute mit 2:1 gegen die Schwenninger Wild Wings durch. Louis-Marc Aubry schnürte auch im zweiten Saisonspiel einen Doppelpack und verwandelte die SATURN-Arena mit seinem Siegtor zehn Sekunden vor Schluss in ein Tollhaus.

Panther geben Ton an

Die Panther dominierten das erste Drittel zwar über weite Strecken, doch gleich mit der ersten Gelegenheit gingen die Gäste in Führung. Ken Andre Olimb war auf einmal frei vor ERC-Torwart Karri Rämö, behielt die Nerven und verzögerte so lange, bis der Panther-Schlussmann am Boden lag, um die Scheibe ganz abgezockt mit der Rückhand ins Netz zu heben (4.). Beindrucken ließen sich die Blau-Weißen vom Rückstand nicht. Nur 64 Sekunden später glich Louis-Marc Aubry im Powerplay aus. Direkt vor dem Gäste-Tor fälschte er einen Warsofsky-Schuss entscheidend ab. Das Shedden-Team blieb weiterhin spielbestimmend. Immer wieder setzten sie sich im Drittel der Wild WIngs fest. Vor allem die Reihe um Mirko Höfflin, Daniel PIetta und Jerome Flaake drückte die Schwenninger ein ums andere Mal in die Defensive. Die ERC-Führung wollte aber in den ersten zwanzig Minuten nicht mehr fallen.

Torloses Mitteldrittel

Den Mittelabschnitt, ab dem die Oberbayern ohne Mat Bodie auskommen musste, der verletzungsbedingt in der Kabine blieb, konnten die Schwarzwälder ausgeglichener gestalten, auch weil sie zweimal in Überzahl ran durften. Panther-Goalie Rämö musste einige Male parieren, hatte bei der größten Chance für die Gäste aber Glück. Olimb visierte in Überzahl nur den Pfosten an. Die Hausherren hingegen taten sich schwerer, hochkarätige Chancen herauszuspielen als noch im ersten Drittel. Die gefährlichste Szene entschärfte Wild Wings-Torhüter Joacim Eriksson, als er einen abgefälschten Schus noch mit der Fangahnd zu greifen bekam.

Herzschlagfinale
Im Schlussdrittel übernahmen die Hausherren wieder das Kommando und die SATURN-Arena stand wie eine Wand hinter den Panthern. Gleich doppeltes Dusel hatten die Schwenninger in der 47. Minute. Ein Schuss von Colton Jobke klatschte an den linken Pfosten, flog die Linie entlang, prallte an den rechten Pfosten. Das ging auch für die Schiris zu schnell, die sich ihrer Entscheidung erst nach dem Videobeweis sicher waren. Auf der Gegenseite rettete Rämö bei einem schnellen Konter gegen Boaz Bassen. Sieben Minuten nach dem ersten Eisentreffer klingelte es wieder am Wild Wings-Gehäuse. Ben Marshalls Hammer ging aber nur an die Latte. Bis zehn Sekunden vor Schluss peitschten die ERC-Fans ihr Team nach vorne, ehe in der Halle Ekstase ausbrach. Aubry fälschte erneut ab und überwand Eriksson zum viel umjubelten 2:1-Siegtreffer.

Stimme zum Spiel
ERC-Coach Doug Shedden: "Wir haben ein sehr gutes erstes Drittel gespielt. Das Zweite war ausgeglichen, im Dritten haben wir wieder exzellent gespielt. King Louis spielt aktuell wirklich wie King Louis. Mit Abfälschern wie seinen beiden kann man Eriksson überwinden. Wir sind sehr froh über den Sieg und ein großes Dankeschön an die Fans. Sie waren heute unglaublich."

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ