ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ε-Θ
(1:2) - (0:0) - (0:2)
28.11.2021, 00:00 Uhr

Kraken setzen Aufwärtstrend fort

Sieg gegen die Florida Panthers

Þ28 November 2021, 12:57
Ғ545
ȭ
Seattle_Kraken_official_logo.svg
Seattle Kraken

Nach einem holprigen Start in seine Premierensaison findet der Liganeuling Seattle Kraken offenkundig jetzt immer besser in die Spur und gewann auch das schwere Auswärtsspiel bei den Florida Panthers am Samstag mit 4:1. Es war der dritte Erfolg aus den vergangenen vier Auftritten für das jüngste Franchise der Liga.

Damit beendete die Mannschaft von der Westküste zugleich die historische Siegesserie des Gegners auf heimischem Eis. Die Panthers hatten ihre ersten elf Spiele auf heimischem Eis zuvor allesamt gewonnen und damit den NHL-Rekord der Chicago Blackhawks aus der Saison 1963/64 eingestellt. Das Ansinnen der neue, alleinige Rekordhalter zu werden, es scheiterte klar.

"Wir wissen alle, was heute Abend auf dem Spiel stand, aber das liegt jetzt hinter uns und wir müssen uns auf das nächste Spiel konzentrieren", beklagte dementsprechend Owen Tippett von den Panthers nach dem Spiel.

Jordan Eberle, der sein 800. NHL-Spiel bestritt, glänzte mit zwei Treffern für die Kraken (7-13-1) und Torhüter Chris Driedger, der an diesem Abend für den deutschen Philipp Grubauer zwischen den Pfosten stand, konnte gegen sein ehemaliges Team am Ende des Tages 33 Saves vorweisen und damit zu einem der Matchwinner avancieren.

Driedger, der am 21. Juli im NHL Expansion Draft 2021 von Seattle ausgewählt wurde, nachdem er von Florida nicht vor dem Zugriff der Liganeulinge geschützt worden war, sagte, dass ihm bereits vor einigen Wochen mitgeteilt worden war, dass er in diesem Spiel gegen die Panthers für Seattle beginnen würde. "Ich verspüre ihnen gegenüber definitiv keine Feindseligkeit", bemühte sich Driedger, der zwei Spielzeiten für die Panthers (von 2019-21) gespielt hat, die Emotionen in der Öffentlichkeit möglichst flach zu halten.

 

"Es ist einfach gut, diese Jungs zu sehen", freute sich der Goalie über seine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. "Ehrlich gesagt war es eine kleine Herausforderung für mich heute, meinen Kopf permanent im Spiel zu behalten. Es ist so vertraut, in dieser Halle zu sein. Diese Jungs auf der anderen Seite des Eises zu sehen, ist schon etwas Besonderes. Aber am Ende des Tages musste ich mich einfach konzentrieren. Ich hatte auch meine Familie hier bei dem Spiel mit dabei und es war ein toller Abend, an dem ich mich gut gefühlt und einen wichtigen Sieg mit meiner Mannschaft geholt habe."

Die Panthers hatten saisonübergreifend ihre letzten 15 Heimspiele in der regulären Saison allesamt gewonnen, zuletzt am 22. April mit 2:4 gegen die Carolina Hurricanes eine Begegnung vor den eigenen Fans verloren. "Sie spielen jeden Abend hart und das wussten wir", äußerte sich Panthers-Trainer Andrew Brunette trotz des abrupten Endes der Erfolgsserie seiner Mannschaft anerkennend gegenüber dem Auftreten der Kraken. "Heute Abend hatten wir Schwierigkeiten, viel Schwung zu erzeugen. Man muss ihnen zugutehalten, dass sie sehr stark gespielt haben."

Seattle hatte am Freitag mit 0:3 bei den Tampa Bay Lightning noch den Kürzeren gezogen. "Wir haben heute Abend von Anfang bis Ende gut gespielt, und das war auch dringend nötig, vor allem in dieser Halle gegen dieses starke Team", sagte Kraken-Trainer Dave Hakstol. "Sie hatten in diesem Gebäude in dieser Saison noch nicht verloren, also war es eine gute Leistung über die kompletten 60 Minuten von uns."

Eberle brachte Seattle schon in der dritten Minute mit 1:0 in Führung, sorgte damit für den optimalen Start der Kraken, als er einen Pass von Joonas Donskoi im Powerplay zur frühen Führung nutzen konnte. Florida gelang nach 6:59 Minuten zwar der 1:1-Ausgleich, doch die Kraken ließen sich dadurch nicht von ihrem Weg abbringen und gingen in der elften Minute durch Ryan Donato erneut in Führung.

Das Mitteldrittel blieb in der FLA Live Arena in Sunrise torlos. Der zweite Treffer des Tages von Eberle stellte den Zwischenstand in der 46. Minute dann auf 3:1 für die Gäste, bevor Oleksiak gut drei Minuten vor der Schlusssirene noch für Seattle in das inzwischen leere Tor zum Endstand traf.

"Es war eine Menge los heute. Wir haben uns wirklich gut gefühlt, wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen", meinte Driedger hinterher. "Ich bin ziemlich zufrieden mit der Leistung unserer Gruppe. So gut habe ich unsere Mannschaft noch nie spielen sehen, also Hut ab vor den Jungs."

Die nächste Herausforderung steht für die Kraken am Montag (7 p.m. ET; NHL.TV; Di. 1 Uhr MEZ) an, wenn Grubauer und seine Mitstreiter aus Seattle ihren Aufwärtstrend der vergangenen Tage im KeyBank Center gegen die gastgebenden Buffalo Sabres fortsetzen wollen.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ